Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Suche nach exotischen Formen der Materie

27.06.2012
Deutsch-Chinesische Kooperation in Elementarteilchen-Physik

Wissenschaftler der federführenden Universität Bonn, des Forschungszentrums Jülich und der Technischen Universität München arbeiten in einem neu eingerichteten Sonderforschungsbereich (SFB) mit drei Forschungseinrichtungen in Peking, China, zusammen.

Der SFB "Symmetries and the Emergence of Structure in QCD" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund fünf Millionen Euro und von der National Natural Science Foundation of China (NSFC) mit vier Millionen Euro gefördert. Angesetzt ist das Projekt auf vier Jahre, eine zweifache Verlängerung ist möglich.

Grundlage der modernen Elementarteilchen-Physik ist das sogenannte Standardmodell, welches alle Materialbausteine und Wechselwirkungen unserer Welt beschreibt. Im Detail lässt diese Theorie jedoch einige Fragen offen.

"Dazu gehört zum Beispiel die Suche nach dem sogenannten Higgs-Boson, aber auch die Entstehung der verschiedenen Formen der stark wechselwirkenden Materie", erklärt Prof. Ulf-G. Meißner vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn, Sprecher des SFB, Direktor am Institut für Kernphysik und Direktor am Institute of Advanced Simulation am Forschungszentrum Jülich.

Der Sonderforschungsbereich befasst sich mit zwei grundlegenden Fragen: Welche stark wechselwirkenden Teilchen und Materieformen werden durch die Quantenchromodynamik, die Teil des Standardmodells ist, vorhergesagt? Und welche zugrundeliegenden Symmetrien lassen sich dabei beobachten?

Teilprojektleiter des Jülicher Beitrages sind Dr. Johann Haidenhauer, Dr.
Andreas Nogga, Dr. Christoph Hanhart und Prof. Ulf-G. Meißner. Die Wissenschaftler des Forschungszentrums beschäftigen sich im neuen SFB mit aktuellen Fragestellungen wie: Können auch schwere Quark-Antiquark-Bindungszustände weit ausgedehnte molekulare Zustände bilden, ähnlich den Atomkernen, die aus den Drei-Quarkzuständen Proton und Neutron bestehen? Wie sind die zugrundeliegenden Symmetrien realisiert und welchen Einfluss haben sie auf die Materie? Oder aber: Welche Formen exotischer Atomkerne gibt es?
Die Physiker werden den Zerfall schwerer Hadronen, bestehend aus Quarks, auf eine sogenannte CP-Verletzung ("C" für engl. charge Ladung; "P" für parity
Parität) hin untersuchen. Bei dieser Art von Symmetrie-Verletzung verhalten sich Materie und Antimaterie nicht genau spiegelbildlich. Ein solcher Symmetriebruch könnte der Schlüssel für die Antwort auf die Frage liefern, warum sich Antimaterie und Materie nach dem Urknall nicht gegenseitig völlig auslöschten und mehr Materie übrigblieb. "Die Arbeit des internationalen Sonderforschungsbereiches wird auch für Versuche im internationalen Beschleunigerzentrum FAIR in Darmstadt von Bedeutung sein", erklärt Dr.

Christoph Hanhart, der Vertreter Jülichs im "Executive Board" des Forschungsprojektes. Die Anlage FAIR, die mit starker Jülicher Beteiligung aufgebaut wird, soll Einblicke in die Struktur der Materie und die Entstehung des Universums ermöglichen.

Die Wissenschaftler nutzen für ihre Untersuchungen modernste theoretische Methoden wie effektive Feldtheorien und Gitter-Eichtheorie, um die Strukturbildung in der sogenannten Quantenchromodynamik (QCD) zu verstehen.

"Insbesondere verspricht die intensivierte Zusammenarbeit mit den starken chinesischen Gruppen signifikante Fortschritte schon in naher Zukunft", so Dr. Christoph Hanhart.

Weitere Informationen:
Forschung am Institut für Kernphysik:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/UeberUns/InstituteEinrichtungen/Institute
/InstitutKernphysik/_node.html
Ansprechpartner:
Prof. Ulf-G. Meißner
Tel. 02461/61-4401
u.meissner@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Katharina Menke, Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-8027, -4771
k.menke@fz-juelich.de, t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften