Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisterteilchen wiegen - Physiker wollen mit "KATRIN" die Masse von Neutrinos bestimmen

02.10.2008
Von Kopf bis Fuß in weiße Schutzkleidung gehüllt, spannen Studenten Drähte in einen Metallrahmen - eine alltägliche Szene im Reinraum des Instituts für Kernphysik der Universität Münster.

Die Kleidung soll dabei nicht die Menschen schützen, sondern die hochempfindlichen Drähte vor Verunreinigungen bewahren. Das sensible Drahtgefüge ist Teil des Experiments "KATRIN", das am Forschungszentrum Karlsruhe aufgebaut wird. Mit KATRIN soll gelingen, was bisher niemand geschafft hat: Die beteiligten Forscher wollen Neutrinos "wiegen", also ihre Masse bestimmen.

Das KATRIN-Experiment ("Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment"), dessen Messungen voraussichtlich im Jahr 2010 beginnen, soll die Astroteilchenphysik einen großen Schritt voran bringen. Beteiligt sind mehr als 125 Wissenschaftler und Ingenieure aus fünf Ländern. Die münstersche Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Christian Weinheimer ist nach der federführenden Gruppe aus Karlsruhe (Forschungszentrum und Universität) größter Projektpartner.

"Unsere Stärken sind - neben der fachlichen Expertise unserer Mitarbeiter - die Möglichkeiten, die unsere institutseigenen Werkstätten bieten. Wir können spezielle Bauteile entwickeln und produzieren, die es nirgendwo zu kaufen gibt", so Prof. Weinheimer. "Und wir haben nicht nur viele Wissenschaftler und Techniker, die sich beim KATRIN-Experiment engagieren, sondern auch zahlreiche Studierende, die hier ihre Abschlussarbeiten schreiben." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Arbeit der Münsteraner in den kommenden drei Jahren mit rund 860.000 Euro.

Seit etwa zehn Jahren ist bekannt, dass Neutrinos, die zu den Elementarteilchen gehören, eine Masse besitzen. Die Frage, wie groß diese Masse ist, ist sowohl für die Teilchen- als auch für die Astrophysik fundamental. Es ist unklar, warum die Masse so viel kleiner ist als die Masse aller anderen bekannten Elementarteilchen. Genauso wichtig wäre es auch zu wissen, welchen Beitrag die Neutrinos zur Strukturbildung des Universums leisten.

Obwohl es von Neutrinos wimmelt - allein etwa 65 Milliarden von der Sonne stammende Neutrinos bewegen sich pro Sekunde durch einen menschlichen Fingernagel - sind die winzigen Teilchen kaum nachweisbar. "Neutrinos fliegen einfach durch die Erde hindurch. Da sie solch eine schwache Wechselwirkung haben, werden sie auch Geisterteilchen genannt", beschreibt Prof. Weinheimer die geheimnisvollen Partikel.

Um die Neutrinos zu "wiegen", wenden die Forscher einen Trick an: Beim radioaktiven Betazerfall entstehen neben Neutrinos auch Elektronen. Die frei werdende Energie teilt sich - zu wechselnden Anteilen - auf Elektronen und Neutrinos auf. Die Energie der Elektronen kann mit einem speziellen Spektrometer bestimmt werden, so dass die Forscher auf die Masse der Neutrinos rückschließen können.

Ein Kernstück des weltweit einzigartigen Experiments KATRIN ist die "Tritium-Quelle". Tritium, oder "superschwerer Wasserstoff", ist ein radioaktiver Betastrahler. Bei der Tritium-Quelle handelt es sich um eine 16 Meter lange Konstruktion, die auf minus 246 Grad Celsius gekühlt wird und in die Tritiumgas eingeleitet wird. Während das Tritiumgas selbst wieder aufwändig abgepumpt wird, werden die aus dem Tritiumzerfall stammenden Elektronen mit einem Magnetsystem in ein hochauflösendes Spektrometer von 23 Metern Länge und einem Durchmesser von zehn Metern geleitet. Dort wird die Elektronen-Energie präzise bestimmt.

Um das empfindliche Spektrometer, in dessen Innern Ultrahochvakuum herrscht, gegen störende Elektronen von außen abzuschirmen, haben die Forscher einen "Elektronenfänger" entwickelt - jene Konstruktion aus Elektrodendrähten, die im Reinraum des Instituts für Kernphysik mit höchster Präzision zusammengesetzt wird.

Rund 250 Elektronenfänger-Module werden an der WWU produziert und nach Karlsruhe geliefert, wo sie in das KATRIN-Spektrometer eingebaut werden. Darüber hinaus sind die münsterschen Forscher an weiteren Komponenten des KATRIN-Experiments beteiligt. Zum Beispiel haben sie zusammen mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig einen der präzisesten Spannungsteiler der Welt entwickelt. "Das Spektrometer steht im Experiment unter Hochspannung. Der Spannungsteiler sorgt dafür, dass diese Spannung auf ein Millionstel genau stabil bleibt", erklärt Prof. Weinheimer.

Die Drähte, die die Mitarbeiter im Reinraum auf Bruchteile von Millimetern genau zuschneiden und in die Elektronenfänger-Module einspannen, werden in der anschließenden Qualitätskontrolle mit einem eigens entwickelten Laser-Sensor vermessen. Die Position und die Spannung der Drähte müssen exakt stimmen, sonst würden später im Experiment Störungen auftreten. Auch jede einzelne Drahtaufhängung wird genau geprüft. "Da jeder Arbeitsschritt protokolliert wird, wäre es unangenehm, wenn ein von mir gefertigtes Modul in Karlsruhe versagt", sagt ein Physikstudent schmunzelnd. "Dann wüssten die dort sofort, wer hier in Münster nicht ordentlich gearbeitet hat".

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www-ik.fzk.de/tritium/
http://www.uni-muenster.de/Physik.KP/AGWeinheimer/Welcome-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise