Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrieren verläuft wie eine Revolution

24.02.2011
Stimmen die Voraussetzungen, lösen Einzelne große Bewegungen aus

Was in einer Flüssigkeit beim Gefrieren genau passiert, haben Physiker der Universitäten Wien und Amsterdam nun in Computersimulationen herausgefunden.

Anders als bisher vermutet, können bereits kleine Gefrierkeime von Wassermolekülen das gesamte System verändern, sobald das direkte Umfeld stimmt. "In mancher Hinsicht verläuft der Prozess analog zur Revolution in Ägypten", so Studienleiter Christoph Dellago gegenüber pressetext.

Teilchenwolke entscheidet, nicht Kerngröße

Stellt man ein Glas Wasser in den Gefrierschrank, wird es beim Erreichen des Gefrierpunktes nicht sofort zu Eis. Noch immer flüssig, kühlt es weiter in einen unterkühlten Zustand, in dem Wassermoleküle bereits zu Eis werden "wollen". Bei der Nukleation, wie der Prozess physikalisch heißt, schließen sich wenige Moleküle spontan zu einem Eiskristall zusammen und bilden einen Gefrierkern, der wächst und das gesamte Wasser rasch zu Eis erstarren lässt.

Bisher ging die "klassische Nukleationstheorie" davon aus, dass sich ständig solche Gefrierkeime bilden, während das Wachsen jedoch erst ab deren bestimmter Größe erfolgt. Die aktuellen Computersimulationen zeigen jedoch, dass manchmal auch winzige Kerne wachsen und größere verschwinden können. Nicht die Größe des Keims allein, sondern dessen Struktur gibt somit den Ausschlag. Besitzt er rund um seinen kristallinen Kern eine ausreichende Wolke nicht-kristalliner Teilchen, kann er sich auch als Winzling durchsetzen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in den "Physical Review Letters".

Physik erklärt soziale Prozesse

Einiges davon klingt ganz wie die Beschreibung des Beginns von Revolutionen. "So genannte metastabile Systeme würden andere Zustände bevorzugen, können jedoch noch für bestimmte Zeit weiterexistieren. Der Übergang zu diesem Ziel braucht einen Revolutionsprozess, der an einem bestimmten Ort beginnt und von anderen mitgetragen wird." Ähnlich wie in Teilchenwolken gesellten sich in Ägypten viele Unzufriedene zu den kleinen Protesten der Studenten, anfangs noch ohne sich entschieden zu haben, ob sie sich ihnen anschließen wollten oder nicht.

Völlig problemlos seien Analogien zur Gesellschaft allerdings nicht, betont Dellago. "Anders als in der Physik gibt es in der Gesellschaft keinen Gleichgewichts-Zustand, da sie sich stets wandelt. Zudem kennt die Physik die starke Vernetzung wie jene durch elektronische Medien und ihre Folgen nicht. Im atomaren Bereich ist alles lokal und es gibt keine Verständigung über lange Distanzen." Die vergleichende Physik könne soziale Bewegungen am ehesten beschreiben und daraus lernen, jedoch kaum vorhersagen. "Sonst hätte es die Finanzkrise nicht gegeben", so das Argument des Forschers.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/
http://www.uva.nl/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften