Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrieren verläuft wie eine Revolution

24.02.2011
Stimmen die Voraussetzungen, lösen Einzelne große Bewegungen aus

Was in einer Flüssigkeit beim Gefrieren genau passiert, haben Physiker der Universitäten Wien und Amsterdam nun in Computersimulationen herausgefunden.

Anders als bisher vermutet, können bereits kleine Gefrierkeime von Wassermolekülen das gesamte System verändern, sobald das direkte Umfeld stimmt. "In mancher Hinsicht verläuft der Prozess analog zur Revolution in Ägypten", so Studienleiter Christoph Dellago gegenüber pressetext.

Teilchenwolke entscheidet, nicht Kerngröße

Stellt man ein Glas Wasser in den Gefrierschrank, wird es beim Erreichen des Gefrierpunktes nicht sofort zu Eis. Noch immer flüssig, kühlt es weiter in einen unterkühlten Zustand, in dem Wassermoleküle bereits zu Eis werden "wollen". Bei der Nukleation, wie der Prozess physikalisch heißt, schließen sich wenige Moleküle spontan zu einem Eiskristall zusammen und bilden einen Gefrierkern, der wächst und das gesamte Wasser rasch zu Eis erstarren lässt.

Bisher ging die "klassische Nukleationstheorie" davon aus, dass sich ständig solche Gefrierkeime bilden, während das Wachsen jedoch erst ab deren bestimmter Größe erfolgt. Die aktuellen Computersimulationen zeigen jedoch, dass manchmal auch winzige Kerne wachsen und größere verschwinden können. Nicht die Größe des Keims allein, sondern dessen Struktur gibt somit den Ausschlag. Besitzt er rund um seinen kristallinen Kern eine ausreichende Wolke nicht-kristalliner Teilchen, kann er sich auch als Winzling durchsetzen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in den "Physical Review Letters".

Physik erklärt soziale Prozesse

Einiges davon klingt ganz wie die Beschreibung des Beginns von Revolutionen. "So genannte metastabile Systeme würden andere Zustände bevorzugen, können jedoch noch für bestimmte Zeit weiterexistieren. Der Übergang zu diesem Ziel braucht einen Revolutionsprozess, der an einem bestimmten Ort beginnt und von anderen mitgetragen wird." Ähnlich wie in Teilchenwolken gesellten sich in Ägypten viele Unzufriedene zu den kleinen Protesten der Studenten, anfangs noch ohne sich entschieden zu haben, ob sie sich ihnen anschließen wollten oder nicht.

Völlig problemlos seien Analogien zur Gesellschaft allerdings nicht, betont Dellago. "Anders als in der Physik gibt es in der Gesellschaft keinen Gleichgewichts-Zustand, da sie sich stets wandelt. Zudem kennt die Physik die starke Vernetzung wie jene durch elektronische Medien und ihre Folgen nicht. Im atomaren Bereich ist alles lokal und es gibt keine Verständigung über lange Distanzen." Die vergleichende Physik könne soziale Bewegungen am ehesten beschreiben und daraus lernen, jedoch kaum vorhersagen. "Sonst hätte es die Finanzkrise nicht gegeben", so das Argument des Forschers.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/
http://www.uva.nl/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik