Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballte Lichtforschung

10.12.2010
Friedrich-Schiller-Universität Jena eröffnet „Abbe Center of Photonics“
Optik und Photonik nehmen im 21. Jahrhundert eine zentrale Rolle ein bei der Lösung fundamentaler Fragen in den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Energie, Information, Sicherheit und darüber hinaus.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat gemeinsam mit zahlreichen Partnern lange Erfahrungen und exzellente Expertise in diesem Bereich. Jetzt geht sie noch einen Schritt weiter und verstärkt ihren Forschungsschwerpunkt „Optik, Photonik und photonische Technologien“ und institutionalisiert diesen im „Abbe Center of Photonics“ (ACP), das heute (10.12.) offiziell eröffnet worden ist.

„Die Universität hat mit dem Abbe Center of Photonics in einem ihrer wichtigsten Schwerpunktbereiche ein neues Handlungszentrum gefunden“, sagt Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke, „ein Handlungszentrum, in dem die für die Universität lebenswichtige Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und namentlich die Kooperation mit Zeiss fortlebt.“

Das ACP, das von den drei naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät getragen wird, übernimmt die zentrale Brückenfunktion bei der interdisziplinären Forschung im Feld von Optik/Photonik, Material- und Biowissenschaften. Im Zentrum werden die Forschung und Ausbildung in diesem Bereich koordiniert, gebündelt, vernetzt und strategisch ausgerichtet. Neben der Forschung wird in der Abbe School of Photonics als einem wichtigen Bestandteil des ACP die gesamte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Feld gebündelt. „Dadurch wird das neue Zentrum, das der Lichtstadt Jena entsprechend dem Wissenschaftler und Unternehmer Ernst Abbe gewidmet ist, der zentrale Kern in Thüringen für Forschung und Wirtschaft im Bereich der Optik. Es hat das Potenzial, weltweit zu konkurrieren“, ist Rektor Dicke überzeugt.

„Ernst Abbe ist ein Pionier der erfolgreichen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie“, sagt auch Dr. Michael Kaschke, Vorstandsmitglied der Carl Zeiss AG. „Wie Carl Zeiss und Otto Schott hat er es brillant verstanden, Brücken zwischen Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Entwicklung zu bauen. Die Namenswahl zeigt, dass Ernst Abbe mit seinen Leistungen für die optische Industrie und die Forschung heute noch Vorbild ist.“

Das Forschungsprogramm des Abbe Center verfolgt zwei zentrale Ziele: Zum einen wird Licht mit extremen Eigenschaften erzeugt, seine Wechselwirkung mit Materie erforscht und sein Anwendungspotenzial in der zeit- und ortsaufgelösten Spektroskopie und Mikroskopie an Festkörpern, Oberflächen und biologischen Materialien in optischen Systemen evaluiert. Zum anderen werden innovative nanostrukturierte Materialien zur möglichst umfassenden Steuerung der Lichteigenschaften entwickelt und hergestellt werden. Das Zentrum wird letztendlich neben der „Ausbildungseinheit“ Abbe School of Photonics vier Schwerpunkte umfassen: Ultraoptik, Starkfeld-Laserphysik, photonische Materialien und Biophotonik. „Dabei werden im ACP national und international einmalige Synergien der Hochintensitäts-Laserphysik und der Nanooptik ausgenutzt“, betont Prof. Dr. Falk Lederer, Sprecher des Forschungsschwerpunktes „Optik, Photonik und photonische Technologien“ der Universität. „Aufgabe des Zentrums ist es“, so der Professor für Festkörperoptik weiter, „wesentliche Beiträge zur Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Optik/Photonik zu leisten, sie als neue Leittechnologie zu etablieren und in die industrielle Anwendung zu transferieren.“

Die stark interdisziplinär orientierten Gruppen des ACP werden auf dem nördlichen Teil des Beutenberg-Campus ihren Sitz in einem neuen Gebäude mit rund 2.600 m2 Hauptnutzfläche haben, das von Bund und Land finanziert wird und Ende 2013 fertiggestellt sein soll.

Das neue Gebäude wird auch den Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis weiter erleichtern, denn neben den Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität zählen auch außeruniversitäre Institute (z. B. IOF und IPHT) sowie die Wirtschaft zu den engagierten Partnern.

„Kein Unternehmen, kein Institut kann alle Kompetenzen vorhalten, die für Forschung und Entwicklung in der Photonik unverzichtbar sind“, unterstreicht daher ebenfalls Dr. Kaschke den Nutzen des ACP. „Auch Carl Zeiss ist auf die enge Kooperation mit interdisziplinären Teams von Wissenschaftlern angewiesen, denn wir wollen die Zukunft der Optik mitgestalten. Deshalb ist das Abbe Center of Photonics eine einzigartige Chance: für die Stärkung der Innovationskraft von Carl Zeiss. Die Gründung ist ein wichtiger Schritt, den Forschungsstandort Jena im internationalen Wettbewerb noch attraktiver zu machen“, sagt Kaschke, der auch Mitglied des Jenaer Universitätsrates ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Falk Lederer
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947170
E-Mail: falk.lederer[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau