Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballte Lichtforschung

10.12.2010
Friedrich-Schiller-Universität Jena eröffnet „Abbe Center of Photonics“
Optik und Photonik nehmen im 21. Jahrhundert eine zentrale Rolle ein bei der Lösung fundamentaler Fragen in den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Energie, Information, Sicherheit und darüber hinaus.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat gemeinsam mit zahlreichen Partnern lange Erfahrungen und exzellente Expertise in diesem Bereich. Jetzt geht sie noch einen Schritt weiter und verstärkt ihren Forschungsschwerpunkt „Optik, Photonik und photonische Technologien“ und institutionalisiert diesen im „Abbe Center of Photonics“ (ACP), das heute (10.12.) offiziell eröffnet worden ist.

„Die Universität hat mit dem Abbe Center of Photonics in einem ihrer wichtigsten Schwerpunktbereiche ein neues Handlungszentrum gefunden“, sagt Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke, „ein Handlungszentrum, in dem die für die Universität lebenswichtige Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und namentlich die Kooperation mit Zeiss fortlebt.“

Das ACP, das von den drei naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät getragen wird, übernimmt die zentrale Brückenfunktion bei der interdisziplinären Forschung im Feld von Optik/Photonik, Material- und Biowissenschaften. Im Zentrum werden die Forschung und Ausbildung in diesem Bereich koordiniert, gebündelt, vernetzt und strategisch ausgerichtet. Neben der Forschung wird in der Abbe School of Photonics als einem wichtigen Bestandteil des ACP die gesamte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Feld gebündelt. „Dadurch wird das neue Zentrum, das der Lichtstadt Jena entsprechend dem Wissenschaftler und Unternehmer Ernst Abbe gewidmet ist, der zentrale Kern in Thüringen für Forschung und Wirtschaft im Bereich der Optik. Es hat das Potenzial, weltweit zu konkurrieren“, ist Rektor Dicke überzeugt.

„Ernst Abbe ist ein Pionier der erfolgreichen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie“, sagt auch Dr. Michael Kaschke, Vorstandsmitglied der Carl Zeiss AG. „Wie Carl Zeiss und Otto Schott hat er es brillant verstanden, Brücken zwischen Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Entwicklung zu bauen. Die Namenswahl zeigt, dass Ernst Abbe mit seinen Leistungen für die optische Industrie und die Forschung heute noch Vorbild ist.“

Das Forschungsprogramm des Abbe Center verfolgt zwei zentrale Ziele: Zum einen wird Licht mit extremen Eigenschaften erzeugt, seine Wechselwirkung mit Materie erforscht und sein Anwendungspotenzial in der zeit- und ortsaufgelösten Spektroskopie und Mikroskopie an Festkörpern, Oberflächen und biologischen Materialien in optischen Systemen evaluiert. Zum anderen werden innovative nanostrukturierte Materialien zur möglichst umfassenden Steuerung der Lichteigenschaften entwickelt und hergestellt werden. Das Zentrum wird letztendlich neben der „Ausbildungseinheit“ Abbe School of Photonics vier Schwerpunkte umfassen: Ultraoptik, Starkfeld-Laserphysik, photonische Materialien und Biophotonik. „Dabei werden im ACP national und international einmalige Synergien der Hochintensitäts-Laserphysik und der Nanooptik ausgenutzt“, betont Prof. Dr. Falk Lederer, Sprecher des Forschungsschwerpunktes „Optik, Photonik und photonische Technologien“ der Universität. „Aufgabe des Zentrums ist es“, so der Professor für Festkörperoptik weiter, „wesentliche Beiträge zur Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Optik/Photonik zu leisten, sie als neue Leittechnologie zu etablieren und in die industrielle Anwendung zu transferieren.“

Die stark interdisziplinär orientierten Gruppen des ACP werden auf dem nördlichen Teil des Beutenberg-Campus ihren Sitz in einem neuen Gebäude mit rund 2.600 m2 Hauptnutzfläche haben, das von Bund und Land finanziert wird und Ende 2013 fertiggestellt sein soll.

Das neue Gebäude wird auch den Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis weiter erleichtern, denn neben den Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität zählen auch außeruniversitäre Institute (z. B. IOF und IPHT) sowie die Wirtschaft zu den engagierten Partnern.

„Kein Unternehmen, kein Institut kann alle Kompetenzen vorhalten, die für Forschung und Entwicklung in der Photonik unverzichtbar sind“, unterstreicht daher ebenfalls Dr. Kaschke den Nutzen des ACP. „Auch Carl Zeiss ist auf die enge Kooperation mit interdisziplinären Teams von Wissenschaftlern angewiesen, denn wir wollen die Zukunft der Optik mitgestalten. Deshalb ist das Abbe Center of Photonics eine einzigartige Chance: für die Stärkung der Innovationskraft von Carl Zeiss. Die Gründung ist ein wichtiger Schritt, den Forschungsstandort Jena im internationalen Wettbewerb noch attraktiver zu machen“, sagt Kaschke, der auch Mitglied des Jenaer Universitätsrates ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Falk Lederer
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947170
E-Mail: falk.lederer[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik