Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ganze Leben besteht aus sich wandelnden Mustern

05.06.2012
Physiker der TU Chemnitz erforschen die Dynamik von Mustern, die Phänomenen in der Natur zugrunde liegen - Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "Physical Review Letters"

Unendlich viele Formen bilden die Wolken am Himmel und die Sanddünen am Strand. Zumindest meint man dies als Beobachter. Doch in der Realität lassen sich die vorkommenden Muster aus einer endlichen Anzahl von Grundmustern zusammensetzen.

Physiker der Technischen Universität Chemnitz haben ein Verfahren entwickelt, das es ermöglichen kann, dieses Phänomen nicht nur zu berechnen, sondern tatsächlich in der Natur zu messen. Die Arbeit der Professur Komplexe Systeme und Nichtlineare Dynamik wurde gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

"Das Phänomen gilt für räumlich ausgedehnte Systeme, in denen sich zeitlich ständig verändernde Muster und Strukturen ausbilden", sagt Prof. Dr. Günter Radons, Inhaber der Professur. Beispiele sind Strömungen, die etwa beim Aufheizen von Flüssigkeiten oder Gasen entstehen. Mathematiker und Physiker wissen seit Langem, dass sich die dort auftretenden Musterbildungsprozesse auf eine begrenzte Zahl von Grundmustern zurückführen bzw. effektiv durch eine endliche Zahl von Freiheitsgraden beschreiben lassen.
Das liegt an Reibungsprozessen, die dafür sorgen, dass sich die Zustände nur noch auf einem endlich dimensionalen geometrischen Objekt bewegen - der so genannten Inertialmannigfaltigkeit. "Mathematisch ist die Existenz dieses geometrischen Objektes zumindest teilweise bewiesen. Gemessen hat es aber noch niemand, nicht einmal dessen Dimension. Mit unserem Verfahren können wir jetzt eine Orientierung dafür geben, wie solche Messungen durchzuführen sind", so Radons.

Veränderungen von beispielsweise Wolken, Dünen und Strömungen lassen sich durch den gleichen Typ von Gleichungen beschreiben, durch dissipative partielle Differentialgleichungen. Die Chemnitzer Physiker haben anhand solcher Gleichungen beobachtet, wie sich Muster im Zeitverlauf entwickeln. Dann haben sie Störgrößen an die Anfangsmuster angelegt und die dadurch entstehenden veränderten Strukturen untersucht. Dieses Verfahren bringt einen hohen Rechenaufwand mit sich. "Wir haben den Compute-Cluster Trinity+ bei uns am Institut für Physik genutzt, aber auch die Kapazitäten in Rechenzentren zum Beispiel in Jülich und Stuttgart", berichtet Radons und ergänzt: "Um den Rechenaufwand durch Parallelisierung zeitlich zu reduzieren arbeiten wir an der TU mit der Professur Praktische Informatik fakultätsübergreifend zusammen." Mit ihren Ergebnissen wollen die Wissenschaftler jetzt Kollegen aus der experimentellen Physik Anleitungen geben, wie diese zu entsprechenden Messgrößen kommen können. "In der realen Welt sind die zugrunde liegenden Gleichungen oft nicht genau bekannt. Durch die Messungen könnten wesentliche Aspekte dieser Gleichungen erschlossen werden", erklärt Radons. Außerdem werde es möglich zu bestimmen, aus wie vielen Grundmustern sich ein Muster zusammensetze - denn das ist für jedes Naturphänomen anders.

"Wir sind in Chemnitz im Jahr 2002 und damit sehr früh in die zugrunde liegende Methodik, die sogenannte Lyapunovanalyse, eingestiegen. Deshalb bewegen wir uns jetzt an der Weltspitze", sagt Radons. So sei es auch gelungen, die Ergebnisse in "Physical Review Letters" zu veröffentlichen. "Das ist die weltweit renommierteste Physikzeitschrift. Artikel, die dort angenommen werden, müssen sozusagen die ganze Welt bewegen - sie müssen allgemeine Relevanz haben und sehr innovative Aspekte beinhalten", sagt Radons.

Die jetzt veröffentlichten Chemnitzer Arbeiten seien Grundlage für die Forschung ganz verschiedener Disziplinen, von der Mathematik über die Biologie und Geologie hin zur Astronomie. "Ob man sich mit Spiralgalaxien im Weltraum oder mit dem Pilzwachstum in einer Petrischale beschäftigt, überall liegen musterbildende Systeme zugrunde", sagt Radons und fasst zusammen: "Das ganze Leben besteht aus sich wandelnden Mustern." Bereits heute spielen die behandelten Konzepte eine wesentliche Rolle zum Beispiel für die Wettervorhersage. "Meteorologen arbeiten bei ihrer Modellierung mit Gleichungen, die mit Hilfe unserer Arbeit noch effektiver zur Vorhersage eingesetzt werden können", so Radons. Dafür seien aber auch weitere Forschungserfolge auf dem Gebiet der Datenanalyse nötig, die jetzt gezielt vorangetrieben würden.

Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich im internationalen Journal "Physical Review Letters" veröffentlicht: Yang, H., Radons, G., Geometry of Inertial Manifolds Probed via a Lyapunov Projection Method. Phys. Rev. Lett. 108, 154101 (2012), Online-Zugang unter: http://prl.aps.org/abstract/PRL/v108/i15/e154101

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Günter Radons, Telefon 0371 531-33212, E-Mail radons@physik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie