Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galaktisches Röntgenlicht stammt aus Sternen

30.04.2009
Astronomen identifizieren Ursprung der diffusen Strahlung in der Milchstraßenebene

Ein 25 Jahre altes Rätsel der Astronomie ist gelöst: Der Großteil der diffusen Röntgenstrahlung in der Milchstraße stammt nicht aus einer einzigen Quelle, sondern von sogenannten Weißen Zwergen und von Sternen mit aktiven äußeren Gasschichten. Dieser Nachweis gelang Mikhail Revnivtsev vom Exzellenzcluster Universe an der TU München und seinen Kollegen am Garchinger Max-Planck-Institut für Astrophysik, am Moskauer Space Research Institute sowie am US-amerikanischen Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge. (Nature, 30. April 2009)


Die Ebene der Milchstraße, aufgenommen mit dem Satelliten Chandra in drei Farben: Photonen mit Energien zwischen 0,5 und 1 keV erscheinen rot, solche zwischen 1 und 3 keV grün und solche zwischen 3 und 7 keV blau. Einzelne Quellen sind durch Kreise markiert. Bild: Mikhail Revnivtsev

Vor einem Vierteljahrhundert entdeckten Wissenschaftler eine diffuse Röntgenstrahlung aus der Umgebung der Milchstraßenebene. Seither hat sich eine ganze Generation von Astronomen den Kopf über deren Ursprung zerbrochen. Gewöhnlich geht energiereiche Röntgenstrahlung von sehr heißen Gasen in einem Temperaturbereich zwischen 10 und 100 Millionen Grad Celsius aus. Und so ist auch diese "Galactic Ridge X-ray Emission" (GRXE) typisch für ein stark aufgeheiztes, optisch dünnes Plasma.

Ein Gas mit diesen thermischen Eigenschaften würde allerdings sofort aus unserer Galaxis entweichen - die Milchstraße dadurch ständig eine ungeheure Menge Energie verlieren und schließlich in sich zusammenfallen: Denn die vorhandenen Energiequellen wie Sterne und Supernovae reichen nicht aus, um einen solchen Verlust wettzumachen. Als Erklärung für die GRXE scheidet auch der Zusammenstoß kosmischer Teilchen mit dem interstellaren Medium aus.

Erst in jüngerer Zeit zeigten Beobachtungen mit den Satelliten RXTE und Integral, dass die Röntgenemission der Milchstraße dasselbe Verteilungsmuster aufweist wie die Sterne. Seither wird vermutet, dass ein großer Teil der GRXE von Einzelsternen stammt. Diese Befunde motivierten das internationale Team zu genaueren Messungen mit dem Röntgenteleskop Chandra. Als Testfeld wählten die Forscher eine kleine Himmelsregion in der Nähe des Milchstraßenzentrums.

Das Areal, etwa halb so groß wie der Vollmond, bot sich für die Beobachtungen aus zweierlei Gründen an: Zum einen wegen einer hohen GRXE-Intensität, wodurch sich "Störstrahlungen" extragalaktischer Röntgenquellen minimieren ließen; zum anderen absorbiert das interstellare Medium an dieser Stelle nur geringe Strahlungsmengen, sodass man mit Chandra sogar schwache Einzelquellen erfassen konnte.

Tatsächlich identifizierte Chandra in einem nur 2,6 Bogenminuten messenden Ausschnitt innerhalb des Suchfelds 473 Punktquellen von Röntgenstrahlung. In einem weiteren Schritt belegte die Gruppe mit Messungen des Satellitenobservatoriums Spitzer, dass sich die Ergebnisse der untersuchten Region auf die gesamte Galaxis übertragen lassen.

Bei den meisten der 473 Röntgenquellen handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Weiße Zwerge, die Materie aus ihrer Umgebung ansaugen, sowie um Sterne mit einer hohen Aktivität in ihrer äußersten Gasschicht, der Korona. Weiße Zwerge sind Überbleibsel erloschener, massearmer Sonnen. Häufig umlaufen diese abkühlenden Sternleichen einen Partner, und in einem solchen Doppelsternsystem entzieht der Weiße Zwerg seinem größeren Begleiter solange Materie, bis es zu einer Supernova vom Typ Ia kommt.

Die Auflösung der diffusen Röntgenstrahlung unserer Galaxis in einzelne Quellen hat weitreichende Konsequenzen für unser Verständnis einiger astrophysikalischer Phänomene. So etwa können Astronomen die GRX-Emission als Eichwert für die räumliche Verteilung von Sternpopulationen innerhalb der Milchstraße verwenden. Auch für die Forschung an anderen Galaxien spielen die Resultate eine Rolle: Es scheint nun klar zu sein, dass die ungerichtete Röntgenstrahlung dieser Objekte von Weißen Zwergen und aktiven Sternen stammt.

[BW/HOR]

Originalveröffentlichung:

Mikhail Revnivtsev, Sergey Sazonov, Eugene Churazov, William Forman, Alexey Vikhlinin und Rashid Sunyaev
Discrete sources as the origin of the Galactic X-ray ridge emission
Nature, Vol. 458, Nr. 7242, 30. April 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Mona Clerico, Pressesprecherin Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 089 30000-3980
E-Mail: clerico@mpe.mpg.de
Dr. Eugene Churazov
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Tel.: +49 89 30000-2219
E-Mail: echurazov@mpa-garching.mpg
Prof. Dr. Rashid Sunyaev
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Tel.: +49 089 30000-2244
E-Mail: rsunyaev@mpa-garching.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie