Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher prüfen, ob das Neutrino beim Einfang eines Elektrons sein Gewicht verraten wird

20.04.2015

Tübinger Physiker und sein slowakischer Kollege halten nach neuen Berechnungen die Lösung einer großen Frage der Elementarteilchenphysik für möglich

In der Elementarteilchenphysik untersuchen Wissenschaftler, aus welchen kleinsten, nicht weiter in Untereinheiten zerlegbaren Teilchen die Materie besteht und wie diese miteinander wechselwirken. In der Teilchenphysik sind mehr als 60 Arten solcher fundamentalen Bestandteile bekannt. Eines der größten noch offenen Probleme in diesem Bereich ist die Bestimmung der Masse des Neutrinos.

Neutrinos sind elektrisch neutral und treten, wie alle Teilchen ihrer Gruppe der Leptonen, stets mit ihrem Gegenstück, dem Antineutrino, auf. Neutrinos werden zum Beispiel bei bestimmten radioaktiven Zerfällen chemischer Elemente zusammen mit einem Elektron ausgesendet.

In einer Kooperation mit Heidelberger und Mainzer Wissenschaftlern haben die Professoren Amand Fäßler und Josef Jochum von der Universität Tübingen bereits mit den theoretischen und praktischen Vorbereitungen für ein Experiment begonnen, das die Wissenslücke der Teilchenphysik schließen soll.

Daraus ist auch eine Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft hervorgegangen, die unter Führung der Universität Heidelberg seit April 2015 für drei Jahre mit rund zwei Millionen Euro gefördert wird („Neutrino Mass Determination by Electron Capture in Holmium-163 – ECHo“).

An der Durchführbarkeit der geplanten Messung der Neutrinomasse hatte jedoch kürzlich ein Forscher der Universität in Seattle prinzipielle Zweifel angemeldet. Professor Amand Fäßler vom Institut für Theoretische Physik der Universität Tübingen und sein Kollege Professor Fedor Simkovic von der Comenius Universität im slowakischen Bratislava haben die geplante Massebestimmung des Neutrinos daraufhin in einer theoretischen Untersuchung neu berechnet und halten den eingeschlagenen Weg weiterhin für gangbar. Der Bestimmung der Neutrinomasse sind sie damit wieder ein großes Stück nähergekommen. Ihre Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift Physical Review veröffentlicht.

Den Forschern ist bereits bekannt, dass die Masse des Neutrinos im Verhältnis zu der anderer Elementarteilchen sehr gering sein muss. Die Forscher wählten daher als Messmodell einen Atomzerfall, der mit einer geringen Übergangsenergie verbunden ist, sodass die Masse des Neutrinos stärker ins Gewicht fällt. Ausgangselement ist Holmium mit der Ladungszahl 67 und der Massenzahl 163 (Anzahl der Protonen und Neutronen im Kern).

„Natürliche Vorkommen dieses Holmiumisotops sind längst zerfallen, es wird am Mainzer Institut für Kernchemie aufwendig künstlich hergestellt“, erklärt Professor Amand Fäßler. Im Experiment soll ein positiv geladenes Proton im Kern des Holmiums eines seiner atomaren, negativ geladenen Elektronen einfangen. Dadurch wird es zu einem Neutron neutralisiert, gleichzeitig wird ein Neutrino emittiert. „Die Massenzahl 163 bleibt gleich, da die Summe der Protonen und Neutronen im Kern konstant ist. Doch die Kernladung wird von 67 auf 66 reduziert. Holmium geht in einen angeregten Zustand seines Tochterelements Dysprosium über“, sagt Fäßler.

Bei der Umwandlung ergibt sich eine geringe Massendifferenz und damit nach Einstein frei werdende Energie, die sich auf die Anregung von 163-Dysprosium und das emittierte Neutrino verteilt. „Das Neutrino muss zumindest die Energie wegnehmen, die seiner Ruhemasse entspricht“, erklärt der Physiker.

„Die obere Energie des Zerfalls des angeregten Dysprosiums ist daher die Energiedifferenz der Atome Holmium und Dysprosium minus der Ruhemasse des Neutrinos, die sich hierdurch bestimmen lässt.“ Allerdings müssen die Wissenschaftler sehr präzise arbeiten, denn sie erwarten, dass die Neutrinomasse vielleicht nur etwa ein Dreißigtausendstel dieser Massendifferenz ausmacht.

Just an dieser Stelle setzte die Kritik von Professor Hamish Robertson von der University Seattle an: Er behauptete, dass eine komplizierte Anregung vom Typ zweier Elektronenlöcher in Dysprosium es unmöglich mache, die Form des Emissionsspektrums am oberen Ende genau genug zu bestimmen.

„Damit wären große Anstrengungen unserer Kooperationsarbeit und der von weiteren Gruppen, zum Beispiel in Genua und Los Alamos in den USA, wertlos geworden“, erklärt Fäßler. In den nun veröffentlichten neuen theoretischen Berechnungen konnten er und sein Kollege Fedor Simkovic jedoch zeigen, dass das obere Ende des Spektrums der Abregung von Dysprosium nicht wesentlich durch die Zwei-Elektronen-Loch-Anregungen beeinflusst wird. Sie halten die Bestimmung der Masse des Neutrinos für möglich.

Publikation:
A. Faessler, F. Simkovic: Improved description of one- and two-hole excitations after electron capture in 163Ho and the determination of the neutrino mass. Phys. Rev. C91, 045505 (April 2015).

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Amand Fäßler
Universität Tübingen
Institut für Theoretische Physik
Telefon +49 7071 29-76370
faessler[at]uni-tuebingen.de

Dr. Karl Guido Rijkhoek | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Dysprosium Elektrons Energie Holmium Neutrino Protonen Ruhemasse Teilchenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics