Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher belauschen Zellen mit Micro-Ear

01.03.2010
Bewegungen von Molekülen und Atomen werden hörbar

Das Geräusch, das entsteht, wenn ein Medikament einen Mikroorganismus zerstört soll für Wissenschaftler bald hörbar gemacht werden können - genauso wie viele andere akustische Phänomene aus der verborgenen Welt der Zellen, berichtet die BBC.

Drei britische Institute arbeiten gemeinsam an dem sogenannten Micro-Ear, das in Zukunft in Labors zur Standardausrüstung gehören soll, so hoffen die Forscher. Dabei bedienen sie sich einer bestehenden Technologie, die bereits bei optischen Pinzetten eingesetzt wird, mit deren Hilfe winzige Bewegungen und Kräfte gemessen werden können.

Die Universitäten von Glasgow und Oxford forschen gemeinsam mit dem National Institute of Medical Research an dem Micro-Ear. Hauptbestandteil des Geräts ist ein Laser, der die Bewegungen von mikroskopisch kleinen Glas- oder Plastikperlen messen kann. Mithilfe derer können im Fall der optischen Pinzette Bewegungen anderer Objekte gemessen werden.

Das Micro-Ear kombiniert mehrere dieser Laser und soll so, ähnlich wie ein Mikrofon Bewegungen als Geräusche hörbar machen können. "Die optischen Pinzetten können Kräfte im Pikonewton-Bereich messen oder manipulieren", so Professor Jon Cooper von der Universität von Glasgow. Ein Pikonewton ist ein Millionstel der Kraft, die ein Salzkorn ausübt, wenn es auf einer Fläche liegt.

Winzigen Bewegungen werden hörbar

Vereinfacht ausgedrückt, kann man mithilfe des Micro-Ears mehrere Objekt dabei beobachten, wie sie wackeln. Diese wackelnden Objekt seien wie die Membran eines Mikrofons, so die Forscher. Eine Hochgeschwindigkeitskamera beobachtet die winzigen Bewegungen, die im folgenden in akustische Signale umgewandelt werden können. Mithilfe der Technik ist es den Wissenschaftlern bereits gelungen die Brownsche Bewegung von Atomen und Molekülen hörbar zu machen. Als nächstes soll das Micro-Ear im medizinischen Bereich zur Anwendung kommen und die Geräusche von Bakterien hörbar machen.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gla.ac.uk
http://www.ox.ac.uk
http://www.nimr.mrc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Atom Brownsche Bewegung Glasgow Micro-Ear Mikrofon Mithilfe Molekül Pinzetten laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

nachricht Eine neue Stufe der magnetischen Sättigung
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie