Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Form bestimmt Ordnung

10.03.2011
Forscher untersuchen Selbstorganisation von Meso-Kristallen aus magnetischen Nanowürfeln

Regelmäßig geordnete Kristalle lassen sich durch Selbstorganisation auch aus würfelförmigen Nanopartikeln herstellen, nicht nur aus kugelförmigen. Die Form der Partikel bestimmt dabei weitgehend die Struktur der Kristalle.

Das berichtet ein internationales Forscherteam aus Jülich, Stockholm, Lüttich und dem japanischen Hyogo. Die Arbeit bedeutet einen Durchbruch im Verständnis des Aufbaus sogenannter Meso-Kristalle, das sind dreidimensional geordnete Strukturen aus Nanoteilchen, die durch Selbstorganisation entstehen.

Das Forschungsergebnis begründet eine neue Art von Kristallographie, bei der die Form der Bausteine die Struktur des Kristalls und damit seine Funktionalität bestimmt. Ihre Erkenntnisse stellen die Forscher in einer aktuellen Online-Veröffentlichung des Fachmagazins „NanoLetters“ vor (DOI: 10.1021/nl200126v).

Selbstorganisation gilt als vielversprechende Möglichkeit zur Herstellung innovativer Materialien. Damit lassen sich neuartige Strukturen in der Größenordnung von Nanometern herstellen. Forscher glauben beispielsweise, dass sich so neuartige magnetische Datenspeicher verwirklichen lassen, in denen mehr Daten auf engerem Raum gespeichert werden können. Sie machen sich zunutze, dass sich Moleküle oder Nanopartikel aufgrund physikalischer Wechselwirkungen quasi von selbst zu geordneten Einheiten zusammensetzen können. Die meisten wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigten sich bisher mit der Selbstorganisation kugelförmiger Teilchen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Jülich, Stockholm, Lüttich und dem japanischen Hyogo wiesen nun erstmals eine geordnete dreidimensionale Struktur durch Selbstorganisation würfelförmiger magnetischer Bauteile nach und zeigten darüber hinaus, dass die Form der Bauteile die Struktur bestimmt.

„Wir konnten zeigen, dass sich Würfel aus magnetischen Eisenoxideinkristallen anders ordnen als Kugeln aus dem gleichen Material. Und auch Würfel sind nicht gleich Würfel“, berichtet Dr. Sabrina Disch, Chemikerin am Jülich Centre for Neutron Science JCNS und am Peter Grünberg Institut. Die Untersuchungen der Forscher zeigen, dass bereits Würfel, die an den Ecken in verschiedenem Maße abgeflacht sind, unterschiedliche kristalline Anordnungen bilden. „Eine gezielte Auswahl der richtigen Teilchenform wird es zukünftig ermöglichen, Materialien gezielt maßzuschneidern. Davon profitieren Grundlagenforschung und angewandte Forschung“, erwartet Prof. Thomas Brückel, Direktor am Jülich Centre for Neutron Science JCNS und am Peter Grünberg Institut.

Bei den Experimenten der Forscher kamen Würfel mit mäßig abgeflachten Ecken zum Einsatz. Sie ordneten sich mit den abgeflachten Ecken zueinander an, sodass jeder Würfel acht direkte Nachbarn hat (tetragonal-raumzentriert). Bei geringerer Abflachung, also spitzeren Ecken, sollten die Würfel sich einfach kubisch, d.h. Fläche an Fläche, anordnen mit jeweils sechs direkten Nachbarn pro Würfel. Dies zeigten Abschätzungen der relativen Wichtigkeit der magnetischen und elektrischen Wechselwirkungen zwischen den Bauteilen. Entscheidend für die Ordnung sind die sogenannten Van-der-Waals-Kräfte, so die Forscher. An den stark abgeflachten Ecken ist die anziehende Kraft zwischen den Teilchen stärker als zwischen den Kanten und Flächen, sodass eine Anordnung vorteilhaft ist, die die Ecken nahe zusammenbringt.

Für ihre Versuche brachten die Forscher eine Lösung mit nanometergroßen Eisenoxidwürfeln auf eine extrem glatte Fläche aus Germanium auf und ließen die Lösung so langsam verdunsten, dass die Teilchen ausreichend Zeit zur Selbstorganisation hatten. Ein Magnetfeld unterstützte den Prozess, und Trennschichten um die Würfel verhinderten ein Zusammenklumpen. Mit Hilfe elektronenmikroskopischer Methoden und Streumethoden konnten die Forscher die dreidimensionale Struktur nachweisen. Außerdem vermaßen die Forscher die Würfel unter dem Elektronenmikroskop und bestimmten so die Form der Ecken.

Originalveröffentlichung:
Shape Induced Symmetry in Self-Assembled Mesocrystals of Iron Oxide Nanocubes;
Sabrina Disch, Erik Wetterskog, Raphaël P. Hermann, German Salazar-Alvarez, Peter Busch, Thomas Brückel, Lennart Bergström, Saeed Kamali;

NanoLetters 9. März 2011 (Web); DOI: 10.1021/nl200126v

The spin structure of magnetic nanoparticles and in magnetic nanostructures, Dissertation 2010, Sabrina Disch, Forschungszentrum Jülich/RWTH Aachen

Weitere Informationen:
Forschungszentrum Jülich: www.fz-juelich.de
Forschung am Institut Streumethoden (PGI-4/JCNS-2): http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/
Ansprechpartner:
Dr. Sabrina Disch,
Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science JCNS,
52425 Jülich, Tel. 02461 61-4762, E-Mail: s.disch@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science JCNS/ Peter Grünberg Institut PGI, 52425 Jülich,

Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics