Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„First Light“ an der Hans-Haffner-Sternwarte

27.03.2012
Es ist das größte Instrument seiner Art in Nordbayern: Ein Teleskop mit einem Spiegeldurchmesser von 50 Zentimetern hat der Lehrstuhl für Astronomie der Universität Würzburg jetzt in der Sternwarte in Hettstadt (Landkreis Würzburg) in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurde die Sternwarte nach dem Würzburger Astronomen Professor Hans Haffner benannt.

Im Dezember 2009 hatte der Verein „Naturwissenschaftliches Labor für Schüler am Friedrich-König-Gymnasium e.V.“ seine neue Sternwarte am Rande von Hettstadt eingeweiht. Jetzt – nach einer mehr als zweijährigen Planungs- und Einrichtungsphase – hat die Einrichtung ihr Hauptinstrument erhalten: das von der kanadischen Firma Planewave Instruments hergestellte Teleskop. Mit seinem Spiegeldurchmesser von 50 Zentimetern gehört es zu den größten Instrumenten seiner Art in Nordbayern; betrieben wird es vom Lehrstuhl für Astronomie der Universität Würzburg.

Für Schüler, Studierende und Wissenschaftler

„Dieses außergewöhnliche Instrument dient der Ausbildung von Studierenden im Rahmen des Astrophysikalischen Praktikums“, erklärt Professor Karl Mannheim, Inhaber des Lehrstuhls für Astronomie. Gleichzeitig haben dort aber auch Schüler des Friedrich-Koenig- und des Deutschhaus-Gymnasiums die Möglichkeit, unter Anleitung der Physiker Beobachtungen mit dem Teleskop durchzuführen. Weiterhin ist das Instrument das Herzstück des Kooperationsprojektes „Helligkeitsschwankungen aktiver Galaxienkerne“.

Bei diesem bundesweit wohl einmaligen Projekt erforschen Schüler gemeinsam mit Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Astronomie periodische Helligkeitsschwankungen von aktiven Galaxienkernen. „Durch das Heranführen an die aktuelle Forschung werden junge Menschen bereits früh für die Naturwissenschaften begeistert“, sagt Mannheim. Wenn sich dann der ein oder andere für ein naturwissenschaftliches Studium entscheide, sei ein wichtiges Ziel erreicht.

Feierliches „First Light“

Bei der Einweihung eines größeren Teleskops gibt es stets den feierlichen Moment der ersten astronomischen Beobachtung: das sogenannte „First Light“, also das erste Sternenlicht, das auf den Spiegel fällt, nachdem das Teleskop ausgerichtet und justiert wurde. Zu diesem Ereignis hatten sich am 21. März neben zahlreichen Schülern und Studierenden auch Elternbeiräte, Lehrkräfte, der Vorstand des Fördervereins des FKG sowie Wissenschaftler und Professoren der Fakultät für Physik eingefunden. Die Gemeinde Hettstadt, die das Grundstück für die Sternwarte zur Verfügung gestellt hat, wurde durch Bürgermeister Eberhard Götz repräsentiert.

Der Namenspatron

Das „First Light“ war auch Anlass, der Sternwarte einen Namen zu geben. Namenspatron ist der erste Lehrstuhlinhaber für Astronomie an der Universität Würzburg und einer der Wegbereiter der europäischen Südsternwarte (ESO), Professor Hans Haffner. Haffner lehrte und forschte von 1967 bis zu seinem Tode im Jahr 1977 an der Universität Würzburg und war auch maßgeblich an der Einrichtung der ehemaligen Universitäts- und heutigen Volkssternwarte in der Keesburg beteiligt. Zur Namensverleihung verlas der Amtsnachfolger Haffners und jetzige Dekan der Fakultät für Physik, Professor Karl Mannheim, einen Brief der Witwe, Friedhilde Haffner, in dem sie sich für die Ehrung der Verdienste ihres Mannes bedankt und der Namensgebung zustimmt.

„In den folgenden Wochen und Monaten werden sowohl Studierende als auch Schüler erste praktische Erfahrungen an diesem besonderen Teleskop sammeln können“, schildert Mannheim die nächsten Schritte. Auch das Forschungsprojekt könne nun nach Monaten der theoretischen Vorbereitung und Einarbeitung der Nachwuchsforscher in die Praxisphase eintreten. Der Blick in den Sternenhimmel bleibt allerdings nicht nur den Wissenschaftlern vorbehalten. „Selbstverständlich werden auch alle Unterstützer, Förderer und Sponsoren der Sternwarte Gelegenheit zu einem Blick durch das Instrument an den Sternenhimmel erhalten“, so Mannheim. Außerdem werde es auch für die interessierte Öffentlichkeit immer wieder Führungen und Aktionen geben.

Kontakt

Prof. Dr. Karl Mannheim, T (0931) 31-85030, mannheim@astro.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau