Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faser mit Filtereffekt

27.07.2012
Eine einfache Verdrehung um ihre Längsachse verwandelt spezielle Lichtleiter in Filter

Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen haben diesen Effekt bei photonischen Kristallfasern detailliert gemessen und erstmals auch theoretisch erklärt. Ihre Forschungsergebnisse ermöglichen neue Anwendungen in der optischen Nachrichtenübertragung sowie beim Bau von Lasern, Sensoren und Verstärkern für Licht.


Aufbau einer photonischen Kristallfaser (PCF).
© Wong et al., Science 2012,
doi: 10.1126/science.12

Glasfasern dienen meist zum Transport von Licht über große Strecken – zum Beispiel für die schnelle Datenübertragung im Internet. Photonische Kristallfasern (PCF, photonic crystal fiber) sind eine neuartige Variante solcher Lichtwellenleiter, die derzeit vor allem in der Grundlagenforschung eingesetzt werden und deren Querschnitt ein wenig an Bienenwaben erinnert: Die runde Faser ist von winzigen hohlen Röhren durchzogen, die ihren Kern umgeben. Sie sorgen dafür, dass das Licht sich nur längs des Kerns bewegt und mit nur geringen Verlusten transportiert werden kann.

Das Übertragungsverhalten der photonischen Kristallfasern ändert sich aber deutlich, wenn man sie um ihre Längsachse verdreht: Bestimmte Wellenlängen werden dann wesentlich schlechter übertragen – aus dem Lichtleiter ist eine Spirale geworden, die wie ein Filter wirkt. Dieses Verhalten lässt sich sehr einfach über die Verdrehung steuern: Nimmt sie zu, verschieben sich die Einbrüche bei der Lichtübertragung hin zu größeren Wellenlängen.

Diesen Effekt hat das Erlanger Team um Philip Russell im Detail studiert. Dazu haben die Wissenschaftler das eine Ende einer PCF fest eingespannt, während sich das andere Ende mit einem Motor präzise um seine Längsachse verdrehen ließ. Ein Kohlendioxid-Laser bestrahlte während der Experimente die Faser und sorgte dafür, dass das Glasmaterial ausreichend flexibel war. Als Lichtquelle setzten die Forscher eine „Superkontinuumquelle“ ein, die über einen weiten Bereich von Wellenlängen nahezu gleichmäßig Licht abgeben kann. Die Übertragung dieses Lichts durch die photonische Kristallfaser wurde mit einem optischen Spektrumanalysator gemessen – er zeigte an, welche Wellenlängen besonders stark unterdrückt wurden.

Im Experiment brach die Übertragung im Wellenlängenbereich von 400 bis 1000 Nanometern an vier Stellen deutlich ein, die sich erwartungsgemäß bei stärkerer Verdrehung der PCF zu größeren Wellenlängen verschoben. Zudem stellten die Wissenschaftler eine sehr gute Übereinstimmung mit ihren Simulationen fest: „Frühere Studien haben die Filterwirkung mit einer Art Gittereffekt erklärt“, sagt Philip Russell. „Dann müssten die Wellenlängen der Übertragungsminima aber mit der Länge der Windungen zunehmen. Unsere Messungen und Simulationen zeigen aber, dass es genau umgekehrt sein muss – die früheren Erklärungsversuche waren also falsch.“

Russell erklärt den Filter-Effekt mit einer Analogie aus dem 19. Jahrhundert: 1878 hatte der englische Physiker John William Strutt (Lord Rayleigh) in der kuppelförmigen „Flüstergalerie“ der Londoner St. Pauls-Kathedrale beobachtet, dass manche Frequenzen besonders gut übertragen werden. Solche Resonanzen gibt es auch in der Optik – wenn beispielsweise Licht in kleinen Glaskugeln hin und her läuft und sich bei bestimmten Frequenzen stark aufschaukelt.

Etwas Vergleichbares widerfährt den ausgefilterten Wellenlängen in der photonischen Kristallfaser: Sie bilden ebenfalls Resonanzen, und ihre Energie verlässt seitlich die Faser statt geradeaus zu fließen – darum kommt nur noch sehr wenig davon am anderen Ende an. „Mit einer empfindlichen Kamera könnte man sehen, dass die Seite der Faser in den Farben leuchtet, die besonders stark unterdrückt werden“, erklärt Russell.

Der Wissenschaftler sieht interessante technische Anwendungen des Effektes: „Besonders attraktiv daran ist, dass wir die photonischen Kristallfasern noch nach ihrer Produktion fast beliebig verdrehen können. So lassen sich auf höchst flexible Weise Filter für bestimmte Wellenlängen herstellen.“ Solche Komponenten spielen in vielen Bereichen eine wichtige Rolle – bei der optischen Datenübertrag ebenso wie für Sensoren, Faserlaser und Verstärker für Licht. Zudem lässt sich die Verdrehung längs der Faser variieren, wodurch sich ganz unterschiedliche Filter realisieren lassen. Und schließlich ist es dadurch möglich, die linearen und nichtlinearen Leitungseigenschaften der Fasern zu verändern und damit zwei für die Erzeugung eines Superkontinuums wichtige Parameter zu beeinflussen.

Ansprechpartner

Dr. Sabine König
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Telefon: +49 9131 6877-500
Fax: +49 9131 6877-199
Email: sabine.koenig@­mpl.mpg.de
Originalveröffentlichung
Excitation of Orbital Angular Momentum Resonances in Helically Twisted Photonic Crystal Fiber
G. K. L. Wong, M. S. Kang, H. W. Lee, F. Biancalana, C. Conti, T. Weiss, P. St. J. Russell
Science 27 July 2012: Vol. 337 no. 6093 pp. 446-449,
DOI: 10.1126/science.1223824

Dr. Sabine König | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5925582/filter_photonische-kristallfasern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung