Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrplan für die nächsten 20 Jahre europäischer Astronomie

01.12.2008
Das EU-Projekt ASTRONET ("Coordinating strategic planning for European astronomy") stellte diese Woche seinen Infrastruktur-Fahrplan für die Zukunft europäischer Astronomie vor.

Der Fahrplan legt Forschungsprioritäten für die nächsten 20 Jahre fest und stellt einen kosteneffizienten Ansatz vor, mit dem diese bewältigt werden können. Der Plan wird von Astronomen in 28 Mitglieds- und assoziierten Staaten der EU unterstützt und spiegelt eine hohe Stufe wissenschaftlicher Zusammenarbeit im Europäischen Forschungsraum (EFR) wider

Im Bereich der Astronomie gab es in den vergangenen Jahrzehnten noch nie dagewesene Veränderungen und Europa stand bei der Grundlagenforschung an vorderster Front. Wichtige Erkenntnisse wurden an Anlagen wie dem Very Large Telescope des Projektpartners ESO (Europäische Südsternwarte), dem Nordischen Optischen Teleskop und dem Hubble-Weltraumteleskop (eine Kooperation zwischen der Europäischen Weltraumorganisation und der NASA) gewonnen, um nur einige zu nennen.

"Die Herausforderung, die vor uns liegt", heißt es in der neuen Roadmap, "besteht darin, diese Stellung in der Zukunft zu erhalten und zu verstärken."

Die Roadmap ist der Höhepunkt der Bemühungen, die von ASTRONET im Jahr 2007 in der "Wissenschaftlichen Vision" dargelegt wurden. Hierin wurden die wichtigsten wissenschaftlichen Herausforderungen in der Astronomie bewertet. Die Bewältigung dieser Herausforderungen hat seinen Preis: Für die Umsetzung des ehrgeizigen Plans wird eine Anhebung der Finanzierung um rund 20% nötig sein. Derzeit schätzt man den europäischen Finanzierungsbeitrag Europas auf ungefähr 2 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Urheber des Plans waren sich des Kostenfaktors bewusst: Das Maßnahmenprogramm legt einen umfassenden Plan dar, mit dem nationale und gemeinschaftliche Investitionen koordiniert werden. Außerdem wird in manchen Fällen ein Finanzierungsbeitrag von außerhalb Europas zur Unterstützung größerer Anlagen gesichert.

Der ASTRONET-Fahrplan stellt Bereiche fest, in denen Verbesserungen möglich sind. Dazu gehören ein besserer Zugang zu Laboreinrichtungen und zu modernsten Ausrüstungen sowie eine stärkere Beteiligung der europäischen Industrie an der Entwicklung von Anlagen. Ein wichtiger Punkt, der angesprochen wird, ist die "[Koordinierung] von Weltraumprojekten und passenden bodengestützten Bemühungen, um sicherzustellen, dass sich die Gesamtinvestitionen wissenschaftlich voll auszahlen".

Zu den im Fahrplan identifizierten vorrangigen Projekten gehören das europäische "Extremely Large Telescope", das größte jemals gebaute optische Teleskop; das "Square-Kilometre Array", ein riesiges Radioteleskop; ein vier Meter langes Solarteleskop; das Cherenkov-Teleskoparray (ein Array aus spezialisierten optischen Teleskopen zum Nachweis von Gammastrahlenemissionen von Schwarzen Löchern); ein Unterwasserteleskop zum Aufspüren von subatomaren Teilchen; zwei vorgeschlagene Missionen zur Erforschung des Jupiters und des Saturns sowie ihrer Satelliten.

Der Fahrplan spricht auch die Notwendigkeit an, Studenten dazu zu bewegen, eine Karriere in Wissenschaft und Astronomie zu verfolgen. Dies sei für Europa unverzichtbar, um in diesem Bereich wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch sei ein ständiges Angebot von qualifizierten Ingenieuren und Wissenschaftlern über einen langen Zeitraum für den Erfolg künftiger Programme von wesentlicher Bedeutung. Dem Bericht zufolge "bleiben die Wissenschaftler und Forschungsprogramme an nationalen Universitäten und Forschungsorganisationen das Rückgrat der europäischen Astronomie". Im Bericht werden daher mehrere Maßnahmen zur Förderung von wissenschaftlichen und technologischen Berufslaufbahnen in Schulen und Universitäten in ganz Europa vorgeschlagen.

Zu der ASTRONET-Roadmap trugen mehr als 60 ausgewählte Experten aus Europa bei, außerdem kamen Beiträge aus der Gemeinschaft insgesamt. Projekte, die neue Fördermittel von 10 Millionen Euro und mehr aus europäischen Quellen benötigen und über deren Verwendung nach Ende 2008 entschieden wird, waren von besonderem Interesse.

"Die Umsetzung des Fahrplans wird die Rolle Europas in der globalen Astronomie im Rahmen realistischer Haushaltsgrenzen erhalten und stärken", schließt der Bericht.

Das im Jahr 2005 gestartete ASTRONET wurde von der EU mit ungefähr 2,5 Millionen Euro gefördert und soll bis September 2009 laufen. Es handelt sich um ein ERA-Netzwerk unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6). Das Konsortium wird vom französischen Nationalen Forschungszentrum CNRS (Centre national de la recherche scientifique) koordiniert und umfasst 10 Teilnehmer von wichtigen europäischen Forschungseinrichtungen, unter anderem von der ESO und der Europäischen Weltraumorganisation.

Kontakt:
CNRS - Centre National de la Recherche Scientifique
3, rue Michel-Ange
75794 Paris cedex 16 - France
Tel: +33 1 44 96 40 00
Fax : +33 1 44 96 53 90
E-Mail: samuel.costantin@cnrs-dir.fr

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.astronet-eu.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie