Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrplan für die nächsten 20 Jahre europäischer Astronomie

01.12.2008
Das EU-Projekt ASTRONET ("Coordinating strategic planning for European astronomy") stellte diese Woche seinen Infrastruktur-Fahrplan für die Zukunft europäischer Astronomie vor.

Der Fahrplan legt Forschungsprioritäten für die nächsten 20 Jahre fest und stellt einen kosteneffizienten Ansatz vor, mit dem diese bewältigt werden können. Der Plan wird von Astronomen in 28 Mitglieds- und assoziierten Staaten der EU unterstützt und spiegelt eine hohe Stufe wissenschaftlicher Zusammenarbeit im Europäischen Forschungsraum (EFR) wider

Im Bereich der Astronomie gab es in den vergangenen Jahrzehnten noch nie dagewesene Veränderungen und Europa stand bei der Grundlagenforschung an vorderster Front. Wichtige Erkenntnisse wurden an Anlagen wie dem Very Large Telescope des Projektpartners ESO (Europäische Südsternwarte), dem Nordischen Optischen Teleskop und dem Hubble-Weltraumteleskop (eine Kooperation zwischen der Europäischen Weltraumorganisation und der NASA) gewonnen, um nur einige zu nennen.

"Die Herausforderung, die vor uns liegt", heißt es in der neuen Roadmap, "besteht darin, diese Stellung in der Zukunft zu erhalten und zu verstärken."

Die Roadmap ist der Höhepunkt der Bemühungen, die von ASTRONET im Jahr 2007 in der "Wissenschaftlichen Vision" dargelegt wurden. Hierin wurden die wichtigsten wissenschaftlichen Herausforderungen in der Astronomie bewertet. Die Bewältigung dieser Herausforderungen hat seinen Preis: Für die Umsetzung des ehrgeizigen Plans wird eine Anhebung der Finanzierung um rund 20% nötig sein. Derzeit schätzt man den europäischen Finanzierungsbeitrag Europas auf ungefähr 2 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Urheber des Plans waren sich des Kostenfaktors bewusst: Das Maßnahmenprogramm legt einen umfassenden Plan dar, mit dem nationale und gemeinschaftliche Investitionen koordiniert werden. Außerdem wird in manchen Fällen ein Finanzierungsbeitrag von außerhalb Europas zur Unterstützung größerer Anlagen gesichert.

Der ASTRONET-Fahrplan stellt Bereiche fest, in denen Verbesserungen möglich sind. Dazu gehören ein besserer Zugang zu Laboreinrichtungen und zu modernsten Ausrüstungen sowie eine stärkere Beteiligung der europäischen Industrie an der Entwicklung von Anlagen. Ein wichtiger Punkt, der angesprochen wird, ist die "[Koordinierung] von Weltraumprojekten und passenden bodengestützten Bemühungen, um sicherzustellen, dass sich die Gesamtinvestitionen wissenschaftlich voll auszahlen".

Zu den im Fahrplan identifizierten vorrangigen Projekten gehören das europäische "Extremely Large Telescope", das größte jemals gebaute optische Teleskop; das "Square-Kilometre Array", ein riesiges Radioteleskop; ein vier Meter langes Solarteleskop; das Cherenkov-Teleskoparray (ein Array aus spezialisierten optischen Teleskopen zum Nachweis von Gammastrahlenemissionen von Schwarzen Löchern); ein Unterwasserteleskop zum Aufspüren von subatomaren Teilchen; zwei vorgeschlagene Missionen zur Erforschung des Jupiters und des Saturns sowie ihrer Satelliten.

Der Fahrplan spricht auch die Notwendigkeit an, Studenten dazu zu bewegen, eine Karriere in Wissenschaft und Astronomie zu verfolgen. Dies sei für Europa unverzichtbar, um in diesem Bereich wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch sei ein ständiges Angebot von qualifizierten Ingenieuren und Wissenschaftlern über einen langen Zeitraum für den Erfolg künftiger Programme von wesentlicher Bedeutung. Dem Bericht zufolge "bleiben die Wissenschaftler und Forschungsprogramme an nationalen Universitäten und Forschungsorganisationen das Rückgrat der europäischen Astronomie". Im Bericht werden daher mehrere Maßnahmen zur Förderung von wissenschaftlichen und technologischen Berufslaufbahnen in Schulen und Universitäten in ganz Europa vorgeschlagen.

Zu der ASTRONET-Roadmap trugen mehr als 60 ausgewählte Experten aus Europa bei, außerdem kamen Beiträge aus der Gemeinschaft insgesamt. Projekte, die neue Fördermittel von 10 Millionen Euro und mehr aus europäischen Quellen benötigen und über deren Verwendung nach Ende 2008 entschieden wird, waren von besonderem Interesse.

"Die Umsetzung des Fahrplans wird die Rolle Europas in der globalen Astronomie im Rahmen realistischer Haushaltsgrenzen erhalten und stärken", schließt der Bericht.

Das im Jahr 2005 gestartete ASTRONET wurde von der EU mit ungefähr 2,5 Millionen Euro gefördert und soll bis September 2009 laufen. Es handelt sich um ein ERA-Netzwerk unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6). Das Konsortium wird vom französischen Nationalen Forschungszentrum CNRS (Centre national de la recherche scientifique) koordiniert und umfasst 10 Teilnehmer von wichtigen europäischen Forschungseinrichtungen, unter anderem von der ESO und der Europäischen Weltraumorganisation.

Kontakt:
CNRS - Centre National de la Recherche Scientifique
3, rue Michel-Ange
75794 Paris cedex 16 - France
Tel: +33 1 44 96 40 00
Fax : +33 1 44 96 53 90
E-Mail: samuel.costantin@cnrs-dir.fr

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.astronet-eu.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie