Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fact-Sheet : Terahertz-Sicherheitskamera

12.01.2010
Sicherheitskontrollen an Flughäfen gehören zum täglichen Leben. Wie die aktuelle öffentliche Diskussion über die "Nacktscanner" zeigt, ist die Einschränkung ethischer Prinzipien zugunsten von mehr Sicherheit für viele Menschen ein zu hoher Preis. Die Verunsicherung angesichts der vielen, teils widersprüchlichen Medieninformationen über die geplante Einführung derartiger Geräte ist groß.

Die passive THz-Kamera im Vergleich zu anderen Systemen

Die IPHT Kamera empfängt Licht mit einer Wellenlänge von etwa 0.9 mm. Dies entspricht einer Frequenz von 0,35 THz. Terahertz- Wellen (auch Submillimeterwellen genannt) liegen im Spektrum zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung und weisen Eigenschaften aus beiden Bereichen auf.

Herkömmliche Systeme arbeiten dagegen mit längeren Wellen (> 3mm), üblicherweise als Mikrowellen bzw. Millimeterwellen bezeichnet. Da die zugeordnete Frequenz unterhalb von 0,1 THz liegt ist die Bezeichnung Terahertz-Scanner in diesem Kontext irreführend - obwohl gebräuchlich.

Die IPHT-Kamera misst rein passiv, das heißt die abzubildende Person wird in keinster Weise einer Strahlung ausgesetzt. Die momentan eingesetzten Millimeterwellen-Scanner sind zu unempfindlich um die Eigenstrahlung des Menschen aufzunehmen und daher auf eine Kontrastverstärkung durch künstliche Mikrowellen angewiesen. Eine weitere aktiv arbeitende Geräteklasse sind Röntgen-Scanner, die mittels Röntgenstrahlung Bilder von Personen erstellen. Diese Geräte sind speziell in Deutschland nicht zugelassen, da das Röntgen von Personen ausschließlich zu medizinischen Zwecken erlaubt ist.

Allen aktiven Systemen ist gemeinsam, dass durch die künstliche Beleuchtung Körperdetails hervorgehoben werden. Dadurch entsteht der oft kritisierte Eindruck der Nacktheit im Bild. Die neuerdings praktizierte Verfremdung der Bilder am PC versucht dieses Dilemma zu umgehen, es bleibt allerdings die offene Frage nach dem Verbleib der Rohdaten. Eine passive Technologie wie die IPHTKamera erfasst lediglich ein Bild ohne Körperdetails analog dem Wärmebild einer Infrarotkamera.

Durch die hohe Empfindlichkeit der IPHT-Kamera können Personen in einem Abstand von einigen Metern abgebildet werden, während herkömmliche Geräte darauf angewiesen sind, die Kontrolle aus nächster Nähe z.B. in einer geschlossenen Kabine durchzuführen. Damit kann in Zukunft die Sicherheitskontrolle für die Untersuchten deutlich angenehmer - quasi im 'Vorbeigehen' erledigt werden. Eine zusätzliche Wartezeit bei Sicherheitskontrolle kann durch den Einsatz der passiv arbeitenden THz-Kamera gänzlich vermieden werden.

Die extrem anspruchsvolle Detektion der Terahertz-Eigenstrahlung von Menschen ist tatsächlich bislang nur wenigen Institutionen gelungen. Neben dem IPHT gibt es weltweit noch ein weiteres Team aus US-amerikanischen und finnischen Forschern, welches an einem vergleichbaren System arbeitet. Das IPHT gehört damit weltweit zu den Vorreitern dieser Technologie, die durch die einzigartige Verknüpfung moderner photonischen Technologien mit dem Know How der Quantenphysik ermöglicht wird.

Mit der Terahertz-Kamera aus dem IPHT existiert ein System, welches zukünftig Sicherheitskontrollen am Flughafen wesentlich effektiver und dabei weniger belastend gestalten kann. "Die Terahertz-Kamera kann das Niveau der Sicherheit in der zivilen Luftfahrt revolutionieren. Weltweit gibt es kein weiteres Institut, welches auf diesem Gebiet vergleichbare Ergebnisse vorweisen kann.", so Institutsdirektor Prof. Jürgen Popp. Sie ist ein Beispiel für die Philosophie des Instituts, Forschung von der Idee bis zum Instrument zu betreiben.

Für die Entwicklung der THz-Kamera wurde das IPHT mit dem Thüringer Forschungspreis 2009 sowie als Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2010 ausgezeichnet.

Ihr Ansprechpartner:
Torsten May
Forschungsabteilung Quantendetektion
Telefon +49 (0) 3641 206-123
Telefax +49 (0) 3641 206-199
torsten.may @ipht-jena.de

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz