Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euclid-Beitrag des MPE nimmt nächste Hürde

18.12.2015

Die am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelte komplexe Optik für das nah-infrarot Instrument NISP an Bord des Euclid Weltraumteleskopes hat den Critical Design Review bestanden und kann nun in die Bauphase eintreten. Mit Hilfe dieses Instrumentes und einer abbildenden Kamera für sichtbares Licht wird der Euclid-Satellit voraussichtlich ab 2020 den Weltraum genauer kartographieren als je zuvor. Die Wissenschaftler werden damit die Entwicklungsgeschichte des Universums noch besser nachverfolgen können und erhalten wertvolle Hinweise auf die rätselhaften Komponenten des Universums, die „dunkle Energie“ und “dunkle Materie“.

Ein Großteil des Universums besteht aus „dunklen“ Komponenten, über die die Astronomen bisher nur über ihre Wirkung auf die sichtbare Materie etwas in Erfahrung bringen können: die „dunkle Materie“ hält aufgrund ihrer zusätzlichen Schwerkraft Galaxien und Galaxien zusammen und ist ein kritischer Bestandteil, dass sich die Strukturen im Universum überhaupt so entwickeln konnten, wie wir das heute sehen; die „dunkle Energie“ sorgt dafür, dass sich das Universum heute beschleunigt ausdehnt. Zusammen tragen diese beiden Komponenten rund 95% zur gesamten Dichte im Universum bei, allerdings ist über ihre Natur bisher nur wenig bekannt.


Künstlerische Darstellung des Euclid-Satelliten, vor einem Hintergrund aus Galaxien.

© ESA


Die am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelte komplexe Optik für das nah-infrarot Instrument NISP an Bord des Euclid Weltraumteleskopes hat den Critical Design Review bestanden.

© MPE

Ziel der Euclid-Mission der ESA ist es genau diese beiden Unbekannten zu erforschen und zwar insbesondere deren Verteilung im All und ihre Entwicklung über kosmische Zeitskalen hinweg. Hierfür wird Euclid den Weltraum und insbesondere die Galaxien und Galaxienhaufen darin genauer vermessen und kartographieren als je zuvor.

Zwei hochmoderne Instrumente, eine abbildende Kamera für den sichtbaren Teil des Lichts (VIS) und einen nah-infrarot Spektrographen samt Photometer (NIS), werden mit ihrem großen Sichtfeld wertvolle Daten hierfür liefern.

Das Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE) ist für die komplexe Optik für das nah-infrarot Instrument NISP an Bord des Euclid Weltraumteleskopes verantwortlich. Die Optik besteht aus vier Linsen von ca. 17cm Durchmesser und wurde in den vergangenen Jahren von einem Team am MPE entwickelt.

Sie wird in Zusammenarbeit mit OHB München und der Carl-Zeiss Jena GmbH realisiert. Im nunmehr bestandenen Review wurden der Optik selbst sowie den Konzepten zur Justierung und zum Nachweis ihrer Bildqualität beste Noten bescheinigt. Somit kann das Projekt nun in die Bauphase eintreten.

„Wir sind schon ein wenig stolz, dass wir als erstes Subsystem für das Instrument erfolgreich unseren CDR abgeschlossen haben“, sagt Dr. Frank Grupp, der verantwortliche optische Architekt des Instruments und deutsche Projektleiter.

„Das heißt aber nicht, dass wir schon am Ende stehen – die Herausforderungen, die dieses sehr komplexe System mit sich bringt, sind enorm. In seiner Größe und Genauigkeit ist es einzigartig; so ein System ist bisher noch nie geflogen.“

Das optische System besteht aus einer Korrektur-Optik sowie der eigentlichen Kamera-Linsen-Anordnung. Dazu kommen Baugruppen für Filter und Gitterprismen, eine Kalibrationseinheit sowie eine Einheit zur thermischen Kontrolle, die dafür sorgt, dass das optische System eine Temperatur von konstant 140K hat.

Ein festes Team mit acht Mitarbeitern am MPE und zum Teil erheblich größere Gruppen bei den Industriepartnern arbeiten seit bis zu sechs Jahren an dem Projekt, das nunmehr seiner Realisierung einen großen Schritt näher gekommen ist.

„Es ist uns gelungen, die Fachleute bei den Raumfahrtagenturen in Frankreich, Italien, Spanien und bei der Europäischen Weltraum Agentur ESA zu überzeugen, dass unser Vorgehen das Richtige ist“, resümiert Frank Grupp. „Unsere bisherigen Versuche haben den Weg für EUCLID und das Instrument geebnet und somit können wir jetzt mit dem tatsächlichen Bau des Systems beginnen.“

Die deutsche Beteiligung an EUCLID wird vom der Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gefördert.

Kontakt
Frank Grupp
MPI für extraterrestrische Physik
Telefon: +49 (0)89 30000-3956
frank@grupp-astro.de

Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MPI für extraterrestrische Physik
Telefon: +49 (89) 30 000 3980
pr@mpe.mpg.de

Hannelore Hämmerle | MPI für extraterrestrische Physik
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6490026/News_20151216

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie