Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Ionenstrahl von Mr. Stringer in Jena

30.04.2009
Neuer Teilchenbeschleuniger wird heute (30. April) an der Universität Jena eingeweiht

Sein Name ist JIM - Mr. JIM Stringer, um genau zu sein. Er ist der Neue unter den vier Teilchenbeschleunigern der Universität Jena. Heute (30.04.) wird er im Institut für Festkörperphysik eingeweiht. Die Geschichte des kuriosen Namens kennt Prof. Dr. Carsten Ronning am besten. Schließlich hat er den Beschleuniger von seiner früheren Forschungsstätte in Göttingen mit an die Universität Jena gebracht.

"Ursprünglich war es ein Beschleunigersystem, das aus den beiden Geräten 'Mr. Stringer' und 'Miss MaRPel' bestand", erzählt Ronning. "Wie in den 'Agatha Christie'-Filmen." Später wurden die beiden Geräte getrennt und in Jena erhielt Mr. Stringer seinen Vornamen JIM. Der steht für Jenaer Implanter. Mit ihm wollen die Jenaer Physiker dünne Schichten im Nanometerbereich herstellen. Dazu werden zunächst Ionen erzeugt und beschleunigt.

Sie müssen einen Magneten passieren, der nur Teilchen einer bestimmten Masse hindurchlässt, alle anderen werden herausgefiltert. "Wir haben das Gerät so eingestellt, dass ausschließlich die Kohlenstoffionen weiterkommen", berichtet Prof. Ronning. "Mit diesen Ionen bestrahlen wir anschließend unsere Probe." Die Kohlenstoffionen werden abgebremst und mit niedriger Energie auf die Oberfläche aufgebracht. "So erhalten wir letztendlich eine dünne diamantähnliche Schicht", erläutert der Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik/Festkörperphysik.

"Diese Art von Schichten sind interessante Biomaterialien", weiß Jana Sommerfeld. Sie wird im Rahmen ihrer Promotion in den nächsten drei Jahren mit Mr. JIM Stringer arbeiten und zusammen mit den Materialwissenschaftlern der Universität Jena die Wechselwirkungen der diamantähnlichen Schichten mit biologischen Materialien wie Zellen untersuchen. Zwar ist das Prinzip nicht neu. So wird in der Medizin zum Beispiel bereits entsprechend beschichtetes OP-Besteck eingesetzt. Jedoch wollen die Jenaer Festkörperphysiker die Grenzflächen genauer untersuchen. "Vielleicht können wir durch gezielte Veränderungen der chemischen Zusammensetzung und Struktur die Einsatzmöglichkeiten sogar noch erweitern", hofft Carsten Ronning. Das wird die Arbeit mit dem neuen Beschleuniger in den nächsten Jahren zeigen.

Dass die Arbeit mit Mr. JIM Stringer nun beginnen kann, darauf haben die Wissenschaftler seit fast einem Jahr intensiv hingearbeitet. Zuerst musste der vorgesehene Raum im Jenaer Institut aufwendig umgebaut und aufgerüstet werden. Anschließend haben sie den tonnenschweren Beschleuniger in Einzelteile zerlegt nach Jena transportiert und in akribischer Kleinarbeit wieder zusammengebaut. Jetzt funktioniert er wieder, alle Sicherheitsprüfungen sind abgeschlossen und dem Forschungseinsatz steht nichts mehr im Weg.

Damit wird eine lange, bereits in den 50er Jahren einsetzende Forschungstradition an der Universität Jena fortgeführt. "Zu den schon vorhandenen Beschleunigern LEILA, ROMEO und JULIA stellt Mr. JIM Stringer eine hervorragende Ergänzung dar", weiß Prof. Ronning. "Jetzt decken wir von der niedrig- bis zur hochenergetischen Ionenstrahlphysik das gesamte Spektrum in dem Bereich ab."

Dank Mr. Stringer gehört die Universität Jena nun zur Weltspitze. Eine derartige Beschleunigervielfalt haben weniger als zehn Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Ronning
Institut für Festkörperphysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947300
E-Mail: carsten.ronning[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften