Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronenkollektiv unter Lichteinfluss

12.06.2014

Dr. Peter Dombi leitet eine neue Partnergruppe des MPQ in Budapest

Das Max-Planck-Institut für Quantenoptik hat eine neue Partnergruppe am Wigner Research Centre for Physics der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest. Die Forschungsgruppe von Dr. Peter Dombi wird die nächsten drei Jahre eng mit dem Labor für Attosekundenphysik von Prof. Ferenc Krausz am MPQ zusammenarbeiten.


Dr. Peter Dombi

(Foto: MPQ)

Dombis Team beschäftigt sich mit ultraschnellen Veränderungen von Elektronen-Kollektiven in Festkörpern unter Lichteinfluss. Diese Prozesse spielen sich innerhalb von Femtosekunden- bis Attosekunden-Zeiträumen ab. Eine Femtosekunde ist ein Millionstel einer milliardstel Sekunde, eine Attosekunde ist noch tausend Mal kürzer.

Im Jahr 2013 zeigte die Forschungsgruppe um Prof. Ferenc Krausz zum ersten Mal, dass man mit Hilfe der elektrischen Felder von Licht die elektrischen und optischen Eigenschaften eines Festkörpers kontrollieren kann. Damit konnten die Wissenschaftler Strom mit Licht an- und ausschalten. Ebenso wurde es möglich Lichtsignale mit der Frequenz von sichtbarem Licht zu kontrollieren. Licht schwingt ungefähr eine Million Milliarden Mal pro Sekunde (10 hoch 15mal).

Auf diesen Erkenntnissen baut nun die neue MPQ-Partnergruppe von Peter Dombi in Ungarn auf. Sie wird sich vor allem mit ultraschnellen, nanoplasmonischen Phänomenen beschäftigen. In der Nanoplasmonik erkunden die Physiker das Verhalten von Kollektiven aus Elektronen in nanometer-großen Festkörpern. Diese Kollektive werden durch Licht angeregt und erzeugen an den Oberflächen, wie etwa von Metall-Nanoteilchen, elektrische Felder.

Das Wissen um solche lichtgesteuerten Phänomene wird helfen den Weg für die so genannte „Lichtwellen-Elektronik“ zu ebnen. Eine solche Elektronik, die mit den Frequenzen von Lichtwellen-Schwingungen funktioniert, wäre ungefähr 100.000fach schneller als die heutige Technik.

Zurzeit bestehen mehr als 40 mit der Max-Planck Gesellschaft verbundene Partnergruppen weltweit. Dabei handelt es sich um ein Instrument zur gemeinsamen Förderung von Nachwuchswissenschaftlern mit Ländern, die an einer Stärkung ihrer Forschung durch internationale Kooperation interessiert sind. Hierzu zählen z.B. Indien, China, mittel- und osteuropäische sowie südamerikanische Länder. Die Arbeit der Partnergruppen wird nach drei Jahren evaluiert und kann – vorausgesetzt die Evaluation fällt positiv aus – auf fünf Jahre verlängert werden.

Das Wigner Research Centre for Physics ist das größte physikalische Forschungsinstitut in Ungarn mit mehr als 350 Angestellte und 40 Forschungsgruppen. Optik und Licht-Materie Wechselwirkung waren immer bedeutende Elemente des Forschungsprogramms seit dem Bau des ersten Lasers in Ungarn vor mehr als 50 Jahren. Dieses Programm wird jetzt mit der Unterstützung der Max-Planck Gesellschaft um eine wichtige Forschungsrichtung erweitert. Thorsten Naeser

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Peter Dombi
Wigner Research Centre for Physics
H-1121 Budapest, Konkoly-Thege M. út 29-33, Hungary
Telefon: +36 1 3922209
Telefax: +36 1 3922215
E-Mail: dombi.peter@wigner.mta.hu

Thorsten Naeser
Munich-Centre for Advanced Photonics
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 124
E-Mail: thorsten.naeser@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.femtolab.hu

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie