Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Elektron reist erstmals allein durch ein Metall

11.10.2011
Jeder der versucht, den Weg eines einzelnen Elektrons in einem Metall zu verfolgen, wird enttäuscht: Erstens lassen sich die Elektronen nicht voneinander unterscheiden und zweitens neigen sie dazu, sich in Schwärmen zu bewegen.

Physikern des Néel-Instituts vom CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) in Grenoble ist es gelungen, ein einzelnes Elektron zu isolieren und es über eine bestimmte Strecke zu bewegen.

Zu diesem Zweck haben die Forscher ein experimentelles Verfahren auf der Basis von “Quantenpunkten” entwickelt, zwischen denen ein einzelnes Elektron auf einer Schallwelle surft. Ein erstmaliges Ereignis, das das Zeitalter der Teleportation des Spins eines Elektrons und des Quantencomputers einläuten könnte. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden am 22. September 2011 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Quantenpunkte sind die Schlüsselelemente dieser Methode, die von den französischen Physikern in Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten in Tokio und Bochum entwickelt wurde. Quantenpunkte sind eine Art mikroskopisch kleiner Elektronenangeln, mit denen einzelne Elektronen über eine elektrische Leitung gleiten können. Die Forscher in Grenoble haben zwei dieser Punkte an den Enden eines Kanals platziert, der in eine dünne Goldschicht eingebracht wurde. Der erste Quantenpunkt dient dazu, ein Elektron im Kanal freizusetzen; der Zweite dient als “Anlaufpunkt” des Elektrons, nachdem es auf der Welle “gesurft” ist.

Neben der experimentellen Leistung ebnet dieses “elektronische Surfen” Wege für die Grundlagenphysik, um quantenoptische Experimente auch auf andere Teilchen als Photonen auszuweiten. Bis jetzt waren Photonen die einzigen Teilchen, die sich für die Teleportation und die Quantenkryptographie eigneten. Die Schwierigkeit bei der Nutzung von Elektronen bestand darin, dass sie sich nicht einzeln zwischen den verschiedenen Quantenpunkten bewegen ließen. Durch das “Surfen” auf Schallwellen wurde dieses Problem gelöst und eröffnet so neue Wege für die Teleportation von Elektronspins, die Quantenkryptographie auf Elektronenbasis und Quantencomputer.

Quelle: Pressemitteilung des CNRS – 21.09.2011 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2284.htm

Redakteur: Charles Collet, charles.collet@diplomatie.gouv.fr

Charles Collet | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de
http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/naturwissenschaften/ein-elektron-reist-erstmals-allein-durch-ein-metall/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie