Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Quantenlogikgatter zwischen Licht und Materie

10.04.2014

Wissenschaftler am MPQ verarbeiten erstmals Quanteninformation mit einem System aus einem optischem Photon und einem gefangenen Atom.

Bei einer Reihe von Aufgaben wie dem Erkennen komplexer Muster oder der Entschlüsselung geheimer Nachrichtencodes stoßen herkömmliche Computer an ihre Grenzen. Eine neue Qualität bei der Kommunikation und Verarbeitung von Daten versprechen sich Forscher weltweit von einer Technologie, welche die besonderen Eigenschaften von Quantenteilchen wie Superposition und Verschränkung nutzt.


Herzstück des Experiments: Ein einzelnes Atom wird im schmalen Spalt zwischen zwei hochreflektierenden Spiegeln (hellblau) gefangen. Werden nun einzelne Photonen vom Resonator reflektiert, wird dabei eine quantenlogische Rechenoperation zwischen dem Atom und den Photonen durchgeführt. Bild: Andreas Reiserer, MPQ, Abt. Quantendynamik

Bei der Entwicklung von solchen Quantencomputern werden ganz unterschiedliche Konzepte verfolgt. Prof. Gerhard Rempe, Direktor am MPQ und Leiter der Abteilung Quantendynamik, setzt dabei auf die Strategie, zwei verschiedenartige Techniken, die Datenkommunikation mit Photonen und die Datenverarbeitung mit Atomen, miteinander zu verknüpfen.

Sein Team hat jetzt erstmals mit einem hybriden System aus einem einzelnen Photon und einem einzelnen Atom ein logisches Quantengatter realisiert (Nature, 10. April 2014). Diese Entwicklung könnte einen Meilenstein auf dem Weg zu einem skalierbaren und universellen Quantencomputer markieren.

Alle heutigen Rechenmaschinen arbeiten nach einem mathematischen Konzept, das der deutsche Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz bereits vor mehr als 300 Jahren entwickelt hat. Danach können Informationen im Binärsystem kodiert und mit Hilfe logischer Operatoren verarbeitet werden.

Die darauf basierenden logischen Gatter haben die Aufgabe, aus einer Kombination von binären Eingangssignalen gemäß einer sogenannten Wahrheitstabelle eindeutige Ausgangssignale zu generieren. Moderne Computer enthalten viele Millionen solcher Gatter in Form elektronischer Schaltungen.

In dem hier beschriebenen Experiment werden die binären Zustände 0 und 1 durch die beiden Spin-Richtungen (aufwärts oder abwärts) eines einzelnen Atoms bzw. durch die beiden Polarisationszustände (links oder rechts drehend) eines einzelnen optischen Lichtquants dargestellt. Im Unterschied zu klassischen Bits können sich diese „Quantenbits“ auch in einer Überlagerung (Superposition) der zwei Zustände befinden.

Für die Realisierung des Quantengatters wird das Atom in einem aus zwei Spiegeln höchster Güte gebildeten Resonator eingefangen. Die Eigenschaften des Resonators werden so gewählt, dass er mit dem Atom ein stark gekoppeltes System bildet. Die Lichtquanten werden in Form von schwachen Laserpulsen präpariert, die im Mittel weniger als ein Photon enthalten.

Bereits in einem früheren Experiment wurde gezeigt, dass die Lichtquanten bei geeigneter Wahl der Parameter immer reflektiert werden. Entscheidend dabei ist, dass die Photonen bei bestimmten Kombinationen aus atomaren und photonischen Eingangszuständen direkt am ersten Spiegel des Resonators reflektiert werden.

Bei anderen Kombinationen dringen sie dagegen zunächst in den Resonator ein, verlassen ihn dann aber wieder auf demselben Weg, wobei sie eine Phasenverschiebung von 180 Grad erfahren. „Diese Phasendifferenz ist die Voraussetzung für die Umsetzung einer Wahrheitstabelle, die jeder Bit-Kombination des Eingangssignals eindeutige Ausgangssignale zuordnet, ganz analog zu einem klassischen Logikgatter“, erklärt Dr. Stephan Ritter.

„In unserem Experiment bestimmen wir sowohl die Polarisation der reflektierten Photonen als auch die Spin-Orientierung des Atoms nach der Gatteroperation. Die gemessenen Daten stimmen gut mit den theoretischen Vorhersagen überein. Die Effizienz des Gatters beträgt momentan knapp 70%. Dieser Wert ließe sich durch Verbesserungen der Spiegelparameter noch deutlich steigern.“, erläutert Andreas Reiserer.

Das hybride System aus Photon und Atom kann somit ein klassisches Logikgatter nachbilden. Die wahre Überlegenheit eines Quantenlogikgatters steckt jedoch in der Möglichkeit, aus zwei getrennten Eingangszuständen miteinander verschränkte Ausgangszustände zu erzeugen. Um diese Eigenschaft zu überprüfen, wurde in einem weiteren Versuch eine Bit-Kombination als Eingangssignal gewählt, die nach den Regeln der Quantenmechanik zu einer Verschränkung von Atom und Photon nach der Gatteroperation führen muss. Auch hier funktionierte das Gatter den Erwartungen entsprechend.

Indem sie das Atom-Resonator-System innerhalb einer kurzen Zeitspanne mit zwei Laserpulsen bestrahlten, erzielten die Physiker sogar eine Verschränkung des Atoms mit zwei Lichtquanten. In einem nächsten Schritt manipulierten sie die Eigenschaften des Atoms so, dass es aus der Verschränkung gelöst wurde. Übrig blieb ein Paar aus zwei miteinander verschränkten Photonen. „Diese Messungen zeigen die Vielseitigkeit des Gattermechanismus, der es sogar ermöglicht, eine Wechselwirkung zwischen zwei Lichtquanten zu vermitteln“, sagt Norbert Kalb. „Im Prinzip können wir damit auch Zustände erzeugen, in denen das Atom mit einer Vielzahl von Photonen verschränkt ist.“

Die Entwicklung des hybriden Quantenlogikgatters könnte ein großer Schritt in Richtung eines universellen Quantencomputers sein. „Die Kommunikation von Quanteninformation mit Photonen und die Datenverarbeitung mit stationären Systemen wie Atomen oder Ionen wurden bislang zumeist als eigene Spezialgebiete betrachtet“, führt Prof. Gerhard Rempe aus. „In unserer Arbeit führen wir beide Techniken zusammen. Unser Quantengatter lässt sich leicht in einem System implementieren, in dem einzelne Atome als stationäre Speicher dienen, zwischen denen einzelne Photonen die Quanteninformation auch über weite Strecken übertragen können. Damit hoffen wir, zur Realisierung eines skalierbaren Quantencomputers beitragen zu können.“ Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:

Andreas Reiserer, Norbert Kalb, Gerhard Rempe and Stephan Ritter
A quantum gate between a flying optical photon and a single trapped atom
Nature, 10. April 2014

Kontakt:

Prof. Dr. Gerhard Rempe
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -701 /Fax: -311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de

Dr. Stephan Ritter
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -728 /Fax: -395
E-Mail: stephan.ritter@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics