Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das atomare Bild des Magnetismus

01.08.2014

Mit der genauen Analyse magnetischer Strukturen wird es möglich, die Natur der Hochtemperatursupraleiter zu ergründen

Supraleiter wecken viele Hoffnungen, besonders bei den Materialien, die bereits bei recht hohen Temperaturen ihren elektrischen Widerstand verlieren – ob für besonders leistungsfähige Bildgebungsverfahren in der Medizin, für die Energieversorgung oder für Magnetschwebebahnen in der Verkehrstechnik.


Magnetische Ordnung von Eisentellurid, abgebildet mit einem Tieftemperatur-Rastertunnelmikroskop. Der vergrößerte Abschnitt zeigt die atomare Struktur.

© Peter Wahl, University of St Andrews und Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Hochtemperatursupraleiter, die den Namen verdienen, könnten viele Anwendungen finden. Doch Ihre Faszination steht in keinem Verhältnis dazu, wie rätselhaft ihre Natur noch ist; das behindert bisher die Suche nach widerstandslosen Leitern für praxisnahe Temperaturen.Instituts für Festkörperforschung aus Stuttgart und Augsburg leisten einen Beitrag, die Funktionsweise von eisenbasierten Supraleitern und die Rolle des Magnetismus dabei näher zu verstehen.

Sie haben zum ersten Mal die magnetische Struktur eines sogenannten stark korrelierten Elektronensystems, hier von Eisentellurid, auf atomarer Skala abgebildet. Zuvor gab nur die Neutronenstreuung Auskunft über die magnetische Struktur, die aber ein ungenaues Bild lieferte. Eisentellurid ist eine Muttersubstanz des supraleitenden Eisentelluridselenids. Die Forscher hoffen jetzt, die Methode auch auf Materialien, die sowohl supraleitende als auch magnetische Eigenschaften zeigen, anwenden zu können.

Stoffe wie die Kupferoxid-Keramiken oder die Eisen-Arsen-Verbindungen gelten als Hochtemperatursupraleiter: Sie müssen nicht ganz so stark gekühlt werden wie andere Stoffe, um in den supraleitenden Zustand überzugehen. Warum ist das so? Bislang existieren Hypothesen, aber keine gesicherte Beschreibung der genauen Vorgänge.

„Eine zentrale Frage, die sich viele Forschungsgruppen stellen, ist die nach dem Verhältnis zwischen magnetischen und supraleitenden Eigenschaften der Materialen“, sagt Peter Wahl vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, „können beide Effekte an ein und derselben Stelle auftreten? Oder schließen sie sich gegenseitig aus?“ Physiker halten es für möglich, dass die magnetischen Eigenschaften der Stoffe gar Ursache für ihre Supraleitfähigkeit sind.

Um das zu überprüfen, wird schon lange nach einem Verfahren gesucht, die magnetischen Strukturen in dieser Art Systemen, den stark korrelierten Elektronensystemen, Atom für Atom zu analysieren. Die Methode der Neutronenstreuung ist bisher das Mittel der Wahl für Untersuchungen der magnetischen Ordnung, allerdings lieferte sie nur räumlich gemittelte Einblicke in die magnetische Struktur und konnte keine Genauigkeit auf atomarer Skala erreichen.

Jetzt bedienten sich die Max-Planck-Forscher aus Stuttgart eines sogenannten spin-polarisierten Rastertunnelmikroskops, das die Orientierung des Elektronenspins, also des magnetischen Moments, an einem einzelnen Atom abbilden kann. Die Methode ist nicht neu, wurde bisher allerdings nur auf metallische Oberflächen und Nanostrukturen angewendet. Allerdings war bisher nicht ganz klar, ob sich mit der Methode auch die magnetische Strutur eines stark korrelierten Systems wie des Eisentellurids aufklären ließe. Denn die oberste Schicht dieses Materials besteht aus Tellur, einem Element, das selbst nicht magnetisch ist.

Die Wissenschaftler zeigten nun, dass das spin-polarisierte Rastertunnelmikroskop trotz der äußeren Tellurschicht auch auf stark korrelierte Elektronensysteme anwendbar ist. Das darunter liegende Eisengitter hat wohl einen zu großen Einfluss. In der Aufnahme des Rastertunnelmikroskops sind deutlich schmale Längsstreifen zu erkennen, die aus der antiferromagnetischen Ordnung im Eisentellurid resultieren. Innerhalb der Streifen sind alle magnetischen Momente gleich orientiert, auf dem daneben liegenden Streifen entgegengesetzt.

Eine experimentelle Herausforderung bestand darin, die Spitze des Mikroskops für die spin-polarisierten Untersuchungen zu magnetisieren. Für Studien an Nanostrukturen auf Oberflächen erreichten Forscher dies vor allem, indem sie die Spitze des Mikroskops erhitzten und mit einem magnetischen Material bedampften. Um dieses aufwändige Verfahren zu umgehen, behalfen sich die Wissenschaftler eines Tricks: Sie sammelten  mit der Spitze des Mikroskops einzelne Eisenatome auf, die sich auf der Oberfläche des untersuchten Eisentellurids befinden, und magnetisierten die Spitze auf diese Weise.

Einen interessanten Fund machten die Forscher bei der Temperatur, die nötig ist, damit sich die antiferromagnetische Struktur ausbildet. Im Experiment lag diese bei ungefähr minus 227 Grad Celsius, rund 20 Grad unter der normalerweise notwendigen Temperatur. Der Grund dafür liegt darin, dass die Forscher im Experiment nur die Oberfläche des Eisentellurids betrachteten. Im Vergleich zu Eisentellurid-Lagen aus der Mitte des Kristalls fallen hier die Wechselwirkungen mit einer darüber liegenden Atomschicht weg. Folglich können sich die magnetischen Momente in ihrer Ordnung nicht so gut gegenseitig stabilisieren – die magnetische Struktur bildet sich erst bei einer niedrigeren Temperatur.

Außerdem stellte die Forschungsgruppe um Peter Wahl fest, dass die magnetische Ordnung bei einem höheren Anteil von Eisenatomen komplexer wird: Die Längsstreifen lösen sich teilweise auf und werden von Querstreifen überlagert. Anscheinend bringen die überschüssigen Atome und ihre magnetischen Momente die magnetische und kristalline Ordnung durcheinander. „Hier gibt es noch viel Forschungsspielraum“, sagt Peter Wahl, „ich glaube, dass sich in nächster Zeit ein richtiger Boom entwickeln wird, Gruppen werden an anderen, supraleitenden Materialien ähnliche Experimente durchführen.“ Das Verständnis der Eigenschaften solcher Stoffe wäre der erste Schritt zu effizienterer und irgendwann vielleicht sogar alltagstauglicher Supraleitertechnologie.

Ansprechpartner

Dr. Peter Wahl

Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Telefon: +49 711 689-1653

 

Originalpublikation

 
Wahl, Peter et al.
Real-Space Imaging of the Atomic-Scale Magnetic Structure of Fe1+yTe

Science Xpress, 31.07.14

Dr. Peter Wahl | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten