Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Nanowelt: TU Graz erhält weltweit einzigartiges Rastertransmissionselektronenmikroskop

31.03.2011
Wissenschafter am Zentrum für Elektronenmikroskopie (ZFE) sowie am Institut für Elektronenmikroskopie der TU Graz blicken Tag für Tag in die mikroskopischen Sphären der Nanowelten. Jetzt erhalten sie Unterstützung der Superlative: Mit dem Rastertransmissionselektronenmikroskop ASTEM (Austrian Scanning Transmission Electron Microscope) wird es möglich sein, in völlig neue Dimensionen vorzudringen.

Das Einzigartige an ASTEM ist der „Super-X“-Röntgendetektor, der – in diesem Mikroskop verbaut – bis dato nur an der TU Graz zu finden ist. Finanziert wurde das vier Millionen Euro schwere Messinstrument durch die FFG und Förderungen des Landes Steiermark sowie der Steirischen Wirtschaftsförderung.


ASTEM - TU Graz bekommt modernstes Rastertransmissionselektronenmikroskop
FEI Company

Damit an der TU Graz Nano-Forschung auf höchstem Niveau noch effektiver betrieben werden kann, bekommen die Wissenschafter des Instituts für Elektronenmikroskopie exklusive Unterstützung: Mit dem Hightech Instrument ASTEM wird es in Zukunft möglich sein, Details in höchstmöglicher Auflösung sichtbar zu machen – bei Bedarf sogar einzelne Atome. Als Gerät der Next Generation bündelt ASTEM den Elektronenstrahl noch feiner, was ein weiteres „Hineinzoomen“ in die Probe zulässt. Das Gerät verfügt über ein spezielles Modul mit ChemiSTEM Technologie, den „Super-X“-Detektor.

Dieser besonders empfindliche Röntgendetektor stellt fest, aus welchen Elementen sich die Probe zusammensetzt. „Mit ASTEM verfügen wir über ein Gerät, das derzeit weltweit einzigartig ist“, freut sich Institutsleiter Ferdinand Hofer. Der Zusammenbau am ZFE Graz wird etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen; die abschließende genaue Gerätekonfiguration vermutlich noch einige Monate. Ein weiteres Feature, das völlig neue, grenzenlose Möglichkeiten der Zusammenarbeit erschließt: Das Gerät kann auch mittels „Fernbedienung“ genutzt werden, lediglich die Probe muss vor Ort sein.

Neue Erkenntnisse für die Wirtschaft

Gebraucht wird das maßgeschneiderte Mikroskop, neben der Grundlagenforschung am ZFE Graz und an der TU Graz, vor allem von der heimischen Wirtschaft. Diese kann über ein Nutzerzentrum für Entwicklungsarbeiten auf das Gerät zugreifen, um Werkstoffe zu verbessern, Pharmazeutika zu entwickeln oder elektronische Bauteile zu perfektionieren. Dadurch werden neue Produkte wie neuartige Medikamente ermöglicht oder Computerchips kleiner und effektiver und in der Autoindustrie verwendete Materialien sicherer gemacht. Schon jetzt arbeiten das ZFE und die TU Graz eng mit der Wirtschaft zusammen. Mit den „Entwicklern“ von ASTEM, der holländischen Edelschmiede FEI Company, ist das Institut durch eine langjährige Kooperation verbunden.

Starker Forschungsschwerpunkt „Advanced Materials Science“

„Mit ASTEM erreicht die Mikroskopie – und damit der Forschungsstandort Graz – eine völlig neue Qualitätsstufe. Werkstoffe, elektronische Bauelemente und Biomaterialien können so genau untersucht werden wie nie zuvor“, so Rektor Hans Sünkel. Auch für die „Austrian Cooperative Research“ (ACR) und ihren F&E Schwerpunkt „Werkstoffe & Prozesse“ ist ASTEM ein großer Schritt in die Zukunft.

Ermöglicht hat diese Anschaffung das FFG-Programm COIN mit weiteren Förderungen vom Land Steiermark und der Steirischen Wirtschaftsförderung. Mit einer Investition von etwa vier Millionen Euro handelt es sich um eine der größten mitteleuropäischen Investitionen in wissenschaftliche Infrastruktur.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ferdinand Hofer
Institut für Elektronenmikroskopie
Email: ferdinand.hofer@tugraz.at
Tel.: 0316 873 8820
Mobil: 0664 40 16 225

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie