Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in den kosmischen Kühlschrank

16.12.2010
Astronomen beobachten seltenes Molekül innerhalb einer Geburtswolke von Sternen

Im All herrscht dünne Luft. Ganz leer ist der Raum aber nicht: So wabern zwischen den Sternen kalte Staub- und Gaswolken, die im Wesentlichen aus Wasserstoff bestehen. Darunter finden sich seltene Moleküle wie H2D+ und D2H+, gebaut aus dem Wasserstoffatom (H) und seinem schwereren Isotop Deuterium (D).


Die Rho-Ophiuchi-Dunkelwolke ist ein Sternenstehungsgebiet in etwa 400 Lichtjahren Entfernung. Auf dem Hintergrund eines Infrarotbilds zeigt das Insert Spektren des seltenen Moleküls D2H+, beobachtet mit dem APEX-Teleskop in Chile.
Bérengère Parise (Zusammenstellung) / Hintergrund: Spitzer Space Telescope/NASA/JPL-Caltech/L. Allen (CfA) & D. Padgett (SSC-Cattech) / Insert: D2H+-Spektren (Champ+/APEX)


Das APEX-Teleskop in 5100 Meter Höhe über dem Meeresspiegel in Chile. Bérengère Parise

Deuterium, dessen Kern aus einem Proton und einem Neutron besteht, kommt im Universum etwa 100.000-mal seltener vor als gewöhnlicher Wasserstoff mit nur einem Kernproton. Daher lassen sich solche Moleküle schwer aufspüren. Einem Team am Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie unter der Leitung von Bérengère Parise ist dieses Kunststück gelungen: Mit dem APEX-Teleskop haben die Forscher die Verteilung von D2H+ in der Rho-Ophiuchi-Dunkelwolke, einem Sternentstehungsgebiet, kartiert. (Astronomy & Astrophysics, 16. Dezember 2010)

Sterne werden im Innern von dichten und extrem kalten Gas- und Staubwolken geboren. Die meisten ihrer Moleküle frieren daher auf der Oberfläche von Staubkörnern aus - ähnlich wie Wasserdampf an den Wänden von Kühlschränken kondensiert. Auf diese Weise verschwinden die meisten Moleküle aus dem Gas, was die Beobachtung von Molekülstrahlung erschwert. Gleichzeitig aber laufen zwischen den in der Gasphase verbleibenden Molekülen ganz besondere chemische Prozesse ab: So entstehen bei Temperaturen von ungefähr 10 Kelvin (etwa minus 260 Grad Celsius) viele leichte, deuteriumhaltigen Moleküle, insbesondere dreiatomige Sorten wie H2D+ und D2H+.

Diese Moleküle waren schon im vergangenen Jahrzehnt das Ziel einer Reihe astronomischer Suchprogramme. "Die Linienstrahlung dieser Moleküle hilft uns dabei, die extremen physikalischen Bedingungen zu verstehen, die in den Hüllen von gerade entstehenden Sternen vorherrschen", sagt Bérengère Parise, die Leiterin der Emmy-Noether-Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. "Und wir erfahren dabei viel über Prozesse, die zur Geburt von Sternen und ihren Planetensystemen führen."

Allerdings senden die Moleküle eine extrem schwache Strahlung hoher Frequenz mit Wellenlängen unterhalb von einem Millimeter aus. Dieser sogenannte Submillimeterbereich lässt sich vom Erdboden allenfalls bei besten Wetterbedingungen erfassen. Gefordert sind daher leistungsfähige Teleskope an den weltweit bestmöglichen Standorten. Dabei erweist sich die Beobachtung von D2H+ noch ein ganzes Stück schwieriger als die von H2D+, da es bei einer höheren Frequenz strahlt. So verliefen die meisten Suchprogramme nach diesem Molekül bisher erfolglos - es gab lediglich eine frühere Beobachtung, jedoch mit unsicherer Frequenzkalibration.

Für ihre jüngsten Messungen nutzten die Forscher das APEX-Radioteleskop, das in 5100 Meter Höhe auf der Chajnantor-Ebene in der chilenischen Atacamawüste steht. Und sie verwendet einen besonderen Empfänger: "Unser CHAMP+ ist ein sehr leistungsfähiges Instrument", sagt Rolf Güsten, Leiter der Submillimetertechnologie-Gruppe am Max-Planck-Institut für Radioastronomie. "Damit können wir astronomische Signale an sieben verschiedenen Positionen am Himmel gleichzeitig aufzeichnen, und das auch noch bei zwei unterschiedlichen Frequenzen."

So waren die Wissenschaftler jetzt in der Lage, die Strahlung von D2H+ in Richtung eines kalten Molekülklumpens innerhalb der 400 Lichtjahre entfernten Rho-Ophiuchi-Dunkelwolke erstmals auf sieben Positionen gleichzeitig zu erfassen. Das wäre an einem Instrument mit nur einem einzigen Empfängerpixel nahezu unmöglich gewesen, da der Nachweis des schwachen Signals eine sehr lange Beobachtungszeit auf jeder Position erfordert hätte.

Neben dem endgültigen Nachweis von D2H+ gelang der Gruppe eine überraschende Entdeckung: Das Molekül wurde nicht nur im kältesten Bereich im Zentrum des Klumpens gefunden, sondern auch in unmittelbarer Nachbarschaft. Offenbar geht das Ausfrieren von Molekülen auf Staubkörnern in extrem effektiver Weise vonstatten. Damit fanden die Forscher einen weiteren Puzzlestein zum Verständnis der chemischen Vorgänge, die in den kosmischen Kreißsälen der Sterne ablaufen.

"Die zusätzliche Information über die räumliche Verteilung von D2H+ durch die CHAMP+-Beobachtungen eröffnet uns die Möglichkeit, die chemischen und physikalischen Prozesse in den frühen Phasen der Sternentstehung im Detail zu untersuchen", sagt Parise. Ihr Team will die Messungen in nächster Zeit fortsetzen.

Atacama Pathfinder Experiment (APEX)
Das Atacama Pathfinder Experiment (APEX) ist ein Radioteleskop für den Submillimeter-Wellenlängenbereich, das in Zusammenarbeit vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) zu 50 Prozent, dem Onsala Space Observatory (OSO) zu 23 Prozent und der Europäischen Südsternwarte (ESO) zu 27 Prozent betrieben wird. Es wurde konstruiert auf der Grundlage einer modifizierten ALMA-Prototyp-Antenne und steht in 5100 Meter Höhe auf der Chajnantor-Ebene in der chilenischen Atacamawüste. Gebaut wurde das Teleskop von VERTEX-Antennentechnik in Duisburg. Der Betrieb von APEX obliegt der Europäischen Südsternwarte.
Carbon Heterodyne Array (CHAMP+)
Das Carbon Heterodyne Array (CHAMP+) ist ein Zweifarben-Heterodyn-Array-Empfänger zur Spektroskopie in den atmosphärischen Fenstern um 450 und 350 Mikrometer (Tausendstel Millimeter), der vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Institut für Weltraumforschung SRON und dem amerikanischen Jet Propulsion Laboratory (JPL) gebaut wurde. Das Instrument ist seit Sommer 2007 erfolgreich am APEX im Einsatz.
Emmy-Noether-Programm
Das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) möchte jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit eröffnen. Promovierte Forscherinnen und Forscher erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe.

Originalveröffentlichung:

B. Parise, A. Belloche, F. Du, R. Güsten, K.M. Menten
Extended emission of D2H+ in a prestellar core
Astronomy & Astrophysics, 16. Dezember 2010, DOI: 10.1051/0004-6361/20101547
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Norbert Junkes (Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: +49 228 525-399
E-Mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Bérengère Parise
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: +49 228 525-153
E-Mail: bparise@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Rolf Güsten
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: +49 228 525-383
E-Mail: rguesten@mpifr-bonn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://wwww.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik