Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfS überprüft radiologische Umweltüberwachung in Balkan-Staaten

18.03.2009
Forschungsvorhaben im Auftrag der EU

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) untersucht im Auftrag der Europäischen Union (EU) den Standard der Überwachung der Umweltradioaktivität in sieben Staaten des Balkans.

Das BfS soll bis Anfang 2010 die bestehenden Infrastrukturen inspizieren, analysieren und Empfehlungen zur Verbesserung in den einzelnen Ländern aussprechen. "Mit dem Projekt können wir den Notfallschutz in Europa langfristig verbessern. Im Falle eines gravierenden Reaktorunfalls ist die genaue Überwachung der Umweltradioaktivität entscheidend für einen effektiven Schutz der Bevölkerung", erklärte Präsident Wolfram König heute in Salzgitter. Im Rahmen des insgesamt zwölf Monate laufenden Forschungsvorhabens "Western Bal-kan Monitoring" werden die Strukturen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien, dem Kosovo, Montenegro und Serbien analysiert.

Die EU hatte das Forschungsvorhaben europaweit ausgeschrieben und das BfS ab Februar beauftragt. Ein erstes Treffen mit dem BfS und den beteiligten Institutionen und Ländern hat am 16. und 17. März in Freiburg stattgefunden. Dabei wurde die genaue Planung des Forschungsvorhabens festgelegt. Das BfS wird die zur Zeit bestehenden Überwachungs- und Probenahmeprogramme zur Überwachung der Umweltradioaktivität (Umweltbereiche: Luft, Wasser und Boden) in den Ländern analysieren. Damit verbunden ist auch die Bewertung der bestehenden technischen Infrastruktur, wie Messsysteme, Probenahmesysteme und Laboratorien.

Langfristiges Ziel ist es, die vorhandenen Einrichtungen und Strukturen zur Überwachung der Umweltradioaktivität in den Ländern des westlichen Balkans künftig so weit zu modernisieren, dass sie dem EU-Standard gemäß dem Artikel 35 des EURATOM-Vertrages entsprechen und eine Teilnahme an dem EURDEP Datenaustausch der EU-Staaten ermöglichen.

Das BfS betreibt in Deutschland ein Messnetz zur Überwachung der Umweltradioaktivität, das als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 eingerichtet wurde. Im Falle eines Reaktorunglücks kann das BfS beispielsweise die Verteilung und Stärke einer Kontamination des Bundesgebietes prognostizieren und darauf aufbauend Notfallmaßnahmen empfehlen.

Das BfS betreibt außerdem die europäische Messstation zur Überwachung des Kernwaffenteststoppabkommens in Freiburg. König: "Wir freuen uns über die Anerkennung unserer bisherigen Forschungsarbeit auf dem Gebiet des Notfallschutzes durch die EU".

Das EU-Forschungsvorhaben hat folgenden offiziellen Titel mit Projektnummer:
"Assessment of the needs and proposed actions in order to perform the monitoring of the radioactivity into the environment in Albania, Bosnia and Herzegovina, Croatia, the former Yugoslav Republic of Macedonia, Kosovo (as defined by UNSCR 1244), Montenegro and Serbia" (EuropeAid/127067/C/SER/Multi)

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung