Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfS überprüft radiologische Umweltüberwachung in Balkan-Staaten

18.03.2009
Forschungsvorhaben im Auftrag der EU

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) untersucht im Auftrag der Europäischen Union (EU) den Standard der Überwachung der Umweltradioaktivität in sieben Staaten des Balkans.

Das BfS soll bis Anfang 2010 die bestehenden Infrastrukturen inspizieren, analysieren und Empfehlungen zur Verbesserung in den einzelnen Ländern aussprechen. "Mit dem Projekt können wir den Notfallschutz in Europa langfristig verbessern. Im Falle eines gravierenden Reaktorunfalls ist die genaue Überwachung der Umweltradioaktivität entscheidend für einen effektiven Schutz der Bevölkerung", erklärte Präsident Wolfram König heute in Salzgitter. Im Rahmen des insgesamt zwölf Monate laufenden Forschungsvorhabens "Western Bal-kan Monitoring" werden die Strukturen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien, dem Kosovo, Montenegro und Serbien analysiert.

Die EU hatte das Forschungsvorhaben europaweit ausgeschrieben und das BfS ab Februar beauftragt. Ein erstes Treffen mit dem BfS und den beteiligten Institutionen und Ländern hat am 16. und 17. März in Freiburg stattgefunden. Dabei wurde die genaue Planung des Forschungsvorhabens festgelegt. Das BfS wird die zur Zeit bestehenden Überwachungs- und Probenahmeprogramme zur Überwachung der Umweltradioaktivität (Umweltbereiche: Luft, Wasser und Boden) in den Ländern analysieren. Damit verbunden ist auch die Bewertung der bestehenden technischen Infrastruktur, wie Messsysteme, Probenahmesysteme und Laboratorien.

Langfristiges Ziel ist es, die vorhandenen Einrichtungen und Strukturen zur Überwachung der Umweltradioaktivität in den Ländern des westlichen Balkans künftig so weit zu modernisieren, dass sie dem EU-Standard gemäß dem Artikel 35 des EURATOM-Vertrages entsprechen und eine Teilnahme an dem EURDEP Datenaustausch der EU-Staaten ermöglichen.

Das BfS betreibt in Deutschland ein Messnetz zur Überwachung der Umweltradioaktivität, das als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 eingerichtet wurde. Im Falle eines Reaktorunglücks kann das BfS beispielsweise die Verteilung und Stärke einer Kontamination des Bundesgebietes prognostizieren und darauf aufbauend Notfallmaßnahmen empfehlen.

Das BfS betreibt außerdem die europäische Messstation zur Überwachung des Kernwaffenteststoppabkommens in Freiburg. König: "Wir freuen uns über die Anerkennung unserer bisherigen Forschungsarbeit auf dem Gebiet des Notfallschutzes durch die EU".

Das EU-Forschungsvorhaben hat folgenden offiziellen Titel mit Projektnummer:
"Assessment of the needs and proposed actions in order to perform the monitoring of the radioactivity into the environment in Albania, Bosnia and Herzegovina, Croatia, the former Yugoslav Republic of Macedonia, Kosovo (as defined by UNSCR 1244), Montenegro and Serbia" (EuropeAid/127067/C/SER/Multi)

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik