Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Berner Physiker fliegen mit der NASA und der ESA zum Mars

03.08.2010
Das Physikalische Institut der Uni Bern ist wieder an einer grossen Mars-Mission beteiligt: Der ExoMars Trace Gas Orbiter der NASA und der ESA ist die erste Mars-Mission, die Proben von der Marsoberfläche zur Erde zurückbringen soll. Die Berner Physiker bauen eine Kamera, die Stereobilder des roten Planeten liefern soll.

Die NASA und die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) haben gestern Abend die Auswahl der wissenschaftlichen Instrumente bekanntgegeben, die auf ihrer ersten gemeinsamen Marsmission mitfliegen sollen.

Der ExoMars Trace Gas Orbiter (EMTGO) ist die erste in einer Reihe geplanter Marsmissionen; die letzte davon soll Proben von der Marsoberfläche zur Erde zurückbringen. Der Start des Orbiters ist für 2016 vorgesehen. Er wird die chemische Zusammensetzung der Marsatmosphäre untersuchen und versuchen, die Quellen von atmosphärischen Spurengasen wie Methan zu identifizieren.

Die Berner Kamera soll Bilder höchster Auflösung liefern

Eines der Experimente, das die beiden Raumfahrt-Organisationen ausgewählt haben, ist der High Resolution Stereo Color Imager (HiSCI), der als wichtigstes Kamerasystem an Bord der Raumsonde mitfliegen wird. Principal Investigator (PI) ist Prof. Alfred McEwen von der Universität von Arizona in Tucson, und ein Teil von HiSCI wird in der Schweiz gebaut werden. Das Team um Prof. Nicolas Thomas vom Physikalischen Institut der Universität Bern wird das Teleskop für das HiSCI-Konsortium konstruieren. HiSCI soll Stereobilder mit einer Auflösung von 5 bis 6 Metern von annähernd der gesamten Planetenoberfläche liefern. Dies wird gemäss Thomas mithelfen, Landestellen für zukünftige Erkundungen auszumachen. Diese Aufnahmen sollen die spektakulären Oberflächen-Farbbilder des Mars ergänzen, welche die HiRISE-Kamera schon seit 2006 aus der Marsumlaufbahn liefert. Auch an dieser laufenden Mission ist das Berner Team bereits massgeblich beteiligt.

«Die HiSCI-Kamera der geplanten Mission ist der nächste Schritt auf dem Weg zu einer detaillierten Kartierung der Marsoberfläche», sagt Prof. Nicolas Thomas. Es bestehe die Möglichkeit, dass das Methan in der Marsatmosphäre biologischen Ursprungs sei. Falls es Stellen auf dem Mars gibt, aus denen Methan austritt, so wird gemäss Thomas HiSCI Bilder von ihnen senden, die Gasquellen identifizieren und Landestellen für zukünftige Missionen finden. «Vielleicht gelingt es uns sogar, die Frage nach Leben auf dem Mars endlich zu beantworten», so der Berner Physiker.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: ESA ExoMars HiSCI Mars-Mission Marsatmosphäre Marsmission Marsoberfläche Methan NASA Orbiter Physik Stereobild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics