Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser schwerelos: Warum IPHT-Wissenschaftler einen Hochleistungslaser fallen lassen

11.12.2007
Es klingt verrückt: Die Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) lassen den einzigen Prototypen ihres hochkomplexen, 400 kg schweren Lasersystems ADL aus 120 Metern Höhe fallen.

Doch die ungewöhnlichen Experimente dienen einem guten Zweck: Sie liefern wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung schadstoffärmerer Motoren und besserer Kraftstoffe.

Die Physiker um Dr. Wolfgang Paa können in den nur viereinhalb Sekunden freien Falls mit ihrem Speziallaser Messungen machen, die unter keinen anderen Bedingungen möglich sind. Ziel dieser jetzt erstmals im europaweit einmaligen Fallturm des Bremer Zentrums für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) geglückten Experimente ist es, mehr über Zünd- und Verbrennungsvorgänge zu erfahren, wie sie in Motoren oder Gasturbinen ablaufen. "Die Schwerelosigkeit bietet uns dafür entscheidende Vorteile", erläutert Paa. "Flammen im freien Fall haben eine vereinfachte Chemie durch weniger Stofftransport sowie eine einfachere geometrische Form als unter normalen Bedingungen, das erleichtert uns die Messungen und die Bewertung der Ergebnisse stark".

Herzstück des Systems ist ein am IPHT Jena weiterentwickelter spezieller Scheibenlaser (englisch "Advanced Disk Laser", ADL). Je nach Anforderung kann die Wellenlänge des von ihm ausgesendeten Laserlichtes exakt eingestellt werden. Dadurch kann man viele verschiedene chemische Substanzen untersuchen, die während einer Verbrennung als Zwischenprodukte entstehen und schließlich in die gasförmigen oder festen Endprodukte umgewandelt werden.

... mehr zu:
»ADL »IPHT »Lasersystem »Schwerelosigkeit

Ein solches Lasersystem ist an sich schon eine technische Meisterleistung. Doch die besondere Herausforderung an die Wissenschaftler des IPHT bestand darin, den ADL für den Einsatz in der Schwerelosigkeit tauglich zu machen. "Unser ursprüngliches System nahm im Labor drei Quadratmeter ein und arbeitete nur auf speziellen schwingungsgedämpften Tischen - so etwas kann und will man natürlich nicht fallenlassen", berichtet Wolfgang Paa. Gemeinsam mit Kollegen vom Institut für Strahlenwerkzeuge der Universität Stuttgart und dem ZARM in Bremen arbeiteten die Mitarbeiter der Abteilung Laserdiagnostik am IPHT finanziell unterstützt von der Deutschen Raumfahrt-Agentur DLR deshalb drei Jahre lang darauf hin, den Laser fit für den Fallturm zu machen.

Die Forscher mussten das System so verkleinern, dass alle Bauelemente auf drei Ebenen mit einem Durchmesser von jeweils 70 Zentimetern angeordnet werden konnten. "Neben der geringen Größe mussten wir auch ein geringes Gewicht und einen minimalen Energieverbrauch gewährleisten, damit das Gerät im Fallen mit Batterien arbeiten kann", erläutert Paa, "und bei alledem musste eine größtmögliche Schockfestigkeit erreicht werden." Anfang 2005 erfolgte dann der erste Abwurf des Lasersystems. Dabei erfuhr der Laser fast völlige Schwerelosigkeit, die Gravitation im Fallturm beträgt nur wenige Millionstel der normalen Erdanziehungskraft.

Der ADL überstand den Fall aus 120 Metern und die Belastung mit dem 35fachen des Eigengewichtes gut und landete mit der hohen Endgeschwindigkeit von 167 km/h sicher in einem acht Meter hohen Behälter mit stecknadelkopfgroßen Styroporkugeln. "Es war schon ein großer Erfolg, dass die Funktionen unseres Lasersystems vom Übergang zur Schwerelosigkeit und der Abbremsung unbeeinflusst blieben", erinnert sich Physiker Paa, "doch bis zu den ersten erfolgreichen Experimenten an Flammen vergingen noch einmal gut zweieinhalb Jahre."

Der für die Fallturmexperimente entwickelte ADL soll sich nun auch in anderen Zusammenhängen bewähren: Er bietet ganz neue Möglichkeiten für die Untersuchung von Verbrennungsprozessen innerhalb von Motoren oder die Prozessoptimierung in Gasturbinenbrennkammern. Denkbar ist auch, dass das System im Weltall zum Einsatz kommt, zum Beispiel in der Internationalen Raumstation ISS.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Paa
Abteilung Laserdiagnostik
Telefon +49 (0) 3641/ 206-411
Telefax +49 (0) 3641/ 206-499
wolfgang.paa@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de
http://www.zarm.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: ADL IPHT Lasersystem Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie