Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungen zu Dynamik an Oberflächen und in dünnen Schichten

16.10.2007
Materialphysiker der Universität Wien publizieren dazu gleich dreimal in den "Physical Review Letters"

Innerhalb weniger Wochen erscheinen drei Arbeiten in der international führenden Fachzeitschrift "Physical Review Letters", die über Ergebnisse eines mehrjährigen, breit angelegten Forschungsprojekts der Materialphysik der Universität Wien berichten. Die Gruppe um die Physiker Gero Vogl und Bogdan Sepiol von der Universität Wien fand heraus, dass Atome an der Oberfläche viel weicher schwingen als im Inneren, und ist den Sprüngen einzelner Oberflächen-Atome auf der Spur.

Nanophysik und Nanochemie sind moderne Forschungsgebiete zur Untersuchung von Oberflächen, Grenzflächen, dünnen Schichten und kleinen Partikeln. Die Erkenntnisse bieten Grundlagen für die Entwicklung immer kleinerer Bauteile. Dass diese Wissenschaftsgebiete von großer Bedeutung sind, spiegelt sich auch in der diesjährigen Vergabe der Nobelpreise für Physik und Chemie wider.

In den Arbeiten der Physiker-Gruppe der Universität Wien geht es speziell um die Wärme-Bewegung einzelner Atome, deren Diffusion, und die Wärme-Schwingungen der Schichten. Die Schwingungen bestimmen die thermischen Eigenschaften und damit die spezifische Wärmekapazität. Die Diffusion in und auf den Schichten bestimmt deren thermische Stabilität. Als Grundlagenforscher haben sich die Wissenschafter der Universität Wien auf "klinisch reine" Flächen beschränkt, indem sie einzelne Flächen präparierten, um die komplizierten Phänomene zu entwirren, die sich in der Nanophysik und Nanochemie vermischen. Das Verständnis des thermischen Verhaltens der Materialien ermöglicht in der Folge die Herstellung und Verbesserung neuer Nanomaterialien, wie sie heute in der modernen Technik gefragt sind, z.B. in Turbinenschaufeln, Motorenteilen und Abgas-Katalysatoren.

... mehr zu:
»Atom »Oberflächenschicht »Physik

Experimente in Grenoble

Um die Oberflächenqualität untersuchen zu können, bauten die Physiker spezielle Analyse-Vorrichtungen an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble. Am Synchrotron kann extrem scharfe Röntgenstrahlung erzeugt werden, die es erstmals ermöglicht, Untersuchungen der Oberflächen-Dynamik anzugehen. Unabdingbar für den Erfolg war eine Apparatur (eine "Kammer") direkt am ESRF, in der ein 10.000-milliardenfach kleinerer Gasdruck herrscht als wir ihn fühlen. Das ist notwendig, um die Oberflächen rein zu halten. Allein die Konzeption dieser Apparatur erforderte mehr als ein Jahr. Ihre Konstruktion ist nicht abgeschlossen, sondern wird entsprechend dem kontinuierlichen Lernen beim Experiment immer wieder neu angepasst. Vorraussetzung für die Experimente war, dass dieser niedrige Gasdruck nicht nur bei Raumtemperatur, sondern auch bei einigen hundert Grad Celsius stabil blieb. Darüber hinaus musste der Synchrotronstrahl durch Spezialfenster unter ganz flachem Einfallwinkel in die Kammer eindringen und aus ihr wieder austreten können. Der ein- und austretende Strahl wird mit Hilfe feinster Monochromatoren bezüglich seiner Energie und Intensität eingestellt und nach seiner Interaktion mit der Oberflächenschicht analysiert.

Ergebnis: Schwingung und Sprünge der Oberflächen-Atome können verfolgt werden

Mit dem Forschungsprojekt konnte nachgewiesen werden, dass die Atome in der Oberflächenschicht viel weicher schwingen als im Inneren. Darüber hinaus lässt sich feststellen, wie diese Weichheit mit der Tiefe abklingt. Die Physiker wissen nun, dass und wie in "epitaktischen" - das bedeutet auf einem anderen Material aufgewachsenen - Oberflächenschichten, die darunter liegenden Schichten ihren Einfluss geltend machen. Mit Hilfe der neuen Untersuchungsmethoden lässt sich auch das Springen einzelner Atome auf der Oberfläche mitverfolgen. Zu diesen Forschungsarbeiten wurden in den renommierten "Physical Review Letters" bereits zwei Beiträge im August und Oktober 2007 veröffentlicht, ein weiterer erscheint noch in diesem Monat.

EU-weite Forschungskooperation der Universität Wien

Die Initiative zu diesem Forschungsprojekt setzte Gero Vogl 2001. Damals gründete er das Netzwerk Materialdynamik MDN, dem ForscherInnen aus Österreich, Polen, Ungarn, der Slowakei, Frankreich und Deutschland angehören. Das Ziel der Forschungskooperation war nicht nur ein wissenschaftliches, sondern auch ein forschungspolitisches: die Förderung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus den neuen EU-Ländern vor und nach deren Beitritt. Darüber hinaus sollten die neuen technischen Möglichkeiten der größten europäischen Synchrotronquelle in Grenoble gemeinsam genutzt werden. Der Beitritt Österreichs zur ESRF im Jahr 2003 verbesserte für das Forscherteam die Möglichkeiten zum Einsatz von Synchrotronstrahlung.

Finanziert wurden die Forschungsarbeiten vom damaligen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem FWF und durch das von der EU genehmigte STREP-Projekt DYNASYNC. Inwiefern die erfolgreiche internationale Kooperation bestehen bleibt, hängt nicht zuletzt davon ab, ob die großzügige Förderung fortgesetzt wird.

Die Beiträge in "Physical Review Letters":

Phonons at the Fe(110) surface. PRL 99, 066103 (10.08.2007)
Thema: Schwingungen einer einzelnen Oberflächen-Atomlage (Eisen) sowie sukzessive tieferer Lagen.
Phonons in iron: from the bulk to an epitaxial monolayer. PRL 99, (erscheint voraussichtlich 26.10.2007)

Thema: Schwingungen einzelner Eisen-Atomlagen auf Wolfram. Eisen auf Wolfram ist ein von der Struktur besonders gut untersuchtes Modell-System.

Probing single jumps of surface atoms. PRL 99, 155902 (12.10.2007)
Thema: Diffusionsbewegungen, das sind die Sprünge einzelner Atome, in und auf Oberflächenschichten.
Artikel und Videos unter: http://materialsdynamics.univie.ac.at/gero.vogl
Auf "Recent Publications" finden Sie die bereits veröffentlichten Artikel; wenn Sie Videos anklicken, können Sie die Oberflächen-Atome springen sehen.
Kontakt
O.Univ.-Prof. Dr. Gero Vogl
Fakultät für Physik
Universität Wien
Strudlhofgasse 4
1090 Wien
+43-1-4277-513 05, -513 03 (Sekr.)
gero.vogl@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://materialsdynamics.univie.ac.at/gero.vogl
http://www.univie.ac.at/

Weitere Berichte zu: Atom Oberflächenschicht Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie