Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtsignale bei höchsten Bitraten sichtbar

19.09.2007
Agilent Technologies spendet Präzisionszeitbasis

Das Institut für Hochfrequenztechnik und Quantenelektronik (IHQ) der Universität Karlsruhe (TH) ist in der Lage, künftig Lichtsignale und Sequenzen selbst bei höchsten Bitraten zu visualisieren.

„Damit wird die Fridericiana weltweit eine der wenigen Universitäten sein, die optische Signale bei einer extrem hohen Bitrate von 130Gbit pro Sekunde übertragen, sichtbar machen und analysieren kann“, so Philipp Vorreau vom IHQ.

Ziel ist es, neue Übertragungs- und Vermittlungstechniken bei den optischen Kommunikations-Netzwerken der nächsten Generation zu erforschen. Neue Übertragungstechniken werden dringend benötigt, denn das Datenaufkommen verdoppelt sich im Jahrestakt. Während Shakespeare mit seinem Lebenswerk gerade mal 5MByte an Daten generierte, so erzeugt heute ein Anwender mit einem einzigen Digitalfoto die gleiche Datenmenge.

Möglich wird die Messung von ultra-kurzen Lichtsignalen durch die Spende einer Präzisionszeitbasis durch die Firma Agilent Technologies. Jack Wenstrand, Director of University Relations von Agilent freute sich heute, 19. 09 .07, bei der Übergabe des Gerätes über „die exzellente Forschungs-Zusammenarbeit mit der Universität Karlsruhe als eine von derzeit vier Schlüsseluniversitäten im Rahmen unseres weltweiten Partnerschaftsprogramms“. Neben der Stanford University, Kalifornien, der University of California, Berkeley und der Tsinghua University, Beijing, China ist die Universität Karlsruhe seit 2005 im Team der weltweiten Schlüsseluniversitäten. Ziel sei unter anderem, Technologien aus der universitären Forschung zu fördern und die aktuellsten akademischen Trends in die Produktentwicklung von Agilent einfließen zu lassen.

Die Präzisionzeitbasis im Wert von über 30.000 EUR sorgt in Verbindung mit einem Sampling-Oszilloskop für sehr geringe Zeitfluktuationen bei der Messung von Lichtsignalen. Geringe Zeitfluktuation bedeutet, dass die zu messenden Lichtsignale sehr regelmäßig kommen. Darüber hinaus erhöht das Gerät die Zeitauflösung, des Messsystems auf 2ps/Einheit. Zur Veranschaulichung: In einer Pikosekunde (0,000 000 000 001 Sekunden) kommt Licht gerade einmal 0,33 mm (Durchmesser eines dicken Haares) weit. Beides - also eine geringe Zeitfluktuation und eine hohe Zeitauflösung - ist die Voraussetzung dafür, um ultra-schnelle Lichtsignale zuverlässig messen zu können.

Der Messaufbau mit der Präzisionszeitbasis wird auch im Rahmen eines EU Forschungsprojektes zum Einsatz kommen. Das vom IHQ geleitete Forschungsprojekt trägt den Namen TRIUMPH (Transparent Ring Interconnection Using Multi-wavelength PHotonic switches) und ist auf drei Jahre angelegt. Ziel ist die Entwicklung einer neuen Netzwerkarchitektur bzw. von Teilsystemen für zukünftige breitbandige Zugangsnetzwerke im Metrobereich.

An diesem Projekt sind acht europäische Forschungseinrichtungen beteiligt (siehe auch http://www.ihq.uni-karlsruhe.de/research/projects/TRIUMPH/).
Jack Wenstrand, Director of University Relations, Agilent Technologies (links) und Philipp Vorreau, Institut für Hochfrequenztechnik und Datenelektronik bei der Übergabe eines Zertifikates, stellvertretend für die Präzisionszeitbasis
Das Foto kann in druckfähiger Qualität bei der Abteilung Presse und Kommunikation der Universität Karlsruhe (TH) angefordert werden:

presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de oder 0721/608-2089.

Weitere Informationen:
Monika Landgraf
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8126
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de
Tanja Thoma-Ly
Leiterin Unternehmenskommunikation
Agilent Technologies Deutschland GmbH
Telefon: 07031/464-2939
E-Mail: tanja_thoma-ly@agilent.com

Monika Landgraf | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/8072.php

Weitere Berichte zu: IHQ Lichtsignal Präzisionszeitbasis Zeitfluktuation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie