Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quark-Brei im Teilchen-Zoo

09.07.2007
Der Teilchenbeschleuniger HERA stellte am 30. Juni 2007 seinen Betrieb ein

Kleiner geht fast immer - zumindest in der Teilchenphysik. Der Atomkern setzt sich aus Protonen und Neutronen zusammen. Die bestehen wiederum aus einem Brei von Quarks und Gluonen. Das zeigten die Messungen im Elektron-Proton-Speicherring HERA und widerlegten damit das alte Modell mit nur drei Quarks im Proton. HERA ist Teil des Deutschen Elektronen-Synchrotons (DESY).


Immer kleiner: Ein Atom besteht aus Kern und Hülle. Während Elektronen (gelber Ball) den Atomkern umkreisen, besteht der Kern aus Protonen und Neutronen. Im Inneren der Protonen werden die Quarks (grüne, blaue und rote Kugel) von den Gluonen (blaue Bändchen) zusammengehalten. Bild: DESY in Hamburg

Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Physik in München und Kernphysik in Heidelberg zeichneten hier 15 Jahre lang die Kollision von Protonen und Elektronen auf, um die kleinsten Bestandteile des Protons sichtbar zu machen und so das Standardmodell der Elementarteilchen genau zu überprüfen. Der Teilchenbeschleuniger hat nun am 30. Juni seinen Betrieb eingestellt.

An frontalen Zusammenstößen haben Teilchenphysiker ihre Freude. Indem sie Teilchen aufeinander prallen lassen, fahnden sie nach den kleinsten Bausteinen des Universums. Wenn Teilchen miteinander kollidieren, sprengt die Energie des Zusammenpralls sie in ihre Einzelteile oder verwandelt sie sogar in neue Teilchen. Am DESY in Hamburg schickten Forscher der Max-Planck-Institute für Physik in München und Kernphysik in Heidelberg seit 1992 Protonen und Elektronen auf Kollisionskurs. Sie ließen die Teilchen dabei mit vorher nicht erreichter Energie aufeinanderprallen.

... mehr zu:
»Elektron »Gluon »HERA »ProTon »Quark »Teilchen

Am Samstag, den 30. Juni 2007, stellte nun HERA (Hadron-Elektron-Ring-Anlage) seinen Betrieb ein. Kurz vor Mitternacht wurden die letzten Daten aufgezeichnet und der Beschleuniger für immer abgeschaltet. Der Vorbeschleuniger für HERA wird nun zu einer Synchrotronstrahlungsquelle umgebaut.

Mit einem Festakt feierten weltweit führende Wissenschaftler der Elementarteilchenphysik die einmalige Forschung mit HERA, die die Struktur des Protons wie noch nie zuvor auflöste. Die Wissenschaftler der Max-Planck-Institute haben mit ihren Messungen das Wissen über das Proton revolutioniert. "Die Welt der Elementarteilchen ist deutlich komplizierter als wir je dachten", sagt Christian Kiesling vom Max-Planck-Institut für Physik: "Wir haben in unseren Experimenten den detaillierten Aufbau des Protons sichtbar gemacht und haben somit unser Wissen über die kleinsten Bestandteile der Atomkerne, die Quarks und Gluonen, erheblich vertieft."

Die Geschwindigkeit, mit der die Wissenschaftler in HERA Elektronen und Protonen aufeinander jagten, verdeutlicht ein fiktives Wettrennen mit einem Lichtstrahl: "Auf 1000 Kilometer Rennstrecke - von Schleswig-Holstein bis in die Alpen - kommt das Elektron nur mit einem zehntel Millimeter Abstand nach dem Lichteilchen durchs Ziel, das Proton nur mit einem Meter", erklärt Kiesling: "Auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigte der Speicherring HERA die Teilchen auf einer 6,4 Kilometer langen Kreisbahn und nutze die Energie beim Aufeinandertreffen, um die innere Struktur des Protons auszuleuchten." Dabei gilt: Je höher die Energie, mit der die Elektronen und Protonen im HERA-Ring aufeinander prallen, desto besser wird das räumliche Auflösungsvermögen.

So haben die Detektoren von HERA - H1, Zeus - erstmals die Struktur des Protons bis auf ein Tausendstel seines Durchmessers aufgelöst. "Das brachte völlig überraschende Ergebnisse", so Kiesling. "Unsere Experimente haben gezeigt, dass Protonen aus einem Brei von Quarks und Antiquarks bestehen, und nicht nur wie bisher vermutet aus nur drei Quarks." Als die Forscher versucht haben diese Quarks aus dem Proton herauszuschießen, veränderte sich das Proton in neue Formen, so zum Beispiel in das das Proton-artige Baryon oder zusätzlichen Mesonen. Bei diesen Teilchen sind die Quarks unterschiedlich angeordnet. "Durch die verschiedenen Quark-Konstellationen entstand also ein wahrer Teilchen-Zoo", sagt Kiesling. Die Quarks sortierten sich zwar neu an, konnten aber nie aus dem Proton herausgeschleudert werden, denn etwas hielt sie zusammen.

So konnten die Forscher im Inneren des Protons erstmals die komplizierten Gluonen direkt nachweisen, die die Quarks zusammenhalten. Die Gluonen haben ihren Namen vom Englischen Wort "glue" für Kleber. Diese kleinen Klebeteilchen vermitteln zwischen den Quarks die Starke Kernkraft, die 100 mal stärker ist als die elektrischen Kräfte zwischen Protonen und Elektronen. "Sie funktioniert wie ein Gummiband, das gespannt wird", sagt Kiesling: "Paradoxerweise wird die Kraft zwischen den Quarks mit zunehmendem Abstand immer stärker. Das macht keine andere Kraft, die wir kennen. Wir warten noch auf die schlauen Theoretiker, die das in allen Details beschreiben können". Das versuchten die Forscher Gross, Politzer und Wilczek. Für ihre Theorie der Quantenchromodynamik, die die starken Wechselwirkungen zwischen den Quarks bei kleinen Abständen sehr gut beschreibt, erhielten sie 2004 den Nobelpreis für Physik. Die HERA-Experimente haben somit experimentell geholfen, die Quantenchromodynamik als die Standardtheorie der Starken Wechselwirkungen zwischen den Quarks und Gluonen zu etablieren.

Mit der Theorie ist die Arbeit aber noch nicht abgeschlossen. "Wir müssen nun die bisher gewonnene Datenmenge auswerten und vollständig analysieren", so Kiesling: "Eine Aufgabe, die noch einige Jahre dauern wird". Die Ergebnisse von HERA sind wichtig, um die Daten des neuen Teilchenbeschleunigers "Large Hadron Collider" (LHC) am CERN in Genf zu verstehen. Denn ohne die Struktur des Protons genau zu kennen, werden die Forscher in Genf viele der LHC-Messungen nicht deuten können.

Daher arbeiten die Physiker der HERA- und LHC-Experimente am Max-Planck-Institut schon seit einiger Zeit intensiv zusammen. Die Max-Planck-Forscher planen aber schon weiter. In einer weltweiten Kooperation soll der International Linear Collider (ILC) entstehen. "Wir wollen mit dem ILC eine Weltmaschine bauen, die Elektronen und Positronen bei vielfach höherer Energie als bisher auf Crashkurs schickt. Mit dem ILC soll unter anderem das letzte Puzzleteil des Standardmodells - das Higgs-Boson, das hoffentlich am LHC gefunden wird - auf seine physikalischen Eigenschaften hin untersucht werden. Dies wird mit dem LHC allein nicht möglich sein", sagt Kiesling. Das Higgs-Boson ist ein hypothetisches Bindeteilchen des Standardmodells, das aber als einziges bisher noch nicht nachgewiesen werden konnte.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Elektron Gluon HERA ProTon Quark Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie