Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionsbedingungen - Teilchensimulationsstudien von Divertorplasmen

04.03.2002


Unter "Kernfusion" versteht man die Verschmelzung leichter Atomkerne zu schwereren, wobei nach den Gesetzen der Physik wesentliche Energiemengen freigesetzt werden. Seit etwa 50 Jahren bemüht sich eine große Zahl von Wissenschaftlern intensiv um die gesteuerte Erschließung der Fusionsenergie unter Reaktorbedingungen als eine sichere, praktisch unerschöpfliche und saubere Energiequelle. Siegbert Kuhn und seine Mitarbeiter vom Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck tragen, unterstützt vom FWF und in Zusammenarbeit mit ausländischen Forschergruppen, mit Teilchensimulationsstudien von Divertorplasmen erfolgreich zu diesen Bemühungen bei und reihen damit die österreichische Kernfusionsforschung in die internationalen Aktivitäten auf diesem Gebiet ein.

Um ein für die praktische Energiegewinnung ausreichendes Maß an Kernfusionsreaktionen zu erhalten, ist es erforderlich, die beteiligten Teilchen hinreichend häufig und mit hinreichend hohen Energien zusammenstoßen zu lassen. Dies kann prinzipiell am leichtesten in einem äußerst heißen Wasserstoffgas (ca. 100 Mio. Grad) entsprechender Dichte erreicht werden. Bei diesen Temperaturen ist das Gas voll "ionisiert", d.h., die unter Normalbedingungen elektrisch neutralen Gasmoleküle sind in positiv geladene Kerne ("Ionen") und negativ geladene "Elektronen" aufgespaltet. "Ein solches Gas wird als ,Plasma’ und der Plasmazustand als ,vierter Aggregatzustand der Materie’ bezeichnet. Man bedenke: 99,99 % der Materie des Universums befindet sich im Plasmazustand!", erläutert Kuhn. Heißes Plasma wird in einem ringförmigen Gefäß (Torus) durch ein starkes Magnetfeld geeigneter Struktur eingeschlossen, wobei die derzeit vielversprechendste Konfiguration als "Tokamak" bezeichnet wird. Das nächste große Ziel der weltweiten Fusionsforschung ist der Bau des "International Thermonuclear Experimental Reactor (ITER)", der erstmals mit einem weitgehend durch die Fusionsreaktionen selbst geheizten Plasma arbeiten und hinsichtlich der Plasmaphysik einem späteren kommerziellen Fusionsreaktor nahe kommen wird.

Man unterscheidet in einem Tokamak zwischen dem heißen "Kernplasma", in dem die Energieliefernden Kernfusionsreaktionen ablaufen sollen, und dem kühleren "Randschichtplasma", durch das die aus dem Kernplasma hinaus diffundierenden energiegeladenen Plasmateilchen zu den Prallplatten des "Divertors" hingeleitet werden. "Da jedoch der Energiebelastung der Divertorplatten strikte technische Grenzen gesetzt sind, gehören die mit dem Kontakt zwischen Plasma und Divertorwand zusammenhängenden Fragen zu den wichtigsten wissenschaftlichen und technischen Herausforderungen der heutigen Fusionsforschung", erklärt Kuhn. Mit seinem Projekt hat er wichtige Ergebnisse zum Verständnis des divertornahen Plasmas erzielt: So wurden u.a. die bestehenden physikalischen Modelle und Simulationsprogramme stark verbessert sowie der starke Einfluss von sekundären und schnellen Elektronen auf die Divertorrandschicht klar nachgewiesen und quantifiziert. Kuhn: "Wir konnten auch wesentlich zum Verständnis der Entstehung und der Auswirkungen schneller Teilchen, die bei der Heizung des Tokamakplasmas mittels eingestrahlter Wellen auftreten und die Divertorplatten stark beschädigen können, beitragen. Unsere Ergebnisse können in einem nächsten Schritt direkt für die Modellierung und Optimierung existierender und geplanter Tokamaks eingesetzt werden."

Presseaussendung | FWF

Weitere Berichte zu: Divertorplasma Teilchensimulationsstudie Tokamak

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops