Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Aktivität sonnenähnlicher Sterne und ultrakalter "Brauner Zwerge"

27.03.2007
Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Emmy Noether-Forschergruppe in der Astrophysik

Mit der magnetischen Aktivität von sonnenähnlichen Sternen und planetenähnlichen Objekten befasst sich eine neue Emmy Noether-Forschergruppe, die im April 2007 ihre Arbeit an der Universität Göttingen aufnimmt.

Unter der Leitung von Dr. Ansgar Reiners untersucht das Team von Nachwuchswissenschaftlern unter anderem ultrakalte "Braune Zwerge", die wie Sterne entstehen, aber Eigenschaften von Planeten aufweisen. Die Forschungen sollen Aufschluss über die Entstehung und den Einfluss von Magnetfeldern der Sonne sowie der Sterne und Planeten geben. Die Forschungsgruppe "High Precision Astrophysics: Magnetic Activity from Stars to Planets" ist am Institut für Astrophysik angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über einen Zeitraum von fünf Jahren mit rund 600.000 Euro gefördert.

"Die magnetische Aktivität der Sonne ist abhängig von Parametern wie Temperatur und Rotation. Um den Einfluss und die Wechselwirkungen dieser physikalischen Bedingungen zu verstehen, analysieren wir 'Schwestersterne', die sich in einem oder mehreren Parametern von der Sonne unterscheiden", erläutert Dr. Reiners. Die Forschungen basieren dabei auf der hochauflösenden Spektroskopie im optischen und infraroten Wellenlängenbereich. Für ihre Beobachtungen nutzen die Wissenschaftler die weltweit größten Teleskope, unter anderem in den Observatorien in Atacama (Chile) und W. M. Keck auf Hawaii. Darüber hinaus werden die Astrophysiker Daten von mehr als 100.000 sonnenähnlichen Sternen auswerten. Diese liefert der sogenannte Kepler-Satellit, der Ende 2008 im Rahmen einer NASA-Mission starten wird. In einem ersten Schritt arbeitet das Forscherteam an der Entwicklung eines Analyseverfahrens.

... mehr zu:
»Astrophysik

Die DFG-Förderung ist Teil eines Exzellenzprogramms für Nachwuchswissenschaftler. Es ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte. Informationen zu der Göttinger Emmy-Noether-Forschergruppe in der Astrophysik können im Internet unter http://www.astro.physik.uni-goettingen.de/~areiners/science.htm abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Dr. Ansgar Reiners
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik - Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-13825, Fax (0551) 39-5043
e-mail: Ansgar.Reiners@phys.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de/~areiners/science.htm

Weitere Berichte zu: Astrophysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik