Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCIENCE: Die "Eis-Meere" des Mars - RUB-Forscher beteiligt an ESA-Mission MarsExpress

16.03.2007
Die "Eis-Meere" des Mars: Riesige Wasservorkommen entdeckt
Ergebnisse des Radar-Experiments MARSIS in SCIENCE
RUB-Forscher beteiligt an ESA-Mission MarsExpress

Forscher haben riesige Wasserreservoirs in Form von fast reinem Eis in beiden Polarregionen des Mars entdeckt. Die Eisschichten sind bis zu 4000 Meter dick. Der Fund gelang mit dem Radar-Experiment MARSIS (Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionospheric Sounding) der ersten planetaren Mission MarsExpress der Europäischen Raumfahrt-Organisation ESA (European Space Agency).

"Jüngste wissenschaftliche Auswertungen dieses Experiments allein für den Südpol haben bis in einem Umkreis von 300 km ein asymmetrisch verteiltes Wasservolumen der Größenordnung von einer Million Kubikkilometern ergeben, entsprechend einer globalen Wasserschicht von etwa elf Metern Dicke", erklärt Prof. Dr. Peter Edenhofer (Arbeitsgruppe Antennen und Wellenausbreitung der RUB), der an dem Experiment beteiligt ist. Über die Ergebnisse berichten die Forscher in der aktuellen Online-Ausgabe von "Science".

Radargestützte Fernerkundung der Eisablagerungen am Südpol

Die am Südpol des Planeten Mars vermessenen geschichteten Eisablagerungen weisen typischerweise drei verschiedene Arten von Radarechos auf: Zum einen sind besonders starke, von der Mars-Oberfläche herrührende Radarechos zu identifizieren, wobei das Strukturprofil dieser Echos weitgehend der Topografie folgt, die aus Entfernungsmessungen mit einem optischen Sensor Lidar stammen (sog. MOLA-Daten: Mars Orbiter Laser Altimeter, d.h. eine Art optisches Radar).

Diese Daten nutzen die Forscher ergänzend als Vorab-Information zur topografischen Kartierung der Marsoberfläche. Zum anderen existiert im allgemeinen das zeitversetzte Profil eines relativ starken Radarechos, das von der Unterseite bzw. der Eis-Grundfläche der in einem ausgedehnten Bassin oder Trog mit einer vorwiegend steinigen Grenzfläche (bedrock) abgelagerten Eisschichten reflektiert wird. Die Zeitverzögerung zwischen den beiden Arten von Radarechos lässt Rückschlüsse auf das Medium zu, das die ausgesandten und reflektierten Wellen auf ihrem Hin- und Rückweg durchdringen müssen, bis sie wieder detektiert werden: in diesem Fall nahezu verlustloses, reines Wassereis (Dielektrizitätskonstante = 3 bis 3,5). "Aus der insgesamt gemessenen Zeitverzögerung ergibt sich schließlich als Schichtdicke der Eisablagerungen ein typischer Wert von drei Kilometern mit asymmetrisch um den Südpol verteilten seitlichen Ausdehnungen der Größenordnung 1000 km und mehr", fasst Prof. Edenhofer diese Ergebnisse zusammen.

Steinige Bassins, Hügel und Berge

Die zu diesen gewaltigen Eisschichten gehörigen Zeitprofile der beiden Radarechos (Mars-Oberfläche/Eis-Grundfläche) lassen schließlich eine zumeist bandartige Feinstruktur zusätzlicher Unter- bzw. Zwischenschichten erkennen. Sie führen zu teils (mehrfach) reflektierten, teils diffus rückgestreuten Signalanteilen mit frequenzabhängigen, möglicherweise schichtspezifischen Interferenzphänomenen bzw. bisher noch nicht geklärten Interferenzmustern. Die jeweils von der Unterseite der Eisablagerungen herrührenden, relativ starken Radarechos lassen auf kontinuierlich verlaufende, bassin- oder trogartige reliefarme Absenkungen oder segmentartig aufeinander folgende Hügel- oder Bergformationen mit Hanglagen, sowie auf poröse, verfestigte Bodenmaterialien wahrscheinlich vulkanischen Ursprungs schließen. "In diesem Zusammenhang wird das Zustandekommen von Reservoirs flüssigen Wassers infolge von z. B. Schmelzprozessen an der Grundfläche der Eisablagerungen ausgeschlossen, zumal die vermessenen Lagerstätten zu den Orten auf der Marsoberfläche gehören, die die tiefsten Temperaturen aufweisen", erklärt Prof. Edenhofer.

Elf Meter dicker Eismantel könnte Mars vergleichsweise umschließen

Die Eisablagerungen verursachen bei einem Staubgehalt von nur wenigen Prozent eine minimale Dämpfung des Radarsignals, so dass für das erhöhte räumliche Auflösungsvermögen des multifrequenten Synthetic-Aperture-Radarsystems (1,3 bis 5,5 MHz) auch feinstrukturierte Eisschichten (SPLD - South Polar Layered Deposits) bis zu einer Größenordnung von 10 m erkennbar sind. Die Auswertungen hierzu beziehen sich auf Radar-Messkampagnen von MARSIS, die auf der Nachtseite der südlichen Hemisphäre von Mars vorwiegend im Zeitraum November 2005 bis April 2006 durchgeführt wurden (mehr als 300 Orbits, Messungen bei vorwiegend zwei Signalfrequenzen, Korrektur ionosphärisch bedingter Ausbreitungseffekte). Basierend auf qualitativ hochwertigen MARSIS-Radarmessungen aus einer Auswahl von ca. 60 MarsExpress-Umläufen haben die Forscher für die Mars-Südpolregion (Breitengrade größer ca. 75 Grad) eine Falschfarben-Kartierung der Topografie der radardetektierten Eis-Grundflächen aller vermessenen Ablagerungen erstellt. Zunächst wurden etwa sechs identifizierte, besonders ausgeprägte und weit ausgedehnte regionale Bereiche (einige 100 bis 1000 km) mit Wassereis kartiert. In Kombination mit den Lidar-Entfernungsmessungen wurde schließlich eine Karte der Topografie der Schichtdicke der Eisablagerungen erstellt, wozu die Differenz zwischen optisch abgetasteter Mars-Oberfläche und radardetektierten Eis-Grundflächen ermittelt wurde. Die maximale Dicke der Eisschicht beträgt demnach fast vier Kilometer, besonders bei hohen Breitengraden und asymmetrisch innerhalb der Längengrade zwischen ca. 320 Grad O bis 10 Grad O. Hieraus lässt sich ein Volumen der Eisablagerungen in der Südpolregion von ca. 1,6 x 10 hoch 6 Kubikkilometern berechnen. "Würde sich das Eis gleichmäßig über die Planetenoberfläche verteilen, wäre die globale Eisschicht vergleichsweise elf Meter dick", erläutert Prof. Edenhofer.

Technik des Radarsystems

Das für MARSIS entwickelte Radargerät ist ein hochauflösendes Mehrfrequenz-Instrument vom Typ des Synthetic Aperture Radar (SAR) mit bordseitiger Datenvorverarbeitung. Es kann vor allem deshalb so große Eindringtiefen von bis zu sieben Kilometern in den Marsboden erzielen, weil es bei relativ niedrigen Frequenzen in vier Bändern zwischen 1,3 und 5,5 MHz mit einer jeweiligen Bandbreite von 1 MHz (stepped frequency concept) betrieben wird. Das radiale Auflösungsvermögen (Entfernungsmessung) beträgt mit einer Pulswiederholfrequenz von 127 Hz und einer Mittelung über typischerweise 100 Pulse bei einer Spitzensendeleistung von 10 W ungefähr 150 m. Das laterale Auflösungsvermögen beträgt etwa 10 bis 30 km quer zur Flugrichtung und bordseitig SAR-gestützt 5 bis 10 km in Flugrichtung mit einem typischen Signal-zu-Rauschverhältnis von 30 bis 50 dB.

MARSIS Antennensystem

Das MARSIS Antennensystem besteht aus einem senkrecht zur Flugrichtung ausgerichteten Dipol mit Dipolarmen der Länge von jeweils 20 m und einem senkrecht zur Marsoberfläche positionierten sowie nach oben gerichteten Monopol der Länge 7 m (zwecks Reduktion von Bodenclutter und Separation von seitlich zeitgleich einfallenden Echosignalen). "Von besonderer Problematik im Hinblick auf Frequenz- und Polarisationsabhängigkeit erwiesen sich bei diesem Antennensystem im Nahfeld relativ starke elektromagnetische Strahlungskopplungseffekte zum komplex strukturierten Zentralkörper von MarsExpress , zu den beiden winkelverstellbaren Sonnensegeln und insbesondere zu der auf die Erde ausgerichteten Telemetrie-Parabolantenne", hebt Prof. Edenhofer hervor. Diese Effekte führen u.a. zu einer Missweisung der elektrisch wirksamen Achse des Antennensystems und zu einer Verkopplung der aktuellen Radar-Signalechos über die Empfangskanäle jeweils von Dipol und Monopol, was nur teilweise korrigiert werden kann (Kalibrationsproblem).

Förderung

Neben der Förderung durch die ESA auf europäischer Ebene wird die Raumfahrtmission MarsExpress durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert. Im Februar 2007 beschloss das Science Program Committee der ESA einstimmig in Anerkennung der bisher erzielten einzigartigen Missionsergebnisse und ihrer herausragenden Bedeutung für künftige Generationen von Wissenschaftlern und Planetenmissionen, die Mission MarsExpress (und übrigens auch VenusExpress) bis Mai 2009 zu verlängern.

Titelaufnahme

Jeffrey J. Plaut et al.: Subsurface Radar Sounding of the South Polar Layered Deposits of Mars. Science, online 15. März 2007, DOI: 10.1126/science.1139672

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Peter Edenhofer, Arbeitsgruppe Antennen und Wellenausbreitung, Institut für Hochfrequenztechnik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum, Germany, Tel. 0234/32-22901/23051, Fax: 0234/32-14167, E-Mail: edh@hf.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/esaSC/index.html

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt MARSIS MarsExpress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie