Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht gibt Asteroiden Spin

08.03.2007
Wissenschaftler beobachten erstmals den YORP-Effekt

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat erstmals einen Asteroiden beobachtet, der seine Rotationsgeschwindigkeit ändert. Die Astronomen aus den USA und Europa - darunter auch Hermann Boehnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung - benutzten leistungsfähige optische und Radar-Teleskope, um den erdnahen Asteroiden 2000 PH5 zu vermessen. Sie fanden dabei heraus, dass der Asteroid jedes Jahr um eine Millisekunde schneller rotiert.


Das Forschungsobjekt der Astronomen - der Asteroid 2000 PH5, aufgenommen mit dem 3,5-Meter Teleskop im spanischen Calar Alto. Bild: Stephen C. Lowry

Ein solches Phänomen - der Yarkovsky-O’Keefe-Radzievskii-Paddack, kurz YORP-Effekt - war schon seit längerem theoretisch vorhergesagt, bisher aber noch nie beobachtet worden. Der YORP-Effekt tritt auf, weil die Sonne die Oberfläche des Asteroiden aufheizt. Wenn die Wärme als Strahlung wieder abgegeben wird, entsteht ein kleines Drehmoment. Dadurch kann sich die räumliche Lage der Rotationsachse verändern, aber auch die Rotationsgeschwindigkeit verlangsamen oder beschleunigen - letzteres ist beim Asteroiden 2000 PH5 der Fall. Irgendwann könnte er sogar zum am schnellsten rotierenden Asteroiden unseres Sonnensystems werden. (Science, 8. März 2007)

Europäischen und amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, den YORP-Effekt erstmals direkt zu beobachten. Dieser Yarkovsky-O’Keefe-Radzievskii-Paddack (YORP) - Effekt bestimmt die Art und Weise wie kleine Körper im Sonnensystem, etwa Meteoriten oder Asteroiden, rotieren. Der Effekt beruht auf dem Sonnenlicht, das die Oberfläche von Asteroiden und Meteoriten trifft und deren Oberfläche erwärmt. Wenn diese die Wärme wieder abstrahlen führt das zu einem leichten Rückstoßeffekt, der Körper erhält ein Drehmoment und ändert seine Rotationsbewegung. Im Prinzip funktioniert so etwas auch auf der Erde: Wenn man lange genug Licht auf ein Windrad strahlen ließe, würde dieses irgendwann anfangen sich zu drehen.

... mehr zu:
»Asteroid »PH5 »YORP-Effekt

Obwohl der YORP-Effekt eine sehr schwache und kaum zu messende Kraft ist, könnte er die Ursache sein, dass manche Asteroiden so schnell rotieren, dass sie auseinander brechen. Andere Asteroiden können durch den Effekt sogar abgebremst werden, so dass es mehrere Tage dauert bis sie sich ein einziges Mal um ihre Achse gedreht haben. Der YORP-Effekt spielt auch eine wichtige Rolle, bei der Beschreibung der Umlaufbahn von Asteroiden. Trotz dieser wichtigen Bedeutung bis jetzt noch nie aktiv beobachtet werden, wie der YORP-Effekt tatsächlich auf einen bestimmten Asteroiden im Sonnensystem wirkt.

Dies gelang nun dem Wissenschaftlerteam, indem es mehrere leistungsfähige optische und Radar-Teleskope kombinierte. Denn kurz nach der Entdeckung des Asteroiden 2000 PH5 im Jahr 2000 wurde den Forschern klar, dass er ein idealer Kandidat für einen Asterioden mit YORP-Effekt wäre. Mit seinem Durchmesser von nur 114 Metern war er ziemlich schmal und deshalb anfällig für den Effekt. Außerdem rotierte er ziemlich schnell - eine Umdrehung des Asteroiden dauert nur 12 Minuten - der YORP-Effekt musste also bereits seit einer ganzen Weile gewirkt haben. Das Team begann daraufhin mit einer Langzeitbeobachtungen des Asteroiden, um eine Änderung der Rotationsgeschwindgkeit feststellen zu können.

Über einen Zeitraum von vier Jahren, nahmen die Forscher Bilder des Asteroiden auf. Sie benutzten dafür ein breites Spektrum an optischen Teleskopen, darunter das 8.2-Meter Very Large Telescope Array und das 3,5-Meter New Technology Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile, das 3,5-Meter Teleskop im spanischen Calar Alto und einige weitere in Tschechien, den Kanaren, Hawaii, Spanien und Chile. Besonders interessierten sie die leichten Helligkeitsunterschiede, die durch die Rotation des Asteroiden entstehen.

Gleichzeitig kümmerte sich die Radar-Gruppe am Arecibo Observatorium in Puerto Rico und am kalifornischen Goldstone Observatorium um den Asteroiden. Sie schickte Radarpulse zu 2000 PH5 und analysierten die Echos. Mit dieser Technik konnten die Astronomen ein dreidimensionales Bild des Asteroiden konstruieren und schließlich einen YORP-Effekt-Wert berechnen, den sie mit den Daten aus den Messungen der optischen Teleskope verglichen.

Die sorgfältige Analyse der Daten brachte die Gewissheit: Die Rotationsgeschwindigkeit des Asteroiden nahm zu, und zwar in einem Ausmaß, der durch den YORP-Effekt erklärt werden kann. Schon nach einem Jahr drehte sich der Asteroid eine Millisekunde schneller.

Um vorherzusagen, wie sich der Asteroid weiter verhalten wird, führten die Wissenschaftler Computersimulationen durch. Wenn 2000 PH5 seine Umlaufbahn um die Sonne beibehält, könnte er eines Tages seine Rotationsgeschwindigkeit auf 20 Sekunden verringern, und sich somit schneller drehen als jeder andere bekannte Himmelskörper. Bis es so weit ist, muss allerdings noch etwas Zeit vergehen - und zwar 35 Millionen Jahre.

Originalveröffentlichung:

Stephen C. Lowry, Alan Fitzsimmons, Petr Pravec, David Vokrouhlicky, Hermann Boehnhardt, Patrick A. Taylor, Jean-Luc Margot, Adrian Galad, Mike Irwin, Jonathan Irwin, Peter Kusnirak
Direct Detection of the Asteroidal YORP Effect
Science, 8. März 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Asteroid PH5 YORP-Effekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz