Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Elektronen unsichtbar

01.03.2007
Wissenschaftler stellen hauchdünne Membranen her

Dünner geht es nicht mehr: Nur so dick wie ein einzelnes Atom sind die Kohlenstoffmembranen, die Max-Planck-Wissenschaftler jetzt hergestellt haben. Solche Membranen sind für Elektronen fast völlig durchsichtig - Wissenschaftler könnten also auf den Membranen adsorbierte einzelne Moleküle im Elektronmikroskop untersuchen und die atomare Struktur komplexer bioaktiver Moleküle sichtbar machen. Und auch um Gase zu filtern, könnten solche hauchdünnen Membranen eingesetzt werden (Nature, 1. März 2007).


Das Modell einer Graphen-Membran - mit einer Dicke von nur einem Atom. Bild: Max-Planck Institut für Festkörperforschung


Das dünnste Material, das es jemals geben wird: Die Pfeile deuten auf eine Membran von der Dicke eines einzelnen Atoms. Sie befindet sich in einem Gitter aus feinsten Golddrähten. Der schwarze Balken entspricht einer Länge von 500 Nanometern. Bild: Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Forscher vom Stuttgarter Max-Planck Institut für Festkörperforschung und der Universität Manchester haben die dünnsten Membranen hergestellt, die überhaupt möglich sind: Sie bestehen nur aus einer einzigen Lage Kohlenstoffatome, dem sogenannten Graphen. Obwohl die Membranen so dünn sind, zeigen sie eine erstaunlich hohe Stabilität. Der Grund dafür ist, dass die Graphen-Schichten nicht perfekt flach, sondern leicht gewellt sind. Diese Form macht das ultradünne Material stabil - vergleichbar der Wellpappe. "Zweidimensionale Membranen sind völlig anders als herkömmliche dreidimensionale Kristalle", sagt Dr. Jannik Meyer vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung. "Wir fangen gerade erst an, ihre grundlegenden Eigenschaften zu entdecken und mögliche Anwendungen zu untersuchen."

Bereits vor zwei Jahren hatten Wissenschaftler eine neue Klasse von atomar dünnen Materialien entdeckt, die sich am besten als isolierte und heraus getrennte Ebenen eines Kristalls beschreiben lassen. Diese Schichten sind in kürzester Zeit zu einem der spannendsten Themen der Physik geworden. Kontrovers diskutiert wurde vor allem die Frage, ob diese Materialien ohne ein stützendes Substrat existieren können.

... mehr zu:
»Atom »Elektron »Molekül

Jetzt hat das Forscherteam genau solche selbsttragenden Membranen hergestellt - nämlich aus einer einzelnen Lage aus Kohlenstoffatomen, dem sogenanntem Graphen. Um Graphen herzustellen, benötigt man im Grunde nur einen Bleistift: Denn beim Reiben von gewöhnlichem Graphit auf einer Unterlage trennen sich Flocken mit unterschiedlicher Dicke aus diesem geschichteten Material heraus. Dabei entstehen unter anderem auch Schichten, die nur ein Atom dick sind. Um diese jedoch zu finden und weiterzuverarbeiten, nutzten die Wissenschaftler nun ein Verfahren, wie es auch in der Mikroprozessor-Fertigung eingesetzt wird: Als Unterlage verwendeten sie einen Silizium-Kristall mit einer Oxidschicht von genau justierter Dicke, denn nur so konnten die Forscher die Graphen-Monolagen im Mikroskop anhand ihrer ganz leicht veränderten Farbe erkennen. Dann legten sie ein Gitter aus feinsten Golddrähten darüber, deren Abstand 100-mal kleiner als der Durchmesser eines Haares ist. Im nächsten Schritt lösten sie das Silizium-Substrat in verschiedenen Chemikalien auf. Die Graphen-Schichten bleiben dabei an dem Gitter hängen. Ein auf diese Weise hergestelltes Stück Graphen-Membran zwischen den Golddrähten hat eine Fläche von etwa einem Quadratmikrometer, also nur einem Millionstel Quadratmillimeter. Doch diese Fläche enthält immerhin 30 Millionen Kohlenstoffatome, die alle nebeneinander in der freitragenden Membran liegen.

Diese hauchdünnen Membranen könnte man verwenden, um zum Beispiel Gase zu filtern, miniaturisierte ultra-schnelle elektromechanische Schalter zu bauen, oder um einzelne Moleküle, die auf der Membran adsorbiert sind, im Elektronenmikroskop abzubilden. "Dass hauchdünne Membranen von der Dicke nur eines Atoms hergestellt werden können, haben wir jetzt gezeigt. Und wir glauben, dass diese Technik auch für reale Anwendungen adaptiert werden kann," sagt Prof. Andre Geim von der Universität Manchester. "Es bleibt allerdings eine Herausforderung, diese Membranen preiswert und in großem Maßstab herzustellen".

Originalveröffentlichung:

Jannik C. Meyer, A. K. Geim, M. I. Katsnelson, K. S. Novoselov, T. J. Booth, S. Roth - The structure of suspended graphene sheets. Nature, 1. März 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom Elektron Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen