Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Elektronen unsichtbar

01.03.2007
Wissenschaftler stellen hauchdünne Membranen her

Dünner geht es nicht mehr: Nur so dick wie ein einzelnes Atom sind die Kohlenstoffmembranen, die Max-Planck-Wissenschaftler jetzt hergestellt haben. Solche Membranen sind für Elektronen fast völlig durchsichtig - Wissenschaftler könnten also auf den Membranen adsorbierte einzelne Moleküle im Elektronmikroskop untersuchen und die atomare Struktur komplexer bioaktiver Moleküle sichtbar machen. Und auch um Gase zu filtern, könnten solche hauchdünnen Membranen eingesetzt werden (Nature, 1. März 2007).


Das Modell einer Graphen-Membran - mit einer Dicke von nur einem Atom. Bild: Max-Planck Institut für Festkörperforschung


Das dünnste Material, das es jemals geben wird: Die Pfeile deuten auf eine Membran von der Dicke eines einzelnen Atoms. Sie befindet sich in einem Gitter aus feinsten Golddrähten. Der schwarze Balken entspricht einer Länge von 500 Nanometern. Bild: Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Forscher vom Stuttgarter Max-Planck Institut für Festkörperforschung und der Universität Manchester haben die dünnsten Membranen hergestellt, die überhaupt möglich sind: Sie bestehen nur aus einer einzigen Lage Kohlenstoffatome, dem sogenannten Graphen. Obwohl die Membranen so dünn sind, zeigen sie eine erstaunlich hohe Stabilität. Der Grund dafür ist, dass die Graphen-Schichten nicht perfekt flach, sondern leicht gewellt sind. Diese Form macht das ultradünne Material stabil - vergleichbar der Wellpappe. "Zweidimensionale Membranen sind völlig anders als herkömmliche dreidimensionale Kristalle", sagt Dr. Jannik Meyer vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung. "Wir fangen gerade erst an, ihre grundlegenden Eigenschaften zu entdecken und mögliche Anwendungen zu untersuchen."

Bereits vor zwei Jahren hatten Wissenschaftler eine neue Klasse von atomar dünnen Materialien entdeckt, die sich am besten als isolierte und heraus getrennte Ebenen eines Kristalls beschreiben lassen. Diese Schichten sind in kürzester Zeit zu einem der spannendsten Themen der Physik geworden. Kontrovers diskutiert wurde vor allem die Frage, ob diese Materialien ohne ein stützendes Substrat existieren können.

... mehr zu:
»Atom »Elektron »Molekül

Jetzt hat das Forscherteam genau solche selbsttragenden Membranen hergestellt - nämlich aus einer einzelnen Lage aus Kohlenstoffatomen, dem sogenanntem Graphen. Um Graphen herzustellen, benötigt man im Grunde nur einen Bleistift: Denn beim Reiben von gewöhnlichem Graphit auf einer Unterlage trennen sich Flocken mit unterschiedlicher Dicke aus diesem geschichteten Material heraus. Dabei entstehen unter anderem auch Schichten, die nur ein Atom dick sind. Um diese jedoch zu finden und weiterzuverarbeiten, nutzten die Wissenschaftler nun ein Verfahren, wie es auch in der Mikroprozessor-Fertigung eingesetzt wird: Als Unterlage verwendeten sie einen Silizium-Kristall mit einer Oxidschicht von genau justierter Dicke, denn nur so konnten die Forscher die Graphen-Monolagen im Mikroskop anhand ihrer ganz leicht veränderten Farbe erkennen. Dann legten sie ein Gitter aus feinsten Golddrähten darüber, deren Abstand 100-mal kleiner als der Durchmesser eines Haares ist. Im nächsten Schritt lösten sie das Silizium-Substrat in verschiedenen Chemikalien auf. Die Graphen-Schichten bleiben dabei an dem Gitter hängen. Ein auf diese Weise hergestelltes Stück Graphen-Membran zwischen den Golddrähten hat eine Fläche von etwa einem Quadratmikrometer, also nur einem Millionstel Quadratmillimeter. Doch diese Fläche enthält immerhin 30 Millionen Kohlenstoffatome, die alle nebeneinander in der freitragenden Membran liegen.

Diese hauchdünnen Membranen könnte man verwenden, um zum Beispiel Gase zu filtern, miniaturisierte ultra-schnelle elektromechanische Schalter zu bauen, oder um einzelne Moleküle, die auf der Membran adsorbiert sind, im Elektronenmikroskop abzubilden. "Dass hauchdünne Membranen von der Dicke nur eines Atoms hergestellt werden können, haben wir jetzt gezeigt. Und wir glauben, dass diese Technik auch für reale Anwendungen adaptiert werden kann," sagt Prof. Andre Geim von der Universität Manchester. "Es bleibt allerdings eine Herausforderung, diese Membranen preiswert und in großem Maßstab herzustellen".

Originalveröffentlichung:

Jannik C. Meyer, A. K. Geim, M. I. Katsnelson, K. S. Novoselov, T. J. Booth, S. Roth - The structure of suspended graphene sheets. Nature, 1. März 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom Elektron Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics