Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Runde muss ins Eckige

05.01.2007
Der Beam Shaper von Schott bringt Lichtstrahlen in Form

Laser sollen einen möglichst runden und homogenen Leuchtpunkt erzeugen – so wünschen es sich Mediziner, die Laserstrahlen als Skalpell verwenden, oder die Hersteller von DVD-Playern, die mit Laserlicht die Informationen aus den Silberscheiben lesen.


Faseroptische Lichtleiter bekommen durch Ziehen ihre hauchdünne Form.


Der Beam Shaper formt das "eckige" Licht aus einzelnen oder aneinander gereihten Laserdioden zu einem Lichtstrahl mit rundem Profil und homogener Lichtverteilung.Das Geheimnis des Beam Shapers sind hunderte speziell gebündelte Glasfasern, die das Licht in die gewünschte Richtung dirigieren. Schott erschließt damit als weltweiter Technologieführer für optische Glasfasern völlig neue Anwendungsfelder.

Bisher konnte dieser Wunsch nur mit aufwändigen und schwer zu justierenden Optiken aus Linsen und Spiegeln erfüllt werden. Die Schott AG hat jetzt eine viel einfachere und effizientere Lösung entwickelt: Der Beam Shaper formt das „eckige“ Licht aus einzelnen oder aneinander gereihten Laserdioden zu einem Lichtstrahl mit rundem Profil und homogener Lichtverteilung.

Das Geheimnis des Beam Shapers sind speziell geformte Lichtleiter, die das Licht in die gewünschte Richtung dirigieren. Schott erschließt damit als weltweiter Technologieführer für optische Glasfasern völlig neue Anwendungsfelder.

... mehr zu:
»Laserdiode »Lichtstrahl

Den Beam Shaper wird es in zwei Ausführungen geben: Für einzelne Laserdioden mit Leistungen bis zu einem Watt ist das Bauteil zylindrisch. Für Barren aus mehreren Laserdioden mit einer Gesamtleistung von einigen zehn Watt besitzt der Lichtformer zusätzlich ein paddelförmiges Ende, das an die Geometrie des Diodenbarrens angepasst ist. In beiden Fällen ist die Lichtausbeute mit 90 Prozent sehr hoch – nicht der einzige Vorteil für die Kunden: „Der Beam Shaper vereinfacht die Justierung“, sagt Dr. Burkhard Danielzik, General Manager für Business Development Fiber Optics bei Schott. „Das bringt handfeste wirtschaftliche Vorteile.“

Die meisten Kunden werden ein rundes Profil des Lichtstrahls bevorzugen, auf Wunsch sind jedoch auch andere Strahlgeometrien möglich, zum Beispiel ovale Querschnitte unterschiedlicher Größe. Auch bei den Lichtwellenlängen ist der Beam Shaper nicht wählerisch: Wellenlängen von 400 bis 1700 Nanometer leiten die Lichtleiter gleichermaßen gut. Hart im Nehmen ist der Beam Shaper obendrein: Das Bauteil hält Temperaturen bis 350 Grad Celsius aus und widersteht vielen Chemikalien.


Ansprechpartner für Rückfragen:
SCHOTT AG
Matthias M. Reinig
PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail: matthias.reinig@schott.com

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Laserdiode Lichtstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics