Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Runde muss ins Eckige

05.01.2007
Der Beam Shaper von Schott bringt Lichtstrahlen in Form

Laser sollen einen möglichst runden und homogenen Leuchtpunkt erzeugen – so wünschen es sich Mediziner, die Laserstrahlen als Skalpell verwenden, oder die Hersteller von DVD-Playern, die mit Laserlicht die Informationen aus den Silberscheiben lesen.


Faseroptische Lichtleiter bekommen durch Ziehen ihre hauchdünne Form.


Der Beam Shaper formt das "eckige" Licht aus einzelnen oder aneinander gereihten Laserdioden zu einem Lichtstrahl mit rundem Profil und homogener Lichtverteilung.Das Geheimnis des Beam Shapers sind hunderte speziell gebündelte Glasfasern, die das Licht in die gewünschte Richtung dirigieren. Schott erschließt damit als weltweiter Technologieführer für optische Glasfasern völlig neue Anwendungsfelder.

Bisher konnte dieser Wunsch nur mit aufwändigen und schwer zu justierenden Optiken aus Linsen und Spiegeln erfüllt werden. Die Schott AG hat jetzt eine viel einfachere und effizientere Lösung entwickelt: Der Beam Shaper formt das „eckige“ Licht aus einzelnen oder aneinander gereihten Laserdioden zu einem Lichtstrahl mit rundem Profil und homogener Lichtverteilung.

Das Geheimnis des Beam Shapers sind speziell geformte Lichtleiter, die das Licht in die gewünschte Richtung dirigieren. Schott erschließt damit als weltweiter Technologieführer für optische Glasfasern völlig neue Anwendungsfelder.

... mehr zu:
»Laserdiode »Lichtstrahl

Den Beam Shaper wird es in zwei Ausführungen geben: Für einzelne Laserdioden mit Leistungen bis zu einem Watt ist das Bauteil zylindrisch. Für Barren aus mehreren Laserdioden mit einer Gesamtleistung von einigen zehn Watt besitzt der Lichtformer zusätzlich ein paddelförmiges Ende, das an die Geometrie des Diodenbarrens angepasst ist. In beiden Fällen ist die Lichtausbeute mit 90 Prozent sehr hoch – nicht der einzige Vorteil für die Kunden: „Der Beam Shaper vereinfacht die Justierung“, sagt Dr. Burkhard Danielzik, General Manager für Business Development Fiber Optics bei Schott. „Das bringt handfeste wirtschaftliche Vorteile.“

Die meisten Kunden werden ein rundes Profil des Lichtstrahls bevorzugen, auf Wunsch sind jedoch auch andere Strahlgeometrien möglich, zum Beispiel ovale Querschnitte unterschiedlicher Größe. Auch bei den Lichtwellenlängen ist der Beam Shaper nicht wählerisch: Wellenlängen von 400 bis 1700 Nanometer leiten die Lichtleiter gleichermaßen gut. Hart im Nehmen ist der Beam Shaper obendrein: Das Bauteil hält Temperaturen bis 350 Grad Celsius aus und widersteht vielen Chemikalien.


Ansprechpartner für Rückfragen:
SCHOTT AG
Matthias M. Reinig
PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail: matthias.reinig@schott.com

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Laserdiode Lichtstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie