Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaffeesatzlesen im Quantenrauschen

08.12.2006
Physiker der Universität Mainz gewinnen Informationen aus den zufälligen Mustern in Atomwolken und können damit einen fundamentalen Effekt der Quantenphysik erstmals an Atomen nachweisen.

Störendes Rauschen umgibt uns alltäglich in unserer Umwelt. So tritt es zum Beispiel bei schlechtem Handyempfang oder beim Flimmern des Fernsehers auf. In technischen Anwendungen versucht man dieses Rauschen so weit wie möglich zu vermeiden.

Doch selbst wenn alle Störeinflüsse beseitigt sind, verbleibt nach den Gesetzen der Quantenphysik ein gewisses Quantenrauschen, das prinzipiell nicht umgangen werden kann. Physiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz konnten dieses Quantenrauschen in ultrakalten atomaren Gaswolken nun nutzbar machen und zeigen, dass subtile Verbindungen in diesem Rauschen bestehen können, aus denen sich Informationen über einen früheren Zustand perfekter Ordnung der Atome gewinnen lassen. Die Ergebnisse der Mainzer Forscher werden in der aktuellen Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins Nature vorgestellt.

Die Forschungsergebnisse eröffnen den Physikern der Arbeitsgruppe von Prof. Immanuel Bloch einen neuen Weg, komplexe quantenmechanische Systeme aus vielen Teilchen zu untersuchen. Ein tieferes Verständnis dieser Systeme kann unter anderem dazu beitragen, die Rätsel der Hochtemperatur-Supraleitung zu lösen.

... mehr zu:
»Atom »Quantenrauschen »Teilchen

Die Forscher nutzen dabei das in vielen Bereichen eingesetzte Verfahren der Korrelationsanalyse. In den Wirtschaftswissenschaften werden beispielsweise Aktienkurse verschiedener Zeiten miteinander in Beziehung gesetzt, um Trends zu erkennen und Vorhersagen zu treffen. Der Kurs einer einzelnen Aktie hängt dabei von vielen unterschiedlichen Faktoren ab, von denen die meisten für jede Aktie spezifisch sind. Werden jedoch Korrelationen - also ähnliche Entwicklungen - zwischen den Kursen unterschiedlicher Aktien nachgewiesen, so kann dies auf "versteckte" gemeinsame Faktoren, zum Beispiel steigende Rohstoffpreise, hinweisen. Statt Beziehungen zwischen Aktienwerten analysieren die Mainzer Forscher - basierend auf einem Vorschlag von Physikern der Harvard University - das Quantenrauschen in Bildern atomarer Gaswolken und konnten damit Informationen über den ursprünglichen Zustand der Atome gewinnen.

Für ihr Experiment kühlen die Mainzer Wissenschaftler dünne Wolken fermionischer Atome auf extrem niedrige Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt, der bei etwa minus 273 Grad Celsius liegt, ab. Anschließend werden die Teilchen in einen künstlichen Kristall aus Licht transferiert, welcher durch die geschickte Überlagerung mehrerer Laserstrahlen erzeugt wird. Für die Atome bildet der Lichtkristall eine regelmäßige Anordnung mikroskopischer Töpfchen, in denen sie gefangen werden. Aufgrund ihrer niedrigen Temperatur streben die Atome in den Bereich kleinster potentieller Energie im Zentrum des Kristalls. Da es sich bei den Teilchen um "individualistische" Fermionen handelt, kann jedes "Potentialtöpfchen" nur ein Atom aufnehmen. Dieses Verhalten ist allein auf das Pauli-Prinzip - eine fundamentale Quanteneigenschaft - zurückzuführen. Als Konsequenz reihen sich die Atome entlang der Kristallachsen wie an Perlenschnüren auf und bilden eine perfekt geordnete mikroskopische Struktur.

Sobald das Laserlicht abrupt abgeschaltet wird, löst sich der Kristall auf und die Atome können sich frei im Raum ausbreiten. Durch die individuelle Bewegung der einzelnen Atome geht ihre ursprüngliche Ordnung verloren. Nach einer kurzen Zeit hat sich die Atomwolke soweit ausgedehnt, dass sie photographiert werden kann. Die Korrelationen innerhalb des Rauschens hängen nun entscheidend von der Natur der Teilchen ab.

In der Quantenphysik unterscheidet man zwischen zwei Klassen von Teilchen: Bosonen und Fermionen. Die Teilchen aus den jeweiligen Klassen weisen ein fundamental unterschiedliches "Sozialverhalten" auf. Während Bosonen geselliger Natur sind und sich bevorzugt am selben Ort aufhalten, sind Fermionen strikte Einzelgänger. Sie folgen dabei dem Pauli-Prinzip, welches eine mehrfache Besetzung desselben Quantenzustandes durch identische Teilchen verbietet. So sind zum Beispiel die Elektronen in der Hülle eines Atoms fermionische Teilchen. Wie die untersten Sprossen einer Leiter werden daher die niedrigsten Umlaufbahnen in der Hülle des Atoms von jeweils nur einem Elektron besetzt. Insbesondere erklärt sich aus diesem Prinzip, warum Materie nicht einfach in sich zusammenstürzt. Neben den fermionischen Grundbausteinen des Atoms (Elektronen und Nukleonen) kann auch das Atom selbst als zusammengesetztes Teilchen wiederum ein Fermion sein.

Im Jahr 1956 führten die Pioniere der Quantenoptik Robert Hanbury Brown und Richard Twiss ein Aufsehen erregendes Experiment durch, in welchem sie Korrelationen zwischen Photonen (Lichtteilchen) mit zwei Detektoren in einem bestimmten Abstand nachwiesen. Dabei beobachteten sie zum ersten Mal das für bosonische Teilchen charakteristische "Bunching", das bevorzugte gemeinsame Auftreten. Die beiden Forscher konnten diese Rauschkorrelationen nutzen, um Informationen über Eigenschaften der Lichtquelle, in diesem Fall zum Beispiel den Durchmesser weit entfernter Sterne, zu erhalten.

Fünfzig Jahre später gelingt bei dem Mainzer Experiment das Pendant mit der erstmaligen Beobachtung von fermionischem Anti-Bunching an nicht wechselwirkenden Atomen. Wird ein fermionisches Atom an einem Ort nachgewiesen, so kann in bestimmten Abständen kein weiteres Atom nachgewiesen werden. Diese Abstände sind durch die ursprüngliche regelmäßige Anordnung der Atome im Lichtkristall bestimmt. Mit der Beobachtung dieses fundamentalen Quanteneffektes demonstrieren die Mainzer Wissenschaftler eine Methode, die zukünftig für den Nachweis komplexerer Ordnungen der Atome eingesetzt werden kann. So können unter anderem Zustände untersucht werden, die als Schlüssel zur Hochtemperatur-Supraleitung diskutiert werden.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Immanuel Bloch
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-26234
Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: bloch@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Atom Quantenrauschen Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise