Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiogalaxie mit supermassivem Schwarzen Loch gefunden

27.10.2006
  • H.E.S.S.-Experiment entdeckt stark variable Gammastrahlung
  • Messungen von RUB-Physikern beenden Spekulationen
  • Das europäische H.E.S.S.-Experiment aus vier Teleskopen in Namibia hat erstmalig hochenergetische TeV-Gammastrahlung von der extragalaktischen Radiogalaxie M 87 entdeckt. Die riesige elliptische Galaxie M 87 im Sternbild Virgo ist 50 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und enthält in seinem Zentrum ein supermassives schwarzes Loch von drei Milliarden Sonnenmassen. Über diese Entdeckung berichten die H.E.S.S.-Forscher, zu denen die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser (Lehrstuhl für Theoretische Physik IV der Ruhr-Universität) gehört, in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

    Auflösung bis zu den kleinsten Skalen

    "In den Aufnahmen von M 87 im optischen und im Radiowellenbereich ist deutlich die vom zentralen supermassives schwarzes Loch ausgehende gerichtete Emission entlang eines Jets über eine Länge von 4000 Lichtjahren in eine Richtung von etwa 30 Grad in Bezug auf uns Beobachter zu erkennen", erklärt Prof. Schlickeiser. Im Radiowellenlängenbereich wurde dieser Jet bis zu den kleinsten Skalen (0,1 Lichtjahre) in viele kleine Emissionsknoten aufgelöst.

    ... mehr zu:
    »Radiogalaxie

    Genaue Ortung der Quelle des Jets

    Besonders interessant ist die von H.E.S.S. gemessene Zwei-Tages-Variabilität dieser Strahlung. Da Information nicht schneller als die Lichtgeschwindigkeit c übermittelt werden kann, schränkt diese Variabilitätszeit die Größe einer ruhenden Quelle auf etwa c mal zwei Tage, d.h. 300 Astronomische Einheiten (also die 300-fache Entfernung Erde-Sonne) ein. Bewegt sich die Strahlungsquelle selbst mit nahezu Lichtgeschwindigkeit wie vermutlich der Jet von M 87, ergibt sich nach der Einsteinschen speziellen Relativitätstheorie ein um den Doppler-Faktor erhöhter Wert, der von der Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit der emittierenden Quelle abhängt. Selbst bei einem für M 87 extremen Wert von 50 für den Dopplerfaktor bleibt die Ausdehnung der Quelle auf 0,25 Lichtjahre, also drei Lichtmonate, beschränkt und ist somit höchstens 250mal größer als der Schwarzschild-Radius des zentralen Schwarzen Lochs. Die Quelle der Teravolt-Strahlung muss daher mit einem der bekannten Emissionsknoten des Jets nahe dem zentralen Schwarzen Loch identisch sein. Andere, früher vorgeschlagene größere Emissionsvolumina sind durch diese Messungen ausgeschlossen.

    Gammastrahlung erforschen

    Der Bochumer Lehrstuhl von Prof. Schlickeiser am Institut für Theoretische Physik ist an der europäischen H.E.S.S.-Kollaboration beteiligt. Außer ihm besteht die Bochumer H.E.S.S.-Arbeitsgruppe gegenwärtig aus Dipl.-Phys. Ralf Schröder und Dr. Andreas Shalchi. Am Lehrstuhl gehen die Forscher Fragestellungen der Hochenergieemission von astronomischen Objekten, insbesondere deren Teilchenbeschleunigung nach. Neben Supernova-Überresten stehen die diffuse galaktische Gammastrahlung, die aus Wechselwirkungen der Kosmischen Strahlung in unserer Milchstraße resultiert, und die Jet-Emission in Aktiven Galaktischen Kernen (AGN) im Fokus der Bochumer Forscher. Für die Erforschung dieses breiten Spektrums an Objekten am Gammastrahlungshimmel nutzen die Bochumer Forscher sowohl Satellitendaten als auch erdgebundene Experimente wie die Teleskope des H.E.S.S.-Experimentes.

    Titelaufnahme

    F. Aharonian et. al.: Fast variability of TeV Gamma-rays from the radio galaxy M 87. In: Science Express 26.10.2006, http://www.sciencemag.org/sciencexpress/recent.dtl

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22032, Fax: 0234/32-14177, E-Mail: rsch@tp4.ruhr-uni-bochum.de

    Dr. Josef König | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/

    Weitere Berichte zu: Radiogalaxie

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

    nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
    23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

    nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
    23.02.2018 | Technische Universität Wien

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

    Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

    Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

    Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

    A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

    In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

    Im Focus: Good vibrations feel the force

    Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

    Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

    Im Focus: Good vibrations feel the force

    A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

    By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

    Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

    Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

    Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Von festen Körpern und Philosophen

    23.02.2018 | Veranstaltungen

    Spannungsfeld Elektromobilität

    23.02.2018 | Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

    21.02.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Vorstoß ins Innere der Atome

    23.02.2018 | Physik Astronomie

    Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

    23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

    23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics