Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekülbremse eröffnet neue Einblicke in die Quantenwelt

15.09.2006
Forscher des Berliner Fritz-Haber-Instituts decken bei Stoß-Experimenten mit gezielt abgebremsten Molekülen deren molekulare Quantenstruktur auf

Eine neue Technik, mit der Zusammenstöße zwischen neutralen Molekülen und Atomen bei niedrigen Geschwindigkeiten studiert werden können, haben Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft entwickelt,. Dieses Experiment enthüllt Details der stoßenden Teilchen und ihrer Wechselwirkungen, die bei "normalen" Geschwindigkeiten verborgen bleiben. Die gewonnenen Daten zeigen eine hohe Übereinstimmung mit dem derzeit exaktesten theoretischen Modell für molekulare Stöße. Die Forschungsergebnisse werden in der internationalen Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht (Science, 15. September 2006).


Schematische Darstellung des experimentellen Aufbaus sowie des Energieniveauschemas eines OH-Radikals. Dazu werden OH-Radikale durch einen Stark-Abbremser geleitet. Dieser kann die Molekülgeschwindigkeit präzise zwischen 33 und 700 Meter pro Sekunde einstellen. Verlassen die Radikale den Abbremser, stoßen sie mit Xenon-Atome zusammen. Mit einem Laserstrahl kann man dann die detaillierte Quantenstruktur der OH-Radikale untersuchen. Hierbei zeigt sich, dass die Gesetze der Quantenmechanik nur diskrete rotationelle Energiezustände zulassen. Bild: Fritz-Haber-Institut

Lässt man Teilchen unter kontrollierten Bedingungen zusammenstoßen und misst danach ihre Eigenschaften, erhält man Informationen über ihre Struktur und ihre Wechselwirkungen. Die Geschwindigkeit, mit der die Teilchen aufeinandertreffen, ist hierbei ein entscheidender Parameter. In großen Teilchenbeschleunigern, wie beispielsweise am Europäischen Forschungszentrum CERN, läßt man geladene Teilchen mit sehr hohen Geschwindigkeiten aufeinander prallen und kann diese dadurch in ihre kleinsten Bausteine zerlegen.

Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts in Berlin haben nun unter Leitung von Prof. Gerard Meijer neue Experimente durchgeführt, bei denen neutrale Moleküle mit sehr niedriger Geschwindigkeit gegen Atome stoßen. Ihre Geschwindigkeit ist so gering, dass die Moleküle weder zerstört werden noch in kleinere Teilchen zerfallen. Solche Stöße machen vielmehr Details der molekularen Quantenstruktur sichtbar, wenn man die Entstehung langlebiger Molekülkomplexe verstehen will.

Denn normalerweise haben neutrale Moleküle hohe Geschwindigkeiten, die sich relativ breit um einen Mittelwert von rund fünfhundert Meter pro Sekunde verteilen. Das ist zu schnell, um bei einem Stoß ihre molekulare Detailstruktur beobachten zu können. Bis vor kurzem war es allerdings auch schwierig, Moleküle entsprechend abbremsen zu können. Das gelang nun mit eine besonderen Molekülbremse, der in den vergangenen Jahren von der Forschungsgruppe "Kalte Moleküle" am FOM-Institut für Plasmaphysik "Rijnhuizen" in Nieuwegein, Niederlande, entwickelt worden war, die ihre Forschung seit Ende 2003 am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin fortsetzt.

Der Abbremser funktioniert genau gegenteilig zu einem Teilchenbeschleuniger und ermöglicht den Forschern, die Molekülgeschwindigkeiten auf einer Skala zwischen 33 und 700 Meter pro Sekunde genau einzustellen. Zudem haben dann alle Moleküle, die den Abbremser verlassen, in etwa die gleiche Geschwindigkeit bezogen auf den eingestellten Mittelwert.

Um die Wirksamkeit dieser Methode zu demonstrieren, liessen die Forscher OH-Moleküle (ein Radikal, das eine wichtige Rolle in der Chemie der Atmosphäre spielt) auf Xenon-Atome stoßen. In Abhängigkeit von der Stoßenergie können die OH-Moleküle durch den Stoßprozess in Rotation versetzt werden. Die Gesetze der Quantenmechanik schreiben nun vor, dass sich die Drehgeschwindigkeit von Molekülen nur stufenweise erhöhen läßt. Genau dies wurde nun bei den Berliner Experimenten sichtbar. Danach verglichen die Forscher ihre Ergebnisse mit Berechnungen des theoretischen Chemikers Gerrit Groenenboom aus Nijmegen, Niederlande, die . auf Basis der bis dato präzisesten Theorie durchgeführt wurden. Die experimentellen und die rechnerischen Werte zeigten eine hohe Übereinstimmung.

Die neue Technik ermöglicht eine Vielzahl interessanter Versuche. So wollen die Forscher in Zukunft nicht nur Atome und Moleküle, sondern auch Molekül auf Molekül treffen lassen und dabei die Geschwindigkeit beider Stoßpartner präzise variieren. Hierfür sind dann zwei Molekülabbremser erforderlich. Damit kann man die Genauigkeit der Stoßenergie um das Zehnfache erhöhen. Auf diese Weise sollten weitere Details der molekularen Quantenstruktur sichtbar werden.

Doch der Molekülabbremser ermöglicht auch neuartige Experimente auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie. Denn steht gerade genug Energie für eine chemische Reaktion zur Verfügung, so dominieren Quanteneffekte das Verhalten der Reaktionspartner. Doch was unter solchen Bedingungen genau passiert, ist noch größtenteils unbekannt. Der Molekülabbremser ist daher ein ideales Instument, um solche Prozesse genauestens zu studieren.

Originalveröffentlichung:

Joop Gilijamse, Steven Hoekstra, Sebastiaan van de Meerakker, Gerrit Groenenboom and Gerard Meijer
Near-threshold inelastic collisions using molecular beams with a tunable velocity

Science, 15 September 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Molekülabbremser Molekülbremse Quantenstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie