Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord bei FLASH in Hamburg

07.09.2006
Der Freie-Elektronen-Laser bei DESY erreicht höchste Leistung bei kleinsten Wellenlängen und dringt ins Wasserfenster vor.

Beim weltweiten Wettlauf um die höchste Laserleistung bei kürzesten Wellenlängen hat die FLASH-Anlage beim Forschungszentrum DESY in Hamburg einen neuen Weltrekord aufgestellt: Der Freie-Elektronen-Laser erzeugte im Betrieb Laserlichtblitze mit Wellenlängen zwischen 13,5 und 13,8 Nanometern mit einer mittleren Leistung von 10 Milliwatt bei Rekordenergien von bis zu 170 Mikrojoule pro Puls - und das 150 Mal pro Sekunde. Da die Lichtblitze von FLASH nur etwa 10 Femtosekunden lang sind, beträgt die Spitzenleistung pro Puls bis zu 10 Gigawatt. Diese Leistungen sind höher als alles, was heute selbst an den größten Plasma-Röntgenlaseranlagen der Welt erreicht werden kann. Ein bestimmter Anteil der von FLASH produzierten Strahlung, die so genannte fünfte Harmonische, erreicht sogar Wellenlängen von 2,7 Nanometern. Damit dringt FLASH weit in das für die Untersuchung biologischer Proben grundlegend wichtige Wasserfenster vor.

"FLASH ist gegenwärtig die einzige Laseranlage weltweit, die schnell gepulste, leistungsstarke und ultrakurze Lichtblitze im Röntgenbereich liefert", so DESY-Forschungsdirektor Professor Jochen R. Schneider. "Damit eröffnet FLASH Forschern fast aller Naturwissenschaften ganz neue Experimentierfelder, sogar innerhalb des so genannten Wasserfensters zwischen 2,3 und 4,4 Nanometern. In diesem Wellenlängenbereich absorbieren die Kohlenstoffatome in organischer Materie die Strahlung sehr gut, während das umgebende Wasser transparent bleibt. Dadurch werden bisher undurchführbare Untersuchungen möglich, etwa holografische Aufnahmen von Zellsystemen in ihrer natürlichen in vitro Umgebung mit Hilfe eines einzigen Lichtpulses." Wichtig ist auch der Bereich um 13,5 Nanometer, denn Strahlung dieser Wellenlänge wird in der Halbleiterindustrie benötigt, um mit Hilfe der EUV-Lithographie die zukünftige Generation von Mikroprozessoren herzustellen.

Der Freie-Elektronen-Laser FLASH, der seit August 2005 für die Forschung zur Verfügung steht, erzeugt derzeit Laserstrahlung mit Grundwellenlängen zwischen 13,1 und 40 Nanometern. Die mittlere Energie pro Puls bei 13,5 bis 13,8 Nanometern beträgt bis zu 70 Mikrojoule bei einer bisher noch nie dagewesenen Wiederholrate von 150 Pulsen pro Sekunde, so dass die mittlere Leistung Werte von über 10 Milliwatt erreicht. Die Wiederholrate soll in Zukunft auf einige Tausend Pulse pro Sekunde gesteigert werden, während die mittlere Leistung gleichzeitig auf über 100 Milliwatt anwachsen wird. Gleichzeitig erzeugte FLASH kohärente Strahlung bei der dritten und fünften Harmonischen der Grundwellenlänge von 13,7 Nanometern, das heißt bei 4,6 bzw. 2,7 Nanometern mit Pulsdauern von weniger als 10 Femtosekunden. Die entsprechenden Pulsenergien liegen bei etwa 1 Mikrojoule bzw. 10 Nanojoule pro Puls.

... mehr zu:
»Flash »Nanometer »Wellenlänge

Im Jahr 2007 wird FLASH nach einem entsprechenden Umbau Strahlung erzeugen, deren Grundwellenlänge zwischen 6 und 60 Nanometern beliebig eingestellt werden kann. Dann wird FLASH in den höheren Harmonischen ultrakurze Laserpulse mit Energien im Mikrojoulebereich liefern bei Wellenlängen, die innerhalb und an den Grenzen des Wasserfensters beliebig eingestellt werden können - und eröffnet noch nie dagewesene Möglichkeiten für hochauflösende zwei- und dreidimensionale in-vitro-Untersuchungen an biologischen Proben; das gilt sowohl für Spektroskopie wie auch für Abbildungen.

FLASH ist zurzeit weltweit die einzige Freie-Elektronen-Laser-Anlage für extreme ultraviolette Strahlung und weiche Röntgenstrahlung. Etwa 200 Wissenschaftler von 60 Instituten aus 11 Ländern nutzen das intensive Laserlicht zurzeit an bislang vier Messplätzen für ihre Experimente. Interessenten für viele weitere Projekte gibt es bereits, sie kommen aus verschiedenen Bereichen der Physik, Chemie oder Molekularbiologie. Die FLASH-Anlage spielt außerdem eine wichtige Pionierrolle für künftige größere Freie-Elektronen-Laser-Anlagen, die Laserblitze von noch kürzerer Wellenlänge erzeugen werden. Dazu gehört insbesondere der 3,4 Kilometer lange europäische Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL, dessen Realisierung zurzeit bei DESY in internationaler Zusammenarbeit vorbereitet wird und der im Jahr 2013 seinen Betrieb aufnehmen wird.

Die Rekordleistung mit FLASH wurde vom DESY FLASH Team in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern erreicht, die Charakterisierung der Photonenstrahlung wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern von LIXAM (CNRS/Université Paris-Sud), IRCEP (Queen's University Belfast) und NCPST (Dublin City University) durchgeführt.

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de/
http://www.xfel.net/de/

Weitere Berichte zu: Flash Nanometer Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie