Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Simulierte Mondlandung bringt 2,5 Mio. Dollar Preisgeld

10.05.2006


Wettbewerb soll Inspiration für künftige Mond-Missionen bringen


www.nasa.gov



Mit einem Preisgeld in der Höhe von 2,5 Mio. Dollar will die US-Raumfahrtbehörde NASA private Entwickler anspornen, ein Fluggerät zu konstruieren, das in der Lage ist auf dem Mond zu landen. Die Aufgabenstellung zur "Lunar Lander Analog Challenge", so der Name des Wettbewerbs, wurde nun konkretisiert. Hauptanforderung ist es, ein raketenbetriebenes Fluggrät zu bauen, das senkrecht vom Boden aufsteigen, einige Zeit in der Luft bleiben und anschließend auf einem Mond-ähnlichen Gebiet wieder landen soll. Die US-Behörde will sich durch die Konstruktionen für die eigenen Mond-Pläne inspirieren lassen.

... mehr zu:
»Landeplatz


Der Wettbewerb besteht aus zwei Teilen. Bei "Level 1" winkt eine halbe Million Dollar Siegesprämie. Dafür müssen die Fluggeräte eine Höhe von 50 Meter erreichen, mindestens 90 Sekunden schweben und schließlich zentimetergenau auf einem 100 Meter entfernten Landeplatz zum Boden zurückkehren. "Level 2" ist mit 1,25 Mio. Dollar Prämie um einiges lukrativer, dafür wird die Air-Time auf drei Minuten verdoppelt und der Landeplatz simuliert den steinigen Boden auf der Mondoberfläche. Zweit- und Drittplatzierte bekommen 500.000 beziehungsweise 250.000 Dollar Preisgeld. Ausgetragen wird der Wettbewerb Mitte Oktober in New Mexico.

Die Lunar Lander Analog Challenge ist Teil des NASA-Programms Centennial Challenges (Jahrhundert-Herausforderungen) und wird von der X-Prize Foundation koordiniert - jener Organisation, die angetreten war, um durch hoch dotierte Bewerbe die Entwicklung der privaten Raumfahrt voranzutreiben. Im Jahre 2004 hatte das Privatunternehmen Scaled Composites zehn Millionen Dollar abgeräumt, weil ihr "Space Ship One" zweimal binnen zwei Wochen höher als 100 Kilometer geflogen war und damit nach offizieller Definition den Weltraum erreicht hatte (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=041004045 ).

"Die Vision der NASA ist es, Menschen im nächsten Jahrzehnt wieder auf den Mond zu bringen. Die Fahrzeuge, mit denen man dort landen könnte, gibt es aber gar nicht mehr", meinte Peter Diamandis, Vorsitzender der X-Prize-Stiftung. Die Technik, die von der NASA für künftige Missionen verwendet wird, muss jedoch nicht zwangsläufig vom Sieger stammen, erklärte Brant Sponberg, der NASA-Verantwortliche für die Centennial Challenges. Mit dem Preisgeld sei zudem keine Patentabtretung an die NASA verbunden, da die Behörde sich auch für eine der unterlegenen Konstruktionen interessieren könnte. Die Weltraumbehörde fordert von möglichen Gesprächspartnern zumindest aber die Bereitschaft, sich für Lizenzverhandlungen bereitzuhalten.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://centennialchallenges.nasa.gov
http://www.xprizefoundation.com

Weitere Berichte zu: Landeplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten