Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorite als kosmische Schatzkammern

05.05.2006


Amerikanisch-deutschem Forscherteam gelingt es erstmals, interstellare organische Materie in Meteoriten nachzuweisen


Lokale Anreicherungen (gelb) des Isotops Stickstoff-15 in unlöslichem organischen Material aus dem EET 92042-Meteoriten. Diese "Hotspots" zeugen von chemischen Prozessen in der interstellaren Wolke, aus der unser Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahren entstanden ist. Bild: Max-Planck-Institut für Chemie



Meteorite haben sich ein weiteres Mal als ein wissenschaftliches Schatzkästchen entpuppt. Forscher des Carnegie-Instituts in Washington, der Harvard-Universität in Cambridge und des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz konnten jetzt nachweisen, dass primitive Meteorite nicht nur Hochtemperatur-Sternenstaub enthalten, sondern auch Spuren ursprünglicher oder nur wenig veränderter organischer Substanzen. Diese organische Materie bildete sich vermutlich bei tiefen Temperaturen in der interstellaren Gas- und Staubwolke, aus der unser Sonnensystem vor vielen Milliarden Jahren entstanden ist (Science, 5. Mai 2006).



Als unser Sonnensystem vor ca. 4,6 Milliarden Jahren aus dem Kollaps einer interstellaren Gas- und Staubwolke entstand, wurde ein großer Teil der ursprünglich vorhandenen präsolaren Materie - also Sternenstaub und interstellarer organischer Staub - durch die dabei freigesetzte Wärme zerstört oder verändert. Relikte dieser präsolaren Materie finden sich heute nur noch in kleinen, thermisch wenig veränderten planetaren Körpern, wie Kometen und Asteroiden. Über Meteorite und interplanetare Staubteilchen gelangt dieses Material auch zu uns auf die Erde, wobei man annimmt, dass Kometen das ursprünglichste Material in unserem Sonnensystem darstellen.

Ein Teil der interplanetaren Staubteilchen stammt vermutlich aus Kometen, findet man in diesen doch vergleichsweise große Mengen an Sternenstaub und organischer Materie interstellaren Ursprungs. Letztere könnte eine wichtige Quelle von präbiotischen Molekülen, den Bausteinen für die Entstehung von Leben auf der Erde, gewesen sein. Präsolare Materie findet man auch in primitiven Meteoriten, deren Herkunft im Asteroidengürtel liegt. Anders als bei den interplanetaren Staubteilchen ist man bisher aber bei den Meteoriten davon ausgegangen, dass interstellares organisches Material infolge thermischer Prozesse im Mutterkörper oder im solaren Nebel stark verändert wurde und dass damit wichtige Informationen über die ursprünglichen Trägerphasen verloren gegangen sind.

Dem internationalen Forscherteam vom Carnegie-Institut in Washington, der Harvard-Universität und vom Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie ist es nun erstmals gelungen, organische Materie, die vermutlich interstellaren Ursprungs ist und weitestgehend unverändert geblieben ist, auch in Meteoriten nachzuweisen. Die Identifizierung erfolgte anhand spezifischer Wasserstoff- und Stickstoff-Isotopensignaturen in kohligen Chondriten, einer Gruppe der primitiven Meteorite.

Wie das Wissenschaftsmagazin Science berichtet, fanden die Forscher in den Proben unlöslicher organischer Materie aus kohligen Chondriten lokal starke Anreicherungen der seltenen Isotope Deuterium sowie Stickstoff-15, wie man sie in dieser Größenordnung bisher nur in interplanetaren Staubteilchen gefunden hat. "Diese Signaturen können durch Ionen-Molekül-Reaktionen bei tiefen Temperaturen in interstellaren Wolken erklärt werden", erläutert Peter Hoppe vom Max-Planck-Institut für Chemie. Für ihre Untersuchungen standen den Forschern zwei besondere Ionenmikrosonden in Washington und Mainz zur Verfügung. Die Mainzer NanoSIMS-Ionenmikrosonde, ein so genanntes Sekundärionen-Massenspektrometer, ermöglicht Isotopenuntersuchungen mit einer räumlichen Auflösung von weniger als 100 Millionstel Millimeter (s. Abb.). Wie die Messungen ergaben, sind die Anreicherungen von Deuterium und Stickstoff-15 räumlich nicht korreliert, was auf unterschiedliche Entstehungsprozesse und unterschiedliche organische Trägerphasen hindeutet.

Die Beobachtungen des amerikanisch-deutschen Forscherteams lassen vermuten, dass die interstellare organische Materie zu einem Zeitpunkt in den Asteroidengürtel gelangt ist, als die Temperatur dort bereits hinreichend niedrig war. Da unverändertes interstellares organisches Material nicht nur in interplanetaren Staubteilchen sondern auch in Meteoriten zu finden ist, stehen nun wesentlich größere Mengen dieser wertvollen kosmischen Materie für detaillierte Laboruntersuchungen zur Verfügung. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten, die Bildung organischer Substanzen und andere chemische Prozesse im interstellaren Medium zu erforschen.[PH]

Originalveröffentlichung:

Henner Busemann, Andrea F. Young, Conel M. O’D. Alexander, Peter Hoppe, Sujoy Mukhopadhyay, Larry R. Nittler
Interstellar Chemistry Recorded in Organic Matter from Primitive Meteorites
Science, 5 May 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Komet Meteorit Sonnensystem Staubteilchen Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten