Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Untergrundlabor zur Untersuchung von Neutrinos

25.11.2005


Das Institut für Experimentalphysik feiert Richtfest des Untergrund-Messraums



Das Tübinger Institut für Experimentalphysik lädt anlässlich des Richtfestes eines neuen Untergrundlabors am 30. November um 12.30 Uhr in das Physikalische Institut, Auf der Morgenstelle 14, Gebäude D, Ebene 1 ein. Das Richtfest kann damit pünktlich zum 75. Geburtstag des Neutrinos stattfinden, eines nahezu unsichtbaren, aber für die Experimentalphysik ungeheuer wichtigen Teilchens. Das Neutrino wurde im Jahre 1930 von dem Physiker Wolfgang Pauli während einer Tagung, die in Tübingen stattfand, erfunden.

... mehr zu:
»Neutrino »Teilchen »Untergrundlabor


Auch heute werden neue "geisterhafte" Teilchen als Lösung sonst unerklärbarer Beobachtungen herangezogen. Zum Verständnis vieler astrophysikalischer Messungen fehlt den Astronomen aber ein Großteil der Materie im Universum. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der größte Anteil dieser Materie unsichtbar ist. Daher wird er auch "Dunkle Materie" genannt. Um die Messdaten zur großräumigen Struktur der Galaxien und deren Bewegungen zu erklären, ist etwa achtmal mehr Materie im Universum erforderlich, als an normaler, sichtbarer Materie vorhanden ist. Zur Erläuterung müssen die Physiker bisher unbeobachtbare, neue Elementarteilchen heranziehen - und ’unbeobachtbar’ bedeutet im Grunde auch ’unmessbar’. Doch die Forscher arbeiten daran, solche Messungen eines Tages durchführen zu können. Im Falle der Neutrinos konnten die Wissenschaftler bereits Erfolge verzeichnen: Heutzutage ist nicht nur bestätigt, dass Neutrinos existieren, man kann sie mit neu entwickelten Methoden sogar messen. Vor allem in den letzten Jahren haben diese Messungen enorm zum Verständnis der Teilchenphysik und der Astrophysik beigetragen.

Mitarbeiter und Studenten der Universität Tübingen sind an internationalen Projekten zur Messung von Neutrinos und zur Suche nach Teilchen der Dunklen Materie beteiligt. Auch die Arbeitsgruppe "Astroteilchenphysik" des Tübinger Physikalischen Institutes arbeitet daran, bisher nicht Nachweisbares messbar zu machen. Der neu gebaute Untergrund-Messraum ist eine wichtige Einrichtung für diese Arbeiten, da es nur mittels eines Untergrundlabors möglich ist, der kosmischen Strahlung zu entgehen. Denn zusätzliche Teilchen aus der kosmischen Strahlung könnten die Forschungsergebnisse verfälschen. Im neuen Untergrund-Messraum finden die Physiker optimale räumliche und technische Arbeitsvoraussetzungen vor. Ein Vorteil ist auch die unmittelbare Nähe des Labors zum Physikalischen Institut, da für den Nachweis von Dunkler Materie zurzeit neuartige Detektoren entwickelt werden, die mit flüssigem Helium gekühlt werden müssen.
Der Messraum wird Wissenschaftlern und Studenten erlauben, wertvolle Beiträge zu internationalen Experimenten zu leisten, die in dieser Form nur in Tübingen möglich sind.

Die Vertreter der Medien sind zum Richtfest des Messraums herzlich eingeladen.

Kontakt und nähere Informationen:
Prof. Dr. Josef Jochum
Physikalisches Institut I
Auf der Morgenstelle 14
72076 Tübingen
Tel.: 07071/29-74453; Fax: 07071/29-5373
e-mail: josef.jochum@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Neutrino Teilchen Untergrundlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten