Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Untergrundlabor zur Untersuchung von Neutrinos

25.11.2005


Das Institut für Experimentalphysik feiert Richtfest des Untergrund-Messraums



Das Tübinger Institut für Experimentalphysik lädt anlässlich des Richtfestes eines neuen Untergrundlabors am 30. November um 12.30 Uhr in das Physikalische Institut, Auf der Morgenstelle 14, Gebäude D, Ebene 1 ein. Das Richtfest kann damit pünktlich zum 75. Geburtstag des Neutrinos stattfinden, eines nahezu unsichtbaren, aber für die Experimentalphysik ungeheuer wichtigen Teilchens. Das Neutrino wurde im Jahre 1930 von dem Physiker Wolfgang Pauli während einer Tagung, die in Tübingen stattfand, erfunden.

... mehr zu:
»Neutrino »Teilchen »Untergrundlabor


Auch heute werden neue "geisterhafte" Teilchen als Lösung sonst unerklärbarer Beobachtungen herangezogen. Zum Verständnis vieler astrophysikalischer Messungen fehlt den Astronomen aber ein Großteil der Materie im Universum. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der größte Anteil dieser Materie unsichtbar ist. Daher wird er auch "Dunkle Materie" genannt. Um die Messdaten zur großräumigen Struktur der Galaxien und deren Bewegungen zu erklären, ist etwa achtmal mehr Materie im Universum erforderlich, als an normaler, sichtbarer Materie vorhanden ist. Zur Erläuterung müssen die Physiker bisher unbeobachtbare, neue Elementarteilchen heranziehen - und ’unbeobachtbar’ bedeutet im Grunde auch ’unmessbar’. Doch die Forscher arbeiten daran, solche Messungen eines Tages durchführen zu können. Im Falle der Neutrinos konnten die Wissenschaftler bereits Erfolge verzeichnen: Heutzutage ist nicht nur bestätigt, dass Neutrinos existieren, man kann sie mit neu entwickelten Methoden sogar messen. Vor allem in den letzten Jahren haben diese Messungen enorm zum Verständnis der Teilchenphysik und der Astrophysik beigetragen.

Mitarbeiter und Studenten der Universität Tübingen sind an internationalen Projekten zur Messung von Neutrinos und zur Suche nach Teilchen der Dunklen Materie beteiligt. Auch die Arbeitsgruppe "Astroteilchenphysik" des Tübinger Physikalischen Institutes arbeitet daran, bisher nicht Nachweisbares messbar zu machen. Der neu gebaute Untergrund-Messraum ist eine wichtige Einrichtung für diese Arbeiten, da es nur mittels eines Untergrundlabors möglich ist, der kosmischen Strahlung zu entgehen. Denn zusätzliche Teilchen aus der kosmischen Strahlung könnten die Forschungsergebnisse verfälschen. Im neuen Untergrund-Messraum finden die Physiker optimale räumliche und technische Arbeitsvoraussetzungen vor. Ein Vorteil ist auch die unmittelbare Nähe des Labors zum Physikalischen Institut, da für den Nachweis von Dunkler Materie zurzeit neuartige Detektoren entwickelt werden, die mit flüssigem Helium gekühlt werden müssen.
Der Messraum wird Wissenschaftlern und Studenten erlauben, wertvolle Beiträge zu internationalen Experimenten zu leisten, die in dieser Form nur in Tübingen möglich sind.

Die Vertreter der Medien sind zum Richtfest des Messraums herzlich eingeladen.

Kontakt und nähere Informationen:
Prof. Dr. Josef Jochum
Physikalisches Institut I
Auf der Morgenstelle 14
72076 Tübingen
Tel.: 07071/29-74453; Fax: 07071/29-5373
e-mail: josef.jochum@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Neutrino Teilchen Untergrundlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten