Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Untergrundlabor zur Untersuchung von Neutrinos

25.11.2005


Das Institut für Experimentalphysik feiert Richtfest des Untergrund-Messraums



Das Tübinger Institut für Experimentalphysik lädt anlässlich des Richtfestes eines neuen Untergrundlabors am 30. November um 12.30 Uhr in das Physikalische Institut, Auf der Morgenstelle 14, Gebäude D, Ebene 1 ein. Das Richtfest kann damit pünktlich zum 75. Geburtstag des Neutrinos stattfinden, eines nahezu unsichtbaren, aber für die Experimentalphysik ungeheuer wichtigen Teilchens. Das Neutrino wurde im Jahre 1930 von dem Physiker Wolfgang Pauli während einer Tagung, die in Tübingen stattfand, erfunden.

... mehr zu:
»Neutrino »Teilchen »Untergrundlabor


Auch heute werden neue "geisterhafte" Teilchen als Lösung sonst unerklärbarer Beobachtungen herangezogen. Zum Verständnis vieler astrophysikalischer Messungen fehlt den Astronomen aber ein Großteil der Materie im Universum. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der größte Anteil dieser Materie unsichtbar ist. Daher wird er auch "Dunkle Materie" genannt. Um die Messdaten zur großräumigen Struktur der Galaxien und deren Bewegungen zu erklären, ist etwa achtmal mehr Materie im Universum erforderlich, als an normaler, sichtbarer Materie vorhanden ist. Zur Erläuterung müssen die Physiker bisher unbeobachtbare, neue Elementarteilchen heranziehen - und ’unbeobachtbar’ bedeutet im Grunde auch ’unmessbar’. Doch die Forscher arbeiten daran, solche Messungen eines Tages durchführen zu können. Im Falle der Neutrinos konnten die Wissenschaftler bereits Erfolge verzeichnen: Heutzutage ist nicht nur bestätigt, dass Neutrinos existieren, man kann sie mit neu entwickelten Methoden sogar messen. Vor allem in den letzten Jahren haben diese Messungen enorm zum Verständnis der Teilchenphysik und der Astrophysik beigetragen.

Mitarbeiter und Studenten der Universität Tübingen sind an internationalen Projekten zur Messung von Neutrinos und zur Suche nach Teilchen der Dunklen Materie beteiligt. Auch die Arbeitsgruppe "Astroteilchenphysik" des Tübinger Physikalischen Institutes arbeitet daran, bisher nicht Nachweisbares messbar zu machen. Der neu gebaute Untergrund-Messraum ist eine wichtige Einrichtung für diese Arbeiten, da es nur mittels eines Untergrundlabors möglich ist, der kosmischen Strahlung zu entgehen. Denn zusätzliche Teilchen aus der kosmischen Strahlung könnten die Forschungsergebnisse verfälschen. Im neuen Untergrund-Messraum finden die Physiker optimale räumliche und technische Arbeitsvoraussetzungen vor. Ein Vorteil ist auch die unmittelbare Nähe des Labors zum Physikalischen Institut, da für den Nachweis von Dunkler Materie zurzeit neuartige Detektoren entwickelt werden, die mit flüssigem Helium gekühlt werden müssen.
Der Messraum wird Wissenschaftlern und Studenten erlauben, wertvolle Beiträge zu internationalen Experimenten zu leisten, die in dieser Form nur in Tübingen möglich sind.

Die Vertreter der Medien sind zum Richtfest des Messraums herzlich eingeladen.

Kontakt und nähere Informationen:
Prof. Dr. Josef Jochum
Physikalisches Institut I
Auf der Morgenstelle 14
72076 Tübingen
Tel.: 07071/29-74453; Fax: 07071/29-5373
e-mail: josef.jochum@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Neutrino Teilchen Untergrundlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics