Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffnung der Vierten Dimension

03.11.2005


Forscher definiert Physik der Photonen neu

... mehr zu:
»Partikel »Photon »Physik

Der Schlüssel zum Verständnis der Dritten Dimension liegt nach Meinung des deutschen Forschers Giselher Grosskopf in der Vierten Dimension. Unter Einbeziehung dieser Vierten Dimension wird es möglich die wesentlichen Zusammenhänge des Universums zu verstehen. Ein Schlüsselpunkt ist für den Forscher dabei zum Angelpunkt seiner Theorie geworden: Er hat die Photonen genauer unter die Lupe genommen.

"Vor acht Jahren hörte ich einen Vortrag eines Atomwissenschaftlers über Photonen im Zusammenhang mit Einsteins Theorien. Der Wissenschaftler erklärte das Licht als Welle, das bei der geringsten störenden Beeinflussung jedoch als Partikel auftritt", so Grosskopf. Der Forscher fasste seine Aussage mit den Worten "Man könne sagen, wenn man ein Photon nur ansieht, reagiert es nicht mehr als Welle, sondern als Partikel" zusammen. Für Grosskopf ergab sich daraus ein unzulässiger Schluss: "Wenn Naturwissenschaftler zu Mystikern werden, ist Vorsicht geboten." Es dränge sich der Verdacht auf, dass auch die Wissenschaftler keine Erklärungen dafür haben. "Die weitere Aussage, dass bisher kein Mensch ein Photon gesehen hat, veranlasste mich, alle diesbezüglichen Forschungsergebnisse zu sammeln, zu studieren und nach der Analyse unvoreingenommene Schlüsse zu ziehen", erklärt der Wissenschaftler.


Die nun vorgestellte Theorie über die Physik von Photonen führt direkt zu Erklärungen des unendlichen endlichen Universums, des Big Bang (einschließlich der Inflation des Universums), des Endes des Universums als Gravitations-Kollaps, von Photon Tunneling, von Dark Matter, von Black Holes und dem Grund warum Licht strahlt, so Grosskopf, der davon ausgeht, dass Photons in der Richtungsebene des Lichts pulsieren. "Wenn es daran gehindert wird, leuchtet es nicht mehr", meint der Experte. "Die Einbeziehung der vierten Dimension dient damit zur Erklärung der Physik der dritten Dimension", erklärt Grosskopf. Die Variation der Einstein’schen Formel E=m(c+x)(c-x) bringt eine Variabilität im subatomaren Bereich wie sie bisher nicht vorhanden war.

Damit führt Grosskopf zahlreiche gängige Modelle ad absurdum. Dazu zählt etwa die Theorie der "Superstrings". Superstrings (Fäden) sind so kleine Teilchen, dass sie nahezu als zweidimensionale Einheiten existieren. Das heißt, ihre Dicke ist praktisch Null. Damit wollten die Wissenschaftler die Ereignisse der Dritten Dimension erklären. Grosskopf hält diese Theorie für falsch. Auch die Lösung des so genannten "Großvater Paradoxon" - jemand reist in die Vergangenheit und tötet seinen Großvater bevor er die Großmutter kennenlernte - durch "Paralleluniversen" sei abzulehnen. Vielmehr sieht der Physiker nicht die Existenz solcher paralleler Universen, sondern einen Status als Reisender, der in die Geschichte nicht eingreifen kann, weil er sozusagen nur über eine reduzierte Kraft verfügt.

Aussender: Dr. Giselher GROSSKOPF
Ansprechpartner: Giselher Grosskopf
email: UniversumVerum@aol.com
Tel. +1/239 254 1674

Dr. Giselher GROSSKOPF | pressetext.deutschland

Weitere Berichte zu: Partikel Photon Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie