Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SALT: Ein gigantisches Auge der Menschheit nimmt seinen Dienst auf

27.10.2005


Blick in die Tiefen des Kosmos - Einweihung des "South African Large Telescope" (SALT) am 9. und 10. November 2005 in Südafrika. VolkswagenStiftung förderte den Bau des Großteleskops mit 1,15 Millionen Euro.



Über 90 Prozent der Materie und Energie im Weltall ist dunkel, leuchtet nicht, strahlt nicht und ist trotzdem da. Astronomen des Instituts für Astrophysik der Universität Göttingen erforschen mit ihrem Blick ins All auch das, was nicht zu sehen, und das, was längst vergangen ist. Denn das Licht der fernsten Sterne braucht Milliarden von Jahren, bevor es SALT erreicht, das "South African Large Telescope". Nach fünf Jahren Bauzeit kann das neue Großteleskop der 10-Meter-Klasse jetzt in Betrieb genommen werden. SALT ist das größte optische Einzelteleskop auf der Südhalbkugel der Erde und wird in seinen Dimensionen nur erreicht vom - weitgehend baugleichen - Hobby-Eberly-Teleskop (HET) in Texas. Damit bleiben jetzt 70 Prozent des Himmels sowohl auf der Südhalbkugel (SALT) als auch auf der Nordhalbkugel (HET) im Laufe einer Nacht astronomischen Beobachtungen zugänglich.

... mehr zu:
»Astrophysik »Galaxie »Großteleskop »HET »SALT


Die feierliche Einweihung durch den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki am 9. und 10. November 2005 erfolgt im Beisein des Generalsekretärs der VolkswagenStiftung Dr. Wilhelm Krull und von Professor Dr. Horst Kern als Vertreter des Präsidiums der Universität Göttingen. Die VolkswagenStiftung hat den Bau des "gigantischen Auges" mit rund 1,15 Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab unterstützt; weiterer Förderer auf deutscher Seite ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Universität Göttingen ist als einzige deutsche Forschungseinrichtung direkt an SALT beteiligt und einer der Hauptnutzer. Neben den Niedersachsen partizipieren noch Hochschulen aus Polen, Neuseeland und Großbritannien sowie mehrere Spitzenuniversitäten der USA.

Weitere Hintergrundinformationen zu SALT, Details zu Technik und Forschung:

Die Großteleskope der 10-Meter-Klasse SALT (und HET) sind von besonderer Bedeutung für die extragalaktische Astrophysik, Hauptarbeitsgebiet der Abteilung II des Instituts für Astrophysik der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler dort unter der derzeitigen Leitung von Professor Dr. Wolfram Kollatschny erforschen die Galaxien und deren kosmologische Entwicklung. Eine faszinierende Aussicht für die Wissenschaft, befand Stiftungsgeneralsekretär Dr. Wilhelm Krull bei der Inbetriebnahme von SALT im November 2005. "Wir stehen vor einer Fülle von aufregenden neuen Beobachtungen und vor Erkenntnissen, die uns vielleicht sogar den Atem anhalten lassen werden."

Das "Southern African Large Telescope" steht in der Nähe des kleinen Ortes Sutherland in der Karoo-Wüste. Dort, 400 Kilometer nordöstlich von Kapstadt, waren die Sterne schon immer wichtig. Der leuchtende Himmel half dem hier seit vermutlich mehr als 25 000 Jahren lebenden Volk der Buschleute bei ihrer Orientierung in der weglosen Wüste; die "/Xam" nutzten die Sternbilder, um die Saison zu bestimmen für die Nutzung von Pflanzen und das jeweils jagdbare Wild. Noch heute ist die Karoo-Wüste äußerst schwach besiedelt, außerdem sehr trocken. Dementsprechend dunkel und klar sind die Nächte. Ideale Bedingungen für den Blick ins All. "Der Anblick des Südhimmels von dort mit dem Kreuz des Südens, mit dem riesigen Zentralbereich der Milchstrasse, unserer Heimatgalaxie, und ihren beiden nahe gelegenen Begleitgalaxien, den Magellanschen Wolken, ist schon mit dem bloßen Auge überwältigend", schwärmt Astrophysiker Kollatschny, der Mitglied im Board of Directors bei SALT ist. Das Großteleskop soll künftig Einzelobjekte und Sternsysteme sichtbar machen, die bis zu einer Milliarde Mal schwächer sind. "Es könnte eine Kerzenflamme auf dem Mond entdecken", sagt der Wissenschaftler.

Teleskope wie SALT sind aber auch Zeitmaschinen. Licht hat eine feste, endliche Ausbreitungsgeschwindigkeit, und je weiter solche Teleskope in den Raum hinausschauen, desto tiefer blicken sie folglich in die Vergangenheit - und leiten so das Licht von inzwischen vielleicht längst vergangenen Objekten in die Apparate unserer Gegenwart.

Forschung:

Die Entfernung der Sternsysteme erahnen wir oft schon aus ihrer Farbe. Unzweifelhaft bestimmen lässt sie sich aber über die Rotverschiebung der Linien in dem spektral - zu kleinen "Regenbögen" - zerlegten Licht. Denn die Lichtwellen werden mit der Expansion des Universums, das sich gemäß derzeit vorherrschender Urknalltheorie seit etwa 15 Milliarden Jahren in alle Richtungen ausdehnt, ebenfalls gedehnt. Je weiter nun ein Objekt entfernt ist beziehungsweise je früher es sein Licht ausgesandt hat, umso mehr werden Farben und Spektren in Richtung der roten Wellenlängen verschoben. Das Licht von Objekten mit den bisher größten beobachteten Rotverschiebungen ist schon beinahe das ganze Weltalter unterwegs: Es wurde ausgesandt, als das Universum erst ein Alter von fünf Prozent des heutigen hatte - nur einige 100 Millionen Jahre nach dem Urknall. Das heißt, mit SALT blicken wir in das frühe Universum, als sich die sichtbaren Strukturen unter dem Einfluss der oben erwähnten Dunklen Materie und Energie aus der "Ursuppe" der Materie bildeten und nach einer anfangs dunklen Epoche alsbald den Kosmos zum Leuchten brachten.

Vor allem hoffen die Göttinger, der Entstehungsgeschichte von Galaxien auf die Spur zu kommen. Zudem soll aus den Bewegungen der Galaxien, ihrer Sterne und ihren wechselseitigen Gravitationswirkungen etwas über Menge, Verteilung und Natur der Dunklen Materie in Erfahrung gebracht werden. In diesem Themenkomplex bewegt sich die im Institut für Astrophysik von Dr. Bodo Ziegler geleitete Nachwuchsgruppe der VolkswagenStiftung zur "Kinematischen Entwicklung von Galaxien". Die Forschungen des jungen Teams an Galaxien mittlerer und höherer Rotverschiebung könnten von den durch SALT gemachten Beobachtungen besonders profitieren. Eine weitere Chance bietet SALT im Bereich der beobachtenden Kosmologie durch die Möglichkeit, Galaxienhaufen und "Gravitationslinsen" eingehender zu untersuchen. So sind die Zwillingsteleskope SALT und HET ideal geeignet für den "Survey" - also dafür, solche über den Himmel verteilte Objekte gründlich zu spektroskopieren, die zuvor mit Weltraumteleskopen in anderen Spektralbereichen oder mit kleineren Suchteleskopen von der Erde aus entdeckt wurden.

Technik:

Wie leisten diese Teleskope all das? SALT und HET besitzen Spiegel von elf Metern Durchmesser. Diese sind jedoch nicht aus einem Stück geformt, sondern bestehen aus 91 identischen, sphärisch geschliffenen Sechsecken von je einem Meter Durchmesser - alles in allem ein sphärischer Mosaikspiegel. Der Hauptspiegel ist zu einer vertikalen Drehachse geneigt installiert: im Falle von SALT um 37 Grad. So lassen sich zum Beispiel die Magellanschen Sternwolken gut beobachten. Bis zu zwei Stunden Belichtungszeit pro Objekt sind möglich. Da ist es verständlich, dass das Forschungsinteresse der Astronomen nahezu unbegrenzt ist: Raum-zeitliche Orientierung im Universum, neue Erkenntnisse über unsere Umwelt im weitesten Sinne - auch hier finden sich Fragen, bei deren Beantwortung SALT und HET hilfreich sein könnten. "Jetzt können die beteiligten Wissenschaftler hoffen, aus den von ihnen gesammelten Daten Antworten auf ungelöste Rätsel wie die Entstehung einer Galaxie und damit die Geschichte unserer kosmischen Heimat zu erhalten", meint Kollatschny.

Ausblick:

Für die südafrikanische Republik liegt die Bedeutung von SALT nicht nur in den Sternen. Es ist ein Ereignis von nationaler Bedeutung für den Weg des Landes in eine neue Moderne. "Auch deshalb haben wir uns an dem Vorhaben beteiligt", betont Dr. Wilhelm Krull und lenkt den Blick zurück aus den Tiefen des Alls. "Wir wollen mit dem SALT-Projekt die Aufmerksamkeit und das Interesse junger Menschen an Wissenschaft und Technologie wecken und auf unserem Gebiet zu deren Ausbildung beitragen." Denn letztlich geht es um nicht weniger als mit dieser Forschung den Menschen einzuordnen in Zusammenhänge, aus denen er hervorgegangen ist und die ihn überdauern werden.

Kontakte

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Projekt
Prof. Dr. Wolfram Kollatschny
Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1
37077 Göttingen
Telefon: 0551 395065
E-Mail: wkollat@astro.physik.uni-goettingen.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse05/27102005.pdf
http://www.salt.ac.za/inauguration/schedule.html
http://www.saao.ac.za/~sbp/firstlight.html

Weitere Berichte zu: Astrophysik Galaxie Großteleskop HET SALT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie