Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstoß ins Unbekannte

09.03.2005


Max-Planck-Physiker in Heidelberg starten Experimente mit ultrakurz gepulsten Laserstrahlen am "Free Electron Laser" (FEL) in Hamburg.



Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen ultrakurz gepulsten Laserstrahlen, die in naher Zukunft Energien im Röntgenbereich erreichen sollen, und den kleinsten Bausteinen unserer Welt, wie einzelnen Atomen, Molekülen oder Ionen? Dieser Frage gehen ab diesem Mai Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg in Kooperation mit dem Fritz-Haber-Institut in Berlin, dem Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden, dem Weizmann-Institut in Rehovot (Israel), der Universität Frankfurt, der Universität Freiburg sowie dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg, ein Institut der Helmholtz-Gemeinschaft, gemeinsam nach. In einer ersten Serie von Experimenten an dem auf einem Linearbeschleuniger für Elektronen beruhenden "Free Electron Laser" (FEL) am DESY in Hamburg, einer weltweit einmaligen Lichtquelle, wollen die Laserphysiker zunächst mithilfe grundlegender Experimente ausloten, welche Möglichkeiten die Lichtquelle für die zukünftige Forschung eröffnet. Sicher ist bereits jetzt: Sie werden in ihrem Projekt MIDFEL (Max-Planck-Initiative DESY FEL) mit dem neuen Laser in bisher völlig unbekannte Dimensionen der Strahlungs-Materie-Wechselwirkung vorstoßen.

... mehr zu:
»Atom »DESY »Elektron »FEL »Ion »Molekül »Wechselwirkung


Der neue, am DESY in Hamburg aufgebaute "Free Electron Laser" (FEL) verspricht einen große Fortschritt in der Lichterzeugung. Hundert Jahre nach der Erklärung des Photoeffekts durch Albert Einstein wird der FEL neue Maßstäbe bezüglich der Strahlungsintensität und der Qualität der erzeugten Strahlung setzen. Der FEL wird langfristig vor allem Licht kurzer Wellenlängen, also Röntgenstrahlung liefern. Es sollen Pulse mit einer Länge von nur wenigen Femtosekunden (1 Femtosekunde entspricht 10-15 s) entstehen, die sowohl räumlich als auch zeitlich "kohärent" sind, also das Licht "im Gleichtakt marschiert", gleichphasig und damit u.a. ganz besonders intensiv ist. Beides sind Eigenschaften wie sie bisher nur von Lasern im optischen und nahen Vakuum-Ultraviolett-Licht (VUV)-Bereich bekannt waren. Die Brillanz der Quelle, ein Maß für ihre Intensität unter Einhaltung gewisser Qualitätskriterien, übersteigt diejenige der modernsten "Synchrotron Strahlungsquellen der dritten Generation", um neun Größenordnungen.

"Wir befinden uns damit nicht nur am Rande bekannten Terrains, sondern um Größenordnungen weit von unserem bisherigen Erfahrungshorizont entfernt, mitten in einem absolut neuen, unerforschten Bereich, einer terra incognita der Strahlungs-Materie-Wechselwirkung", sagt Professor Joachim Ullrich vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg.

Die Max-Planck-Initiative "DESY-Free Electron Laser" um Ullrich hat nun mehrere Pionierexperimente vorgeschlagen, die alle von den internationalen Gremien genehmigt wurden. Die Messungen sollen zunächst helfen, die vielfältigen grundlegenden Fragen zur Wechselwirkung dieser kurzwelligen, extrem intensiven, vollständig neuen Lichtquelle mit den Bausteinen unserer Welt, mit einzelnen Atomen, Molekülen, Clustern und Ionen, unter Gewinnung größtmöglicher Information aufzuklären und zu verstehen. Sie bilden damit zum einen die Grundlage zahlreicher zukünftiger Experimente im Bereich der Grundlagenforschung, wie z.B. zeitaufgelöster Messungen molekularer Reaktionen ("molecular movie") oder von Präzisionsmessungen zur Quantenelektrodynamik und sind darüber hinaus voraussichtlich für eine Vielzahl weiterer Anwendungen von essenzieller Bedeutung. Diese reichen von der Femtochemie über die Plasmaphysik, die Materialforschung und -bearbeitung bis hin zur Molekularbiologie. Dort erhofft man sich, die Struktur einzelner Biomoleküle in der Gasphase erstmals vermessen und vielleicht sogar Strukturänderungen, wie die Faltung von Proteinen, zeitaufgelöst verfolgen zu können.

Neben der Erforschung der grundlegenden Wechselwirkung der FEL-Strahlung mit Materie ist es auch Ziel von MIDFEL, erste wichtige Ergebnisse in drei verschiedenen Forschungsrichtungen, die dann längerfristig verfolgt werden sollen, zu erzielen. Hierzu wurden insgesamt vier komplexe Apparaturen am MPI für Kernphysik sowie am Fritz-Haber-Institut in Berlin aufgebaut und getestet; sie stehen mit Beginn des offiziellen Benutzerbetriebs am VUV-FEL zur Verfügung.

Zum einen gilt es, mittels so genannter Reaktionsmikroskope neuartige nicht-lineare Prozesse in der Wechselwirkung mit Atomen, Molekülen und Clustern zu vermessen und bereits existierende theoretische Vorhersagen zu den einfachsten Systemen mit nur zwei aktiven Elektronen zu testen. Dieser Vergleich bildet die Basis für das Verständnis komplexerer Vorgänge, wenn nämlich diese Strahlung mit größeren Molekülen, mit Oberflächen oder Festkörpern wechselwirkt. Letztlich sollte es, in Kombination mit phasenkorrelierten optischen Lasern möglich werden, korrelierte elektronische Prozesse in Atomen auf einer Zeitskala von weniger als 100 Attosekunden (10-18 s) zu verfolgen.

In einem weiteren Experiment sollen einzelne Moleküle zunächst zu einem bestimmten Zeitpunkt so angeregt werden, dass sie in ihre atomaren Bestandteile zerfallen. Der zeitumgekehrte Prozess, das Zusammenfinden von Atomen zu Molekülen, ist nichts anderes als die Entstehung einer chemischen Bindung. Während des Zerfalls kann nun das Molekül zu fest definierten jedoch variablen Zeiten durch die FEL-Strahlung "beobachtet" werden, sodass die Vision Wirklichkeit zu werden scheint, eine chemische Reaktion in Echtzeit zu verfolgen - gleichsam wie in einem Film.

Zum zweiten soll die Quanten-Elektrodynamik, diejenige Theorie, welche die präzisesten Vorhersagen in der Physik trifft, mit bisher unerreichter Genauigkeit im Bereich starker elektrischer und magnetischer Felder getestet werden. Solchen Feldern, bis hin zu 1016 Volt pro Zentimeter, sind Elektronen auf den innersten Bahnen schwerer Atome ausgesetzt. Eine eigens entwickelte Apparatur, eine so genannte "Electron Beam Ion Trap" (EBIT), ionisiert diese Atome durch intensiven Beschuss mit Elektronen, sodass nur wenige, typischerweise ein bis vier Elektronen übrig sind. Gleichzeitig werden die so entstandenen "hochgeladenen Ionen" in einer Falle gefangen gehalten und der intensiven FEL-Stahlung ausgesetzt. Die damit erzeugten elektronischen Übergänge auf den innersten Bahnen von schweren Ionen werden dann mit höchster Präzision vermessen.

Zum dritten erhofft man sich, die durch das VUV-Licht induzierte Molekülfragmentation erstmals präzise zu vermessen. Solche Reaktionen sind für die Chemie interstellarer Wolken sowie der oberen Atmosphäre der Erde von enormer Bedeutung. Die hochpräzisen Messungen werden helfen, theoretische Modellrechnungen, deren Vorhersagen zum Teil um mehr als eine Größenordnung voneinander abweichen, zu testen. Hierzu wurde ebenfalls eine eigene Apparatur entwickelt, in der zunächst Molekülionen so lange in einer Falle gespeichert werden, bis sie sich im Zustand geringster Schwingungsenergie befinden. Sie werden dann aus der Falle extrahiert und im intensiven FEL-Strahl in einen hohen, elektronisch angeregten Energiezustand gebracht, in dem das Molekül nicht mehr stabil ist. Die daraufhin entstehenden Fragmente werden schließlich durch so genannte bildgebende Verfahren nachgewiesen, sodass die möglichen Reaktionskanäle vollständig charakterisiert sind. Solche Messungen waren bisher ebenfalls aufgrund mangelnder Intensität an Synchrotron-Strahlungsquellen der dritten Generation nicht möglich.

"Auch wenn sich viele der Visionen vielleicht nicht unmittelbar realisieren lassen, so erwartet uns doch im Jahr der Physik 2005, ein Jahrhundert nach Einsteins genialer Interpretation des Photoeffekts, eine Periode aufregender Experimente an einer Lichtquelle, die alles bisher da Gewesene buchstäblich in den Schatten stellt, sagt Joachim Ullrich.

Prof. Joachim Ullrich | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom DESY Elektron FEL Ion Molekül Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics