Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstoß ins Unbekannte

09.03.2005


Max-Planck-Physiker in Heidelberg starten Experimente mit ultrakurz gepulsten Laserstrahlen am "Free Electron Laser" (FEL) in Hamburg.



Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen ultrakurz gepulsten Laserstrahlen, die in naher Zukunft Energien im Röntgenbereich erreichen sollen, und den kleinsten Bausteinen unserer Welt, wie einzelnen Atomen, Molekülen oder Ionen? Dieser Frage gehen ab diesem Mai Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg in Kooperation mit dem Fritz-Haber-Institut in Berlin, dem Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden, dem Weizmann-Institut in Rehovot (Israel), der Universität Frankfurt, der Universität Freiburg sowie dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg, ein Institut der Helmholtz-Gemeinschaft, gemeinsam nach. In einer ersten Serie von Experimenten an dem auf einem Linearbeschleuniger für Elektronen beruhenden "Free Electron Laser" (FEL) am DESY in Hamburg, einer weltweit einmaligen Lichtquelle, wollen die Laserphysiker zunächst mithilfe grundlegender Experimente ausloten, welche Möglichkeiten die Lichtquelle für die zukünftige Forschung eröffnet. Sicher ist bereits jetzt: Sie werden in ihrem Projekt MIDFEL (Max-Planck-Initiative DESY FEL) mit dem neuen Laser in bisher völlig unbekannte Dimensionen der Strahlungs-Materie-Wechselwirkung vorstoßen.

... mehr zu:
»Atom »DESY »Elektron »FEL »Ion »Molekül »Wechselwirkung


Der neue, am DESY in Hamburg aufgebaute "Free Electron Laser" (FEL) verspricht einen große Fortschritt in der Lichterzeugung. Hundert Jahre nach der Erklärung des Photoeffekts durch Albert Einstein wird der FEL neue Maßstäbe bezüglich der Strahlungsintensität und der Qualität der erzeugten Strahlung setzen. Der FEL wird langfristig vor allem Licht kurzer Wellenlängen, also Röntgenstrahlung liefern. Es sollen Pulse mit einer Länge von nur wenigen Femtosekunden (1 Femtosekunde entspricht 10-15 s) entstehen, die sowohl räumlich als auch zeitlich "kohärent" sind, also das Licht "im Gleichtakt marschiert", gleichphasig und damit u.a. ganz besonders intensiv ist. Beides sind Eigenschaften wie sie bisher nur von Lasern im optischen und nahen Vakuum-Ultraviolett-Licht (VUV)-Bereich bekannt waren. Die Brillanz der Quelle, ein Maß für ihre Intensität unter Einhaltung gewisser Qualitätskriterien, übersteigt diejenige der modernsten "Synchrotron Strahlungsquellen der dritten Generation", um neun Größenordnungen.

"Wir befinden uns damit nicht nur am Rande bekannten Terrains, sondern um Größenordnungen weit von unserem bisherigen Erfahrungshorizont entfernt, mitten in einem absolut neuen, unerforschten Bereich, einer terra incognita der Strahlungs-Materie-Wechselwirkung", sagt Professor Joachim Ullrich vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg.

Die Max-Planck-Initiative "DESY-Free Electron Laser" um Ullrich hat nun mehrere Pionierexperimente vorgeschlagen, die alle von den internationalen Gremien genehmigt wurden. Die Messungen sollen zunächst helfen, die vielfältigen grundlegenden Fragen zur Wechselwirkung dieser kurzwelligen, extrem intensiven, vollständig neuen Lichtquelle mit den Bausteinen unserer Welt, mit einzelnen Atomen, Molekülen, Clustern und Ionen, unter Gewinnung größtmöglicher Information aufzuklären und zu verstehen. Sie bilden damit zum einen die Grundlage zahlreicher zukünftiger Experimente im Bereich der Grundlagenforschung, wie z.B. zeitaufgelöster Messungen molekularer Reaktionen ("molecular movie") oder von Präzisionsmessungen zur Quantenelektrodynamik und sind darüber hinaus voraussichtlich für eine Vielzahl weiterer Anwendungen von essenzieller Bedeutung. Diese reichen von der Femtochemie über die Plasmaphysik, die Materialforschung und -bearbeitung bis hin zur Molekularbiologie. Dort erhofft man sich, die Struktur einzelner Biomoleküle in der Gasphase erstmals vermessen und vielleicht sogar Strukturänderungen, wie die Faltung von Proteinen, zeitaufgelöst verfolgen zu können.

Neben der Erforschung der grundlegenden Wechselwirkung der FEL-Strahlung mit Materie ist es auch Ziel von MIDFEL, erste wichtige Ergebnisse in drei verschiedenen Forschungsrichtungen, die dann längerfristig verfolgt werden sollen, zu erzielen. Hierzu wurden insgesamt vier komplexe Apparaturen am MPI für Kernphysik sowie am Fritz-Haber-Institut in Berlin aufgebaut und getestet; sie stehen mit Beginn des offiziellen Benutzerbetriebs am VUV-FEL zur Verfügung.

Zum einen gilt es, mittels so genannter Reaktionsmikroskope neuartige nicht-lineare Prozesse in der Wechselwirkung mit Atomen, Molekülen und Clustern zu vermessen und bereits existierende theoretische Vorhersagen zu den einfachsten Systemen mit nur zwei aktiven Elektronen zu testen. Dieser Vergleich bildet die Basis für das Verständnis komplexerer Vorgänge, wenn nämlich diese Strahlung mit größeren Molekülen, mit Oberflächen oder Festkörpern wechselwirkt. Letztlich sollte es, in Kombination mit phasenkorrelierten optischen Lasern möglich werden, korrelierte elektronische Prozesse in Atomen auf einer Zeitskala von weniger als 100 Attosekunden (10-18 s) zu verfolgen.

In einem weiteren Experiment sollen einzelne Moleküle zunächst zu einem bestimmten Zeitpunkt so angeregt werden, dass sie in ihre atomaren Bestandteile zerfallen. Der zeitumgekehrte Prozess, das Zusammenfinden von Atomen zu Molekülen, ist nichts anderes als die Entstehung einer chemischen Bindung. Während des Zerfalls kann nun das Molekül zu fest definierten jedoch variablen Zeiten durch die FEL-Strahlung "beobachtet" werden, sodass die Vision Wirklichkeit zu werden scheint, eine chemische Reaktion in Echtzeit zu verfolgen - gleichsam wie in einem Film.

Zum zweiten soll die Quanten-Elektrodynamik, diejenige Theorie, welche die präzisesten Vorhersagen in der Physik trifft, mit bisher unerreichter Genauigkeit im Bereich starker elektrischer und magnetischer Felder getestet werden. Solchen Feldern, bis hin zu 1016 Volt pro Zentimeter, sind Elektronen auf den innersten Bahnen schwerer Atome ausgesetzt. Eine eigens entwickelte Apparatur, eine so genannte "Electron Beam Ion Trap" (EBIT), ionisiert diese Atome durch intensiven Beschuss mit Elektronen, sodass nur wenige, typischerweise ein bis vier Elektronen übrig sind. Gleichzeitig werden die so entstandenen "hochgeladenen Ionen" in einer Falle gefangen gehalten und der intensiven FEL-Stahlung ausgesetzt. Die damit erzeugten elektronischen Übergänge auf den innersten Bahnen von schweren Ionen werden dann mit höchster Präzision vermessen.

Zum dritten erhofft man sich, die durch das VUV-Licht induzierte Molekülfragmentation erstmals präzise zu vermessen. Solche Reaktionen sind für die Chemie interstellarer Wolken sowie der oberen Atmosphäre der Erde von enormer Bedeutung. Die hochpräzisen Messungen werden helfen, theoretische Modellrechnungen, deren Vorhersagen zum Teil um mehr als eine Größenordnung voneinander abweichen, zu testen. Hierzu wurde ebenfalls eine eigene Apparatur entwickelt, in der zunächst Molekülionen so lange in einer Falle gespeichert werden, bis sie sich im Zustand geringster Schwingungsenergie befinden. Sie werden dann aus der Falle extrahiert und im intensiven FEL-Strahl in einen hohen, elektronisch angeregten Energiezustand gebracht, in dem das Molekül nicht mehr stabil ist. Die daraufhin entstehenden Fragmente werden schließlich durch so genannte bildgebende Verfahren nachgewiesen, sodass die möglichen Reaktionskanäle vollständig charakterisiert sind. Solche Messungen waren bisher ebenfalls aufgrund mangelnder Intensität an Synchrotron-Strahlungsquellen der dritten Generation nicht möglich.

"Auch wenn sich viele der Visionen vielleicht nicht unmittelbar realisieren lassen, so erwartet uns doch im Jahr der Physik 2005, ein Jahrhundert nach Einsteins genialer Interpretation des Photoeffekts, eine Periode aufregender Experimente an einer Lichtquelle, die alles bisher da Gewesene buchstäblich in den Schatten stellt, sagt Joachim Ullrich.

Prof. Joachim Ullrich | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom DESY Elektron FEL Ion Molekül Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise