Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schuss, viele Treffer

02.03.2005


Da steckt Einstein drin: Ultrakurze Laserpulse beschleunigen Elektronen auf Lichtgeschwindigkeit und erzeugen so einen Protonenstrahl


Die silbern glänzende Anlage wirkt wie ein kleines Kraftwerk oder eine Chemiefabrik. Tonnenförmige Metallbehälter mit dick verglasten Bullaugen und wuchtigen Schraubenmuttern stehen herum, Stahlrohre, dick wie ein Oberschenkel, führen hinein, Ketten mit großen Karabinerhaken hängen von der Decke. Das Laserlabor im Max-Born-Institut ist ein beeindruckender Anblick. Ebenso beeindruckend sind die Leistungsdaten der großen Laser. Zurzeit erzeugen die Wissenschaftler in dem Höchstleistungs-Laserlabor des MBI kurzfristig Lichtleistungen von vielen Milliarden Kilowatt. Zum Vergleich: Das Blitzlicht eines Fotoapparats setzt kurzfristig tausend Watt frei, also ein Kilowatt (anders ausgedrückt: etwas über 1 PS reine Lichtleistung). Ein Kilogramm Sprengstoff (TNT) liegt bei einer Million Watt, das ist ein Megawatt. Ein Blitz bei einem Gewitter kommt mit Licht, Donner und Luftdruck immerhin schon auf tausend Milliarden Watt (10 hoch 12 oder ein Terawatt). Der Hochleistungslaser am MBI schafft derzeit deutlich über 25 Terawatt reine Lichtleistung, 100 Terawatt sind demnächst vorgesehen. Damit gehört dieses Lasersystem zu den leistungsstärksten Labor-Lasern, die in verschiedenen Instituten weltweit im Betrieb sind.

Ihre eigentliche Kraft entfalten diese Lichtpulse, wenn man sie auf einen winzigen Brennfleck fokussiert. Dabei wird eine immense Leistungsdichte von "zehn hoch neunzehn" Watt pro Quadratzentimeter frei, allerdings nur für sehr kurze Zeit und auf einer Fläche von wenigen Tausendstel Quadratmillimetern. 35 Femtosekunden dauert ein Laserpuls, zehn mal pro Sekunde wird gefeuert. Eine Femtosekunde ist der milliardste Teil einer Millionstelsekunde. Der Puls trifft in der luftleer gepumpten großen Tonne auf ein Ziel ("Target") und setzt damit eine ganze Kaskade von Reaktionen in Gang.


Das intensive Laserlicht erhitzt die Folie und erzeugt auf ihrer Oberfläche ein Plasma. Darin werden Elektronen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Sie rasen durch die einige Mikrometer dünne Metallfolie und auf der Rückseite aus ihr heraus. Hinter der Folie sammeln sich die Elektronen sozusagen, es entsteht ein negativ geladenes elektrostatisches Feld. Es existiert zehn- bis zwanzigmal länger als der Puls und ist so stark, dass aus der Folienrückseite schwere Atomteilchen, nämlich Protonen herausgerissen werden. So entsteht ein Protonenstrahl. Den könnte man nun messen, aber damit begnügen sich die Forscher am MBI nicht. Der Gastwissenschaftler Jörg Schreiber von der Ludwig-Maximilians-Universität München erläutert: "In zukünftigen Experimenten wird mit einem zweiten Laserstrahl ein zweites Plasma erzeugt, durch das die Protonen fliegen." Aus der Ablenkung der Teilchen können die Wissenschaftler in der Projektgruppe um Dr. Matthias Schnürer dann viele Rückschlüsse über die Vorgänge in den Plasmen ziehen. Schreiber: "Das Elegante dabei ist, dass wir mit einem Schuss viele Ergebnisse erzielen."

Die Erzeugung von zwei Plasmen mithilfe zweier verschiedener Höchstleistungslaser, die innerhalb von Bruchteilen von milliardstel Sekunden synchronisiert feuern, ist eine Spezialität des MBI. Sie ist einmalig in Deutschland und Europa und macht das MBI zu einem begehrten Kooperationspartner für solche Experimente. So sind die Versuche, die Jörg Schreiber und seine Kollegen machen, eingebettet in einen neuen Sonderforschungsbereich/Transregio. Seine Besonderheit ist, dass er über drei Universitäten (Düsseldorf, München, Jena) und zwei außeruniversitäre Institute (Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching, und Max-Born-Institut, Berlin) verteilt ist. Sprecher ist Professor Dr. Oswald Willi von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Bleibt die Frage nach dem Nutzen: "Wichtige Fragen für uns sind: Wie wird Energie in solch relativistischen Plasmen transportiert? Wie funktioniert überhaupt so ein Plasma?", antwortet Matthias Schnürer. Neben solch grundlegenden Fragen gibt es auch anwendungsnahe Aspekte. Denn der erzeugte Protonenpuls kann zur Strukturuntersuchung von normaler Materie - Festkörper oder gar biologische Moleküle - genutzt werden. Zwar ist seine Pulsdauer weit kürzer als die Pulsdauer von Protonenstrahlen aus großen Teilchenbeschleunigern und Forschungsreaktoren, doch dafür ist der Strahl viel dichter. Außerdem braucht man keine dieser Megamaschinen, um den Protonenstrahl zu erzeugen. Die Laseranlage im MBI ist zwar beeindruckend groß, doch die kurzen Lichtpulse lassen sich im Prinzip auf zwei großen Labortischen erzeugen, wenn man einen speziellen Laser daraufhin optimieren würde. So könnte es bei fortschreitender Miniaturisierung analog zum "Tisch-Computer" demnächst auch einen "Tisch-Beschleuniger" geben.

Und was hat das mit Einstein zu tun? "Unser Laserlicht ist so stark, dass Elektronen in diesem Feld selbst bis auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden", sagt Schnürer, "und das, obwohl sie in einer Millionstel Sekunde hundert Millionen mal ihre Bewegungsrichtung umkehren, eine schwindelerregende Karussellfahrt. Eine solche Bewegung und ihre physikalischen Konsequenzen können nur noch mit Einsteins Relativitätstheorie beschrieben werden." Daher heißt der Sonderforschungsbereich auch "Relativistische Laser-Plasma-Dynamik".

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Elektron Lichtgeschwindigkeit MBI Plasma Protonenstrahl Terawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise