Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter Galaxienhaufen im jungen Universum entdeckt

02.03.2005


Entdeckungsbild des Galaxienhaufens rechts oben auf einer Aufnahme von XMM-Newton. Das eigentliche Ziel der Aufnahme war die Galaxie NGC7314 im Vordergrund. Bild: ESA/AIP.


Überlagerung von Beobachtungen von XMM-Newton (Roteinfärbung, Bild ESA) und des VLT in Chile (Bild AIP/ESO). Die kleinen roten Objekte gehören zu dem Galaxienhaufen, dessen heißes intergalaktisches Gas das Röntgenlicht erzeugt. GIF 1 (1024x991), GIF 2 (1024x991). Entdeckungsbild des Galaxienhaufens rechts oben auf einer Aufnahme von XMM-Newton. Das eigentliche Ziel der Aufnahme war die Galaxie NGC7314 im Vordergrund. Bild: ESA/AIP.


Bei der Analyse zahlreicher Aufnahmen des ESA-Röntgensatelliten XMM-Newton sind Wissenschaftler des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam auf den am weitesten entfernten Galaxienhaufen gestoßen, der bisher im Röntgenbereich entdeckt wurde. Genauere Untersuchungen haben ergeben, dass sich das Objekt in einer Entfernung von etwa neun Milliarden Lichtjahren von der Erde befindet und die Masse von etwa 1000 Milchstraßen besitzt. Mit dieser Entdeckung wurde gezeigt, dass sich bereits in einer frühen Epoche des Universums derartig massereiche Strukturen entwickeln konnten.

... mehr zu:
»AIP »Galaxienhaufen »Universum

Galaxienhaufen bestehen aus mehreren hundert oder sogar tausenden Galaxien, die allein durch ihre Schwerkraft aneinander gebunden sind. Die eigentliche Masse des Galaxienhaufens machen jedoch nicht die Galaxien selbst aus, sondern die nicht leuchtende "Dunkle Materie" und heißes Gas, das sich zwischen den Galaxien befindet. Dieses Gas, das die Masse der sichtbaren Galaxien um etwa das Fünffache übertrifft, strahlt aufgrund seiner hohen Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad hauptsächlich im Röntgenbereich. Deshalb lassen sich Haufen verhältnismäßig leicht auf Röntgenaufnahmen des Himmels als diffuse, neblig leuchtende Flecken nachweisen.

Eben dieses Röntgenlicht haben Astrophysiker des AIP auf Aufnahmen des Röntgenobservatoriums XMM-Newton der ESA entdeckt. "Mit der am AIP entwickelten Software haben wir Röntgenaufnahmen auf der Suche nach solchen Nebelflecken durchmustert, wobei 200 Felder mit einer Nettobeobachtungszeit von 70 Tagen untersucht wurden", sagt Dr. Axel Schwope, Teamleiter am AIP. Bei Untersuchungen einer nahen Galaxie tauchte im Gesichtsfeld eine derartig diffus leuchtende Lichtquelle auf. Aus dieser Richtung wurden bei einer über zwölfstündigen Messung nur 280 Photonen gezählt, im Schnitt also alle zweieinhalb Minuten ein Lichtteilchen. Diese extrem geringe Strahlung galt als erstes Indiz für die große Entfernung der Quelle.


Nachfolgende Beobachtungen wurden mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der University of Michigan, des MPE (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik) und der ESO (European Southern Observatory) im roten und nahinfraroten Spektralbereich durchgeführt. Sie zeigten eine Ansammlung von Galaxien mit einer auffällig roten Färbung am Ort des Röntgennebels. Mit weiteren detaillierten VLT-Aufnahmen konnte auf eine Rekordrotverschiebung und damit Rekordentfernung von neun Milliarden Lichtjahren geschlossen werden. Die Masse des Haufens wurde auf ungefähr 1000 Milchstraßen abgeschätzt und ist damit vergleichbar mit den großen Galaxienhaufen im heutigen Universum. Die Rotverschiebung wird durch die Expansion des Universums hervorgerufen und ist nicht nur ein Maß für Entfernung eines Objektes, sondern auch für den Blick in die Vergangenheit. Aufgrund der endlichen Geschwindigkeit des Lichtes lassen sich astronomische Objekte nur in dem Zustand beobachten, in dem sie das Licht zur Erde aussandten. Die Rotverschiebung der entdeckten Röntgenquelle entspricht einer Entfernung von 9 Milliarden Lichtjahren. Man sieht den Galaxienhaufen folglich so, wie er vor 9 Milliarden Jahren aussah, also zu einer Epoche, als das Universum erst ein Drittel seines heutigen Alters hatte. Da offensichtlich bereits zu dieser frühen Zeit die Struktur des Galaxienhaufens vollständig ausgeprägt war, handelt es sich gewissermaßen um einen alten Galaxienhaufen im jungen Universum.

Die Entdeckung eines solchen Galaxienhaufens ist für die Astrophysik wie für die Archäologie die Entdeckung einer Großstadt mit vollständig ausgebildeter Infrastruktur im Altertum. "Wenn man weitere solcher "Großstädte" in dieser frühen kosmologischen Epoche findet und eine Art "Volkszählung" durchführt, kann man Rückschlüsse auf die Strukturbildung im Universum ziehen. Auf der Suche nach weiteren Röntgennebeln werden wir noch zahlreiche Beobachtungen von XMM-Newton analysieren ", erklärt Dr. Georg Lamer, Wissenschaftler am AIP.

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: AIP Galaxienhaufen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise