Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter Galaxienhaufen im jungen Universum entdeckt

02.03.2005


Entdeckungsbild des Galaxienhaufens rechts oben auf einer Aufnahme von XMM-Newton. Das eigentliche Ziel der Aufnahme war die Galaxie NGC7314 im Vordergrund. Bild: ESA/AIP.


Überlagerung von Beobachtungen von XMM-Newton (Roteinfärbung, Bild ESA) und des VLT in Chile (Bild AIP/ESO). Die kleinen roten Objekte gehören zu dem Galaxienhaufen, dessen heißes intergalaktisches Gas das Röntgenlicht erzeugt. GIF 1 (1024x991), GIF 2 (1024x991). Entdeckungsbild des Galaxienhaufens rechts oben auf einer Aufnahme von XMM-Newton. Das eigentliche Ziel der Aufnahme war die Galaxie NGC7314 im Vordergrund. Bild: ESA/AIP.


Bei der Analyse zahlreicher Aufnahmen des ESA-Röntgensatelliten XMM-Newton sind Wissenschaftler des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam auf den am weitesten entfernten Galaxienhaufen gestoßen, der bisher im Röntgenbereich entdeckt wurde. Genauere Untersuchungen haben ergeben, dass sich das Objekt in einer Entfernung von etwa neun Milliarden Lichtjahren von der Erde befindet und die Masse von etwa 1000 Milchstraßen besitzt. Mit dieser Entdeckung wurde gezeigt, dass sich bereits in einer frühen Epoche des Universums derartig massereiche Strukturen entwickeln konnten.

... mehr zu:
»AIP »Galaxienhaufen »Universum

Galaxienhaufen bestehen aus mehreren hundert oder sogar tausenden Galaxien, die allein durch ihre Schwerkraft aneinander gebunden sind. Die eigentliche Masse des Galaxienhaufens machen jedoch nicht die Galaxien selbst aus, sondern die nicht leuchtende "Dunkle Materie" und heißes Gas, das sich zwischen den Galaxien befindet. Dieses Gas, das die Masse der sichtbaren Galaxien um etwa das Fünffache übertrifft, strahlt aufgrund seiner hohen Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad hauptsächlich im Röntgenbereich. Deshalb lassen sich Haufen verhältnismäßig leicht auf Röntgenaufnahmen des Himmels als diffuse, neblig leuchtende Flecken nachweisen.

Eben dieses Röntgenlicht haben Astrophysiker des AIP auf Aufnahmen des Röntgenobservatoriums XMM-Newton der ESA entdeckt. "Mit der am AIP entwickelten Software haben wir Röntgenaufnahmen auf der Suche nach solchen Nebelflecken durchmustert, wobei 200 Felder mit einer Nettobeobachtungszeit von 70 Tagen untersucht wurden", sagt Dr. Axel Schwope, Teamleiter am AIP. Bei Untersuchungen einer nahen Galaxie tauchte im Gesichtsfeld eine derartig diffus leuchtende Lichtquelle auf. Aus dieser Richtung wurden bei einer über zwölfstündigen Messung nur 280 Photonen gezählt, im Schnitt also alle zweieinhalb Minuten ein Lichtteilchen. Diese extrem geringe Strahlung galt als erstes Indiz für die große Entfernung der Quelle.


Nachfolgende Beobachtungen wurden mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der University of Michigan, des MPE (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik) und der ESO (European Southern Observatory) im roten und nahinfraroten Spektralbereich durchgeführt. Sie zeigten eine Ansammlung von Galaxien mit einer auffällig roten Färbung am Ort des Röntgennebels. Mit weiteren detaillierten VLT-Aufnahmen konnte auf eine Rekordrotverschiebung und damit Rekordentfernung von neun Milliarden Lichtjahren geschlossen werden. Die Masse des Haufens wurde auf ungefähr 1000 Milchstraßen abgeschätzt und ist damit vergleichbar mit den großen Galaxienhaufen im heutigen Universum. Die Rotverschiebung wird durch die Expansion des Universums hervorgerufen und ist nicht nur ein Maß für Entfernung eines Objektes, sondern auch für den Blick in die Vergangenheit. Aufgrund der endlichen Geschwindigkeit des Lichtes lassen sich astronomische Objekte nur in dem Zustand beobachten, in dem sie das Licht zur Erde aussandten. Die Rotverschiebung der entdeckten Röntgenquelle entspricht einer Entfernung von 9 Milliarden Lichtjahren. Man sieht den Galaxienhaufen folglich so, wie er vor 9 Milliarden Jahren aussah, also zu einer Epoche, als das Universum erst ein Drittel seines heutigen Alters hatte. Da offensichtlich bereits zu dieser frühen Zeit die Struktur des Galaxienhaufens vollständig ausgeprägt war, handelt es sich gewissermaßen um einen alten Galaxienhaufen im jungen Universum.

Die Entdeckung eines solchen Galaxienhaufens ist für die Astrophysik wie für die Archäologie die Entdeckung einer Großstadt mit vollständig ausgebildeter Infrastruktur im Altertum. "Wenn man weitere solcher "Großstädte" in dieser frühen kosmologischen Epoche findet und eine Art "Volkszählung" durchführt, kann man Rückschlüsse auf die Strukturbildung im Universum ziehen. Auf der Suche nach weiteren Röntgennebeln werden wir noch zahlreiche Beobachtungen von XMM-Newton analysieren ", erklärt Dr. Georg Lamer, Wissenschaftler am AIP.

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: AIP Galaxienhaufen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie