Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Publikation: Vollständiges Kompendium über Diamanten

12.07.2001


Blau leuchtende Diode auf Diamant. Die blaue Farbe wird durch die elektronische Anregung des A-Bandes im Diamant verursacht
Foto: A.Melnikov & A. Zaitsev


Grün leuchtende Diode auf Diamant. Die grüne Farbe wird durch die elektronische Anregung der H3-Farbzentren im Diamant verursacht.
Foto: A.Melnikov & A.Zaitsev


Das soeben erschienene Handbuch "Optical Properties of Diamond" ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten.

Faszinierendes Funkeln
Russische Daten erstmals auch auf englisch zugänglich

... mehr zu:
»Diamant »Geologie »Geophysik »Mineralogie

"Diamonds Are A Girl´s Best Friend", sang Marylin Monroe. Auch Männer können dem Funkeln erliegen und eine Vorliebe für Diamanten entwickeln. So Dr. Alexander Zaitsev (Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der RUB), einer der weltweit besten Kenner der wertvollen Kristalle. Sein soeben erschienenes Handbuch "Optical Properties of Diamond" ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten. Das macht es zu einem einmaligen Ratgeber für alle, die sich für die vielen technischen Nutzungsmöglichkeiten von Diamanten interessieren.

Russische Daten

Bisher nur auf russisch veröffentlichte Daten sind den westlichen Forschern durch Zaitsevs Buch nun erstmals in englischer Sprache zugänglich. Zu ungeklärten Ursachen und Effekten bietet Zaitsev dem Leser ausgewogene Informationen, indem er verschiedene Erklärungen vorstellt und sie kommentiert. Damit stellt er die Verbindung zur weiterführende Forschung her. Das Buch behandelt Refraktion, Reflektion und Transmission, Schwingungsmoden, Absorption, Streuung, optische und elektrische Übergänge, Interaktion mit hoch energetischen Lichtstrahlen, Thermo- und Tunnelluminiszenz, Photoleitfähigkeit und photonisch stimulierte Ströme.

Diamantenkenner

Zaitsev ist führend, wenn es um optische und elektrische Eigenschaften von Diamanten geht. Seit 1999 ist er an der RUB am Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik (Lehrstuhl für Petrologie) tätig sowie im Bochumer DFG-Sonderforschungsbereich "Rheologie der Erde" (SFB 526). Er beschäftigt sich u.a. mit der Bestimmung von optischen Eigenschaften von Diamanten und anderen Mineralien, der Messung chemischer und physikalischer Prozesse im Erdmantel oder speziellen Forschungsprojekten wie der Verwendung von elektrischen Sensoren auf der Basis von Diamanten. Zaitsev arbeitet mit fast allen führenden Diamant-Forschern der Welt zusammen und pflegt enge Kontakte zum Lincoln Laboratory, Naval Laboratory sowie vielen weiteren Instituten von Weltrang.

Wissenschaftliche Biographie

Zaitsev arbeitete nach seiner Promotion in Moskau (PhD in Physik und Mathematik) von 1980-1987 am Institut für Halbleiter der Weißrussischen Staatlichen Universität. Seit 1987 ist er dortiger Leiter des Labors für Hochenergieimplantation und Funktionale Diagnostik. 1990 war er als DAAD-Gastwissenschaftler an der Universität Dortmund, von 1992-1994 als Gastwissenschaftler der Alexander von Humbold-Stiftung an der Fernuniversität Hagen. 1993 erwarb er den Grad des Doctor of Science (Dr. Sc.) in Physik und Mathematik (Doctor habilitatus). 1994-1995 war Zaitsev Gastprofessor der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Fernuniversität Hagen, 1995-1999 arbeitete er dort als Wissenschaftler am Lehrstuhl für Bauelemente der Elektrotechnik. Seit 1999 ist er in Bochum.

Titelaufnahme

Alexander Zaitsev: Optical Properties of Diamond - A Data Handbook, Springer-Verlag 2001, DM 214,- ISBN 3-540-66582-X

Weitere Informationen

Dr. Alexander Zaitsev, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geowissenschaften, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Tel. 0234/32-24577, FAX: 0234/32-14433, E-Mail:  alexander.zaitsev@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Diamant Geologie Geophysik Mineralogie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spiralarme nicht nur in Galaxien
30.09.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Rosetta-Team verabschiedet sich mit neuem Kometen-Sound
30.09.2016 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik