Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Publikation: Vollständiges Kompendium über Diamanten

12.07.2001


Blau leuchtende Diode auf Diamant. Die blaue Farbe wird durch die elektronische Anregung des A-Bandes im Diamant verursacht
Foto: A.Melnikov & A. Zaitsev


Grün leuchtende Diode auf Diamant. Die grüne Farbe wird durch die elektronische Anregung der H3-Farbzentren im Diamant verursacht.
Foto: A.Melnikov & A.Zaitsev


Das soeben erschienene Handbuch "Optical Properties of Diamond" ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten.

Faszinierendes Funkeln
Russische Daten erstmals auch auf englisch zugänglich

... mehr zu:
»Diamant »Geologie »Geophysik »Mineralogie

"Diamonds Are A Girl´s Best Friend", sang Marylin Monroe. Auch Männer können dem Funkeln erliegen und eine Vorliebe für Diamanten entwickeln. So Dr. Alexander Zaitsev (Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der RUB), einer der weltweit besten Kenner der wertvollen Kristalle. Sein soeben erschienenes Handbuch "Optical Properties of Diamond" ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten. Das macht es zu einem einmaligen Ratgeber für alle, die sich für die vielen technischen Nutzungsmöglichkeiten von Diamanten interessieren.

Russische Daten

Bisher nur auf russisch veröffentlichte Daten sind den westlichen Forschern durch Zaitsevs Buch nun erstmals in englischer Sprache zugänglich. Zu ungeklärten Ursachen und Effekten bietet Zaitsev dem Leser ausgewogene Informationen, indem er verschiedene Erklärungen vorstellt und sie kommentiert. Damit stellt er die Verbindung zur weiterführende Forschung her. Das Buch behandelt Refraktion, Reflektion und Transmission, Schwingungsmoden, Absorption, Streuung, optische und elektrische Übergänge, Interaktion mit hoch energetischen Lichtstrahlen, Thermo- und Tunnelluminiszenz, Photoleitfähigkeit und photonisch stimulierte Ströme.

Diamantenkenner

Zaitsev ist führend, wenn es um optische und elektrische Eigenschaften von Diamanten geht. Seit 1999 ist er an der RUB am Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik (Lehrstuhl für Petrologie) tätig sowie im Bochumer DFG-Sonderforschungsbereich "Rheologie der Erde" (SFB 526). Er beschäftigt sich u.a. mit der Bestimmung von optischen Eigenschaften von Diamanten und anderen Mineralien, der Messung chemischer und physikalischer Prozesse im Erdmantel oder speziellen Forschungsprojekten wie der Verwendung von elektrischen Sensoren auf der Basis von Diamanten. Zaitsev arbeitet mit fast allen führenden Diamant-Forschern der Welt zusammen und pflegt enge Kontakte zum Lincoln Laboratory, Naval Laboratory sowie vielen weiteren Instituten von Weltrang.

Wissenschaftliche Biographie

Zaitsev arbeitete nach seiner Promotion in Moskau (PhD in Physik und Mathematik) von 1980-1987 am Institut für Halbleiter der Weißrussischen Staatlichen Universität. Seit 1987 ist er dortiger Leiter des Labors für Hochenergieimplantation und Funktionale Diagnostik. 1990 war er als DAAD-Gastwissenschaftler an der Universität Dortmund, von 1992-1994 als Gastwissenschaftler der Alexander von Humbold-Stiftung an der Fernuniversität Hagen. 1993 erwarb er den Grad des Doctor of Science (Dr. Sc.) in Physik und Mathematik (Doctor habilitatus). 1994-1995 war Zaitsev Gastprofessor der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Fernuniversität Hagen, 1995-1999 arbeitete er dort als Wissenschaftler am Lehrstuhl für Bauelemente der Elektrotechnik. Seit 1999 ist er in Bochum.

Titelaufnahme

Alexander Zaitsev: Optical Properties of Diamond - A Data Handbook, Springer-Verlag 2001, DM 214,- ISBN 3-540-66582-X

Weitere Informationen

Dr. Alexander Zaitsev, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geowissenschaften, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Tel. 0234/32-24577, FAX: 0234/32-14433, E-Mail:  alexander.zaitsev@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Diamant Geologie Geophysik Mineralogie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten