Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Surface Chemistry May Extend Life Of Technology For Making Transistors

28.09.2004


Researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have developed a technique that uses surface chemistry to make tinier and more effective p-n junctions in silicon-based semiconductors. The method could permit the semiconductor industry to significantly extend the life of current ion-implantation technology for making transistors, thereby avoiding the implementation of difficult and costly alternatives.

To make faster silicon-based transistors, scientists much shrink the active region in p-n junctions while increasing the concentration of electrically active dopant. Currently about 25 nanometers thick, these active regions must decrease to about 10 nanometers, or roughly 40 atoms deep, for next-generation devices.

The conventional process, ion implantation, shoots dopant atoms into a silicon wafer in much the same way that a shotgun sends pellets into a target. To be useful, dopant atoms must lie close to the surface and replace silicon atoms in the crystal structure. In the atomic-scale chaos that accompanies implantation, however, many dopant atoms and silicon atoms end up as interstitials - lodged awkwardly between atoms in the crystal.

Ion implantation also creates defects that damage the crystal in a way that degrades its electrical properties. Heating the wafer - a process called annealing - heals some of the defects and allows more dopant atoms to move into useful crystalline sites. But annealing also has the nasty effect of further diffusing the dopant and deepening the p-n junction.

"We developed a way of using surface chemistry to obtain shallower active regions and enhanced dopant activation simultaneously," said Edmund Seebauer, a professor of chemical and biomolecular engineering at Illinois. "By modifying the ability of the silicon surface to absorb atoms from the substrate, our technique can control and correct the defects induced during implantation."

Inside the active region, atoms sitting on lattice sites have bonds to four neighbors, which saturates the bonding capacity of the silicon atoms. Atoms sitting on the surface have fewer neighbors, leading to unused, or "dangling" bonds. Atoms of a gas such as hydrogen, oxygen or nitrogen can saturate the dangling bonds.

"These dangling bonds can also react with interstitial atoms, and remove them from the crystal," Seebauer said. "The process selectively pulls silicon interstitials to the surface, while leaving active dopant atoms in place. The preferential removal of silicon interstitials is exactly what is needed to both suppress dopant diffusion and increase dopant activation."

Seebauer and his colleagues - chemical and biomolecular engineering professor Richard Braatz and graduate research assistants Kapil Dev and Charlotte Kwok - use ammonia and other nitrogen-containing gases to saturate some of the dangling bonds and control the ability of the surface to remove interstitials.

"The amount of surface nitrogen compound formed, and therefore the number of dangling bonds that become saturated, can be varied by changing the type of gas and the degree of exposure," Seebauer said. "As an added benefit, nitrogen compounds are also quite compatible with conventional chip manufacturing processes."

Through computer simulations and experimental verification, the researchers have shown that "defect engineering" by means of surface chemistry can extend the life of current ion-implantation technology and create smaller, faster electronic devices. Seebauer will present the team’s latest findings at the 51st International Symposium of the AVS Science and Technology Society, to be held Nov. 14-19 in Anaheim, Calif.

Funding was provided by International SEMATECH and the National Science Foundation. The researchers have applied for a patent.

James E. Kloeppel | Illinois News Bureau
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu

Weitere Berichte zu: Atoms Science Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie