Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Surface Chemistry May Extend Life Of Technology For Making Transistors

28.09.2004


Researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have developed a technique that uses surface chemistry to make tinier and more effective p-n junctions in silicon-based semiconductors. The method could permit the semiconductor industry to significantly extend the life of current ion-implantation technology for making transistors, thereby avoiding the implementation of difficult and costly alternatives.

To make faster silicon-based transistors, scientists much shrink the active region in p-n junctions while increasing the concentration of electrically active dopant. Currently about 25 nanometers thick, these active regions must decrease to about 10 nanometers, or roughly 40 atoms deep, for next-generation devices.

The conventional process, ion implantation, shoots dopant atoms into a silicon wafer in much the same way that a shotgun sends pellets into a target. To be useful, dopant atoms must lie close to the surface and replace silicon atoms in the crystal structure. In the atomic-scale chaos that accompanies implantation, however, many dopant atoms and silicon atoms end up as interstitials - lodged awkwardly between atoms in the crystal.

Ion implantation also creates defects that damage the crystal in a way that degrades its electrical properties. Heating the wafer - a process called annealing - heals some of the defects and allows more dopant atoms to move into useful crystalline sites. But annealing also has the nasty effect of further diffusing the dopant and deepening the p-n junction.

"We developed a way of using surface chemistry to obtain shallower active regions and enhanced dopant activation simultaneously," said Edmund Seebauer, a professor of chemical and biomolecular engineering at Illinois. "By modifying the ability of the silicon surface to absorb atoms from the substrate, our technique can control and correct the defects induced during implantation."

Inside the active region, atoms sitting on lattice sites have bonds to four neighbors, which saturates the bonding capacity of the silicon atoms. Atoms sitting on the surface have fewer neighbors, leading to unused, or "dangling" bonds. Atoms of a gas such as hydrogen, oxygen or nitrogen can saturate the dangling bonds.

"These dangling bonds can also react with interstitial atoms, and remove them from the crystal," Seebauer said. "The process selectively pulls silicon interstitials to the surface, while leaving active dopant atoms in place. The preferential removal of silicon interstitials is exactly what is needed to both suppress dopant diffusion and increase dopant activation."

Seebauer and his colleagues - chemical and biomolecular engineering professor Richard Braatz and graduate research assistants Kapil Dev and Charlotte Kwok - use ammonia and other nitrogen-containing gases to saturate some of the dangling bonds and control the ability of the surface to remove interstitials.

"The amount of surface nitrogen compound formed, and therefore the number of dangling bonds that become saturated, can be varied by changing the type of gas and the degree of exposure," Seebauer said. "As an added benefit, nitrogen compounds are also quite compatible with conventional chip manufacturing processes."

Through computer simulations and experimental verification, the researchers have shown that "defect engineering" by means of surface chemistry can extend the life of current ion-implantation technology and create smaller, faster electronic devices. Seebauer will present the team’s latest findings at the 51st International Symposium of the AVS Science and Technology Society, to be held Nov. 14-19 in Anaheim, Calif.

Funding was provided by International SEMATECH and the National Science Foundation. The researchers have applied for a patent.

James E. Kloeppel | Illinois News Bureau
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu

Weitere Berichte zu: Atoms Science Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie