Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Surface Chemistry May Extend Life Of Technology For Making Transistors

28.09.2004


Researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have developed a technique that uses surface chemistry to make tinier and more effective p-n junctions in silicon-based semiconductors. The method could permit the semiconductor industry to significantly extend the life of current ion-implantation technology for making transistors, thereby avoiding the implementation of difficult and costly alternatives.

To make faster silicon-based transistors, scientists much shrink the active region in p-n junctions while increasing the concentration of electrically active dopant. Currently about 25 nanometers thick, these active regions must decrease to about 10 nanometers, or roughly 40 atoms deep, for next-generation devices.

The conventional process, ion implantation, shoots dopant atoms into a silicon wafer in much the same way that a shotgun sends pellets into a target. To be useful, dopant atoms must lie close to the surface and replace silicon atoms in the crystal structure. In the atomic-scale chaos that accompanies implantation, however, many dopant atoms and silicon atoms end up as interstitials - lodged awkwardly between atoms in the crystal.

Ion implantation also creates defects that damage the crystal in a way that degrades its electrical properties. Heating the wafer - a process called annealing - heals some of the defects and allows more dopant atoms to move into useful crystalline sites. But annealing also has the nasty effect of further diffusing the dopant and deepening the p-n junction.

"We developed a way of using surface chemistry to obtain shallower active regions and enhanced dopant activation simultaneously," said Edmund Seebauer, a professor of chemical and biomolecular engineering at Illinois. "By modifying the ability of the silicon surface to absorb atoms from the substrate, our technique can control and correct the defects induced during implantation."

Inside the active region, atoms sitting on lattice sites have bonds to four neighbors, which saturates the bonding capacity of the silicon atoms. Atoms sitting on the surface have fewer neighbors, leading to unused, or "dangling" bonds. Atoms of a gas such as hydrogen, oxygen or nitrogen can saturate the dangling bonds.

"These dangling bonds can also react with interstitial atoms, and remove them from the crystal," Seebauer said. "The process selectively pulls silicon interstitials to the surface, while leaving active dopant atoms in place. The preferential removal of silicon interstitials is exactly what is needed to both suppress dopant diffusion and increase dopant activation."

Seebauer and his colleagues - chemical and biomolecular engineering professor Richard Braatz and graduate research assistants Kapil Dev and Charlotte Kwok - use ammonia and other nitrogen-containing gases to saturate some of the dangling bonds and control the ability of the surface to remove interstitials.

"The amount of surface nitrogen compound formed, and therefore the number of dangling bonds that become saturated, can be varied by changing the type of gas and the degree of exposure," Seebauer said. "As an added benefit, nitrogen compounds are also quite compatible with conventional chip manufacturing processes."

Through computer simulations and experimental verification, the researchers have shown that "defect engineering" by means of surface chemistry can extend the life of current ion-implantation technology and create smaller, faster electronic devices. Seebauer will present the team’s latest findings at the 51st International Symposium of the AVS Science and Technology Society, to be held Nov. 14-19 in Anaheim, Calif.

Funding was provided by International SEMATECH and the National Science Foundation. The researchers have applied for a patent.

James E. Kloeppel | Illinois News Bureau
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu

Weitere Berichte zu: Atoms Science Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie