Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woraus sich die von Jets ausgestoßene Materie zusammensetzt

27.09.2004


Vom Hubble Space Telescope (HST) aufgenommenes, optisches Bild des zentralen Kernbereichs und des Jets der Radiogalaxie M 87. Blasare sind Radiogalaxien mit kleinem Sichtwinkel zur Jetachse. Bild: NASA and The Hubble Heritage Team (STScI/AURA).


Astrophysikerin untersucht Hochenergiestrahlungsprozesse. Lise-Meitner Habilitationsstipendium an RUB-Forscherin

... mehr zu:
»Elektron »Photon »Strahlung »Teilchen

Jets sind im All eine der prominentesten Quellen energiereicher Gammastrahlung. Wie genau aber diese Strahlung zustande kommt, ist bisher nicht bekannt. Der Frage, woraus sich die vom Jet ausgestoßene Materie zusammensetzt und wie dabei die energiereiche Strahlung entsteht, geht Dr. Anita Reimer (Lehrstuhl für Theoretische Physik IV der Ruhr-Universität, Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser) nach. Bei ihrem Forschungsvorhaben wird sie für die nächsten zwei Jahre mit dem Lise-Meitner-Stipendium des NRW-Wissenschaftsministeriums unterstützt. Fünf der dieses Jahr insgesamt 25 geförderten Wissenschaftlerinnen forschen an der RUB.

Prominenteste Quelle energiereicher Gammastrahlung


Jets von sog. Aktiven Galaktischen Kernen (AGN) machen sich bemerkbar durch gerichtete Strahlung aus Jet-Emissionsknoten von der Größe unseres Sonnensystems, die sich mit relativistischer Geschwindigkeit, d.h. fast so schnell wie das Licht, entlang der Jetachse bewegen. Extragalaktische Jets sind die prominentesten Quellen energiereicher Gammastrahlung oberhalb von etwa einem Mega-Elektronen-Volt: das millionenfache der Energie, welches ein Elektron beim Durchlaufen einer Ein-Volt Spannung gewinnt. Ist ein Jet nahezu direkt auf den Beobachter gerichtet, spricht man von einem "Blasar". Man nimmt an, dass diese Jets durch ein supermassives schwarzes Loch mit der Masse von hundert Millionen bis einer Billion Sonnenmassen im Innern des aktiven galaktischen Kerns angetrieben sind. "Das ausgestoßene Jetmaterial selbst muss größtenteils aus relativistischen Teilchen bestehen", so Dr. Reimer. "Um was genau es sich dabei handelt, versuchen Wissenschaftler seit der Entdeckung dieser Blasare im Gammastrahlungsbereich herauszufinden."

Beobachtungen von Blasaren geben nur Puzzlestücke preis

Anhand von rapiden Änderungen der Gammastrahlungs-Intensität innerhalb kürzester Zeit und den beobachteten Geschwindigkeiten der Emissionsknoten schätzen die Forscher die Größe des Emissionsgebietes und seine Geschwindigkeit ab. Messungen der Strahlungsintensität und der Photonenenergie (sog. Spektren) zeigen, dass die abgestrahlte Energieleistung in zwei Wellenlängenbereichen besonders ausgeprägt ist. Die Strahlung im niederenergetischen Wellenlängenbereich lässt sich einfach erklären: Polarisationsmessungen weisen auf eine Synchrotronstrahlung hin, d.h. in einem Magnetfeld spiralende Teilchen, die ihre Energie durch Strahlung verlieren. Die Existenz von Magnetfeldern in den Jet-Emissionsgebieten gilt daher als gesichert. Aussagekräftige Polarisationsmessungen im hochenergetischen Gammastrahlungsbereich sind mit den heutigen Instrumenten aber noch nicht möglich.

Relativistisches Paarplasma ...

Theoretiker haben zwei Möglichkeiten zur Erklärung der Hochenergiekomponente. Falls das Jetplasma größtenteils aus relativistischen Elektronen und Positronen besteht (ein sog. Paarplasma), so lässt sich die Gammastrahlung als sog. inverse Compton Strahlung erklären: Photonen mit niedriger Energie wechselwirken mit freien relativistischen, also hoch-energetischen, Elektronen, und nehmen dabei einen Großteil der Elektronenenergie auf: sie werden zu Gammaphotonen. Experten sprechen vom "leptonischen Blasar-Emissionsmodell".

... oder doch "gewöhnliches" Elektron-Proton-Plasma?

Das andere mögliche Szenario beschreiben "hadronische Blasar-Emissionsmodelle": Existieren hoch-relativistische Protonen im Jetplasma, deren Teilchenenergie weit über eine Million Giga-Elektronen-Volt hinausgeht, wechselwirken die Protonen mit den niederenergetischen Photonen und können so eine Vielzahl von instabilen Teilchen produzieren. Diese instabilen Teilchen zerfallen so lange, bis stabile Teilchen die Produktion beenden. Dies sind neben hochenergetischen Photonen auch Protonen, Neutronen, Elektronen, Positronen und Neutrinos. Sog. Paarkaskaden, die die Photonen und die Strahlung der geladenen, (noch) nicht zerfallenen Teilchen einleiten, überführen die Energie der Photonen vom Ultrahochenergiebereich (10^15 bis 10^20 Elektronen-Volt) in den für Gammastrahlungsinstrumente "sichtbaren" Bereich.

Beobachtungen sollen Theorien überprüfen helfen

Beide Emissionsmodelle können die bisherigen Beobachtungsbefunde erklären. "Es gilt also, geeignete Beobachtungsstrategien zu entwickeln, die auf unterschiedlichen, überprüfbaren Voraussagen beider Modelltypen basieren", erläutert Dr. Reimer. Dazu suchen die Forscher das gesamte elektromagnetische Spektrum nach Hinweisen wie z.B. bestimmte spektrale Variabilitätsmustern durch. In weltweit initiierten Multifrequenz-Kampagnen, welche simultane Messungen in einem möglichst weiten Frequenzbereich bereitstellen, sollen die entwickelten diagnostischen Methoden Anwendung finden, um letztendlich die Frage nach der Natur des Jetplasmas zu klären.

Frauen bei der Habilitation unterstützen

Dr. Anita Reimer widmet sich am Lehrstuhl für Theoretische Physik IV (Weltraum- und Astrophysik) in einer kleinen Forschergruppe Fragestellungen der Hochenergieemission kosmischer Objekte. Die Gruppe ist Mitglied des europäischen Luftschauer-Gammastrahlungsexperiments H.E.S.S. in Namibia. Mit dem Lise-Meitner-Stipendium fördert das NRW-Wissenschaftsministerium junge Wissenschaftlerinnen auf ihrem Weg in die Spitzenforschung. Die Frauen werden für jeweils zwei Jahre bei ihrer Habilitation unterstützt, mit der Wissenschaftler den Nachweis ihrer Lehrbefähigung erbringen und sich um eine Professur an Hochschulen bewerben können.

Weitere Informationen

Dr. Anita Reimer, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NB 7/69, Tel. 0234/32-27796, E-Mail: afm@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Elektron Photon Strahlung Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive