Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Meilensteine für optische Technologien

16.03.2004


Projekte des von der Universität Jena koordinierten Forschungsschwerpunktes Biophotonik positiv begutachtet

... mehr zu:
»Biophotonik »Pharmazie »Verbund

Biophotonik ist ein Kunstwort, unter seinem Dach vereint es die Bereiche Biotechnologie, Medizintechnik, Pharmazie und Lebensmittelherstellung mit optischen Technologien, genauer mit der Photonik. Biophotonik steht für das Anliegen des gleichnamigen deutschen Forschungsschwerpunkts, der seit 2002 von der Friedrich-Schiller-Universität Jena koordiniert wird. In ihm werden Forschungsvorhaben gefördert, die neun Verbünden zugeordnet sind. Sprichwörtliches Ziel dieser Forschungen ist es, mit Hilfe von Licht (Photonen=Lichtquanten) komplexe biologische Prozesse zu erhellen. Die Halbzeitergebnisse von vier der neun Verbünde sind jetzt von einem unabhängigen Experten-Gremium begutachtet und positiv bewertet worden. Die in ihnen gebündelten Forschungsprojekte werden daher bis zum Ende der Laufzeit weiter gefördert.

Die Laufzeit der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten und vom Technologiezentrum des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) koordinierten Teilprojekte beträgt jeweils drei Jahre. Ihre Begutachtung erfolgt in der Regel nach 18 Monaten. Das Gutachtergremium bestand aus zehn Wissenschaftlern nationaler und internationaler Universitäten und Forschungseinrichtungen, die selbst in den Bereichen Biologie, Medizin oder Pharmazie tätig sind.


"Ihr positives Urteil bestätigt, dass die Richtung, die wir im Forschungsschwerpunkt Biophotonik eingeschlagen haben stimmt und wir hoffentlich unser Ziel erreichen," sagt Prof. Dr. Jürgen Popp. Bei dem Professor für Physikalische Chemie an der Universität Jena laufen die Fäden des Netzwerkes zusammen.

Licht für neue diagnostische Methoden oder Heilverfahren zu nutzen ist ein Teilaspekt im Biophotonik-Schwerpunkt. So beschäftigen sich drei der vier begutachteten Verbünde mit Technologien, die in der Krebsdiagnostik Eingang finden könnten. Beispielsweise wird an Lasertechnologien geforscht, mit denen Krebszellen schon im Frühstadium erkannt werden können. Mit Hilfe der Terahertz-Spektroskopie soll es bald möglich sein, präzise zwischen krankem und gesundem Gewebe zu unterscheiden. Ein weiterer Verbund will antibiotikaresistente Erreger von Infektionskrankheiten, wie sie beispielsweise in Krankenhäusern weit verbreitet sind, mit Hilfe von Gensonden identifizieren. So soll rasch erfasst werden, gegen welche Medikamente die Bakterien bereits resistent sind.

Prof. Popp experimentiert an der Universität Jena mit Spektroskopie und Laserlicht. Er scheidet kleinste Verunreinigungen in Flüssigkeiten oder Gasen, z. B. Pilzsporen oder Bakterien, auf einem geeigneten Trägermaterial ab und beschießt diese mit Photonen. Das dabei entstehende Streuungsmuster ist wie ein Fingerabdruck, anhand dessen man die eingefangenen Verunreinigungen identifizieren kann. Diese Verfahren spielen etwa bei der Kontrolle von Reinräumen oder sterilen Abpackungen eine Rolle. Die verbleibenden Verbünde hatten beim Meilenstein-Meeting ihre Zielstellungen und erste Ergebnisse in Vorträgen und Postern präsentiert. Sie werden sich in etwa einem halbem Jahr dem Gutachtergremium stellen müssen.

Kontakt:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948320
E-Mail: juergen.popp@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.biophotonik.org

Weitere Berichte zu: Biophotonik Pharmazie Verbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise