Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue DFG-Forschergruppe: Laboratory Astrophysics

11.08.2000


Jena. (11.08.00) Ihre erste Forschergruppe für "Laboratory Astrophysics" hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt für die Technische Universität Chemnitz und die Friedrich-Schiller-Universität Jena bewilligt. Sie ist in den nächsten drei Jahren mit knapp drei Millionen Mark ausgestattet und bringt allein für das Astrophysikalische Institut der Uni Jena fünf neue Mitarbeiterstellen. Die Forschergruppe, die gemeinsam von Prof. Dr. Dieter Gerlich (Chemnitz) und Prof. Dr. Thomas Henning (Jena) geleitet wird, befasst sich intensiv mit der Struktur, Dynamik und den Eigenschaften von Molekülen und Festkörperteilchen, wie sie unter den extremen Bedingungen des Weltraums vorkommen - also bei großer Kälte, sehr niedrigen Drücken und Schwerelosigkeit.

Perspektivisch kann die Tätigkeit der neuen Forschergruppe auf bis zu acht Jahre verlängert werden. Der voluminöse Bewilligungsbescheid wird als Anerkennung bisheriger Arbeiten an beiden Universitäten auf dem Gebiet der Laborastrophysik betrachtet.

"Die Physik und Chemie funktioniert im Weltall etwas anders als unter herkömmlichen Bedingungen auf der Erde", erläutert der Jenaer Prof. Thomas Henning, "in vielerlei Hinsicht stehen wir noch vor echten Rätseln." Zum Beispiel bei der Frage, wie etwa die Hälfte des interstellaren Gases in unserer Milchstraße entstanden ist, das als molekularer Wasserstoff (H2) vorkommt. Henning: "Wir vermuten, dass diese einfachen Moleküle sich aus frei schwebenden Wasserstoff-Atomen auf der Oberfläche von Staubteilchen bildeten und dann in den interstellaren Raum gelangten." Wie solche Prozesse ablaufen, hat natürlich noch niemand unmittelbar vor Ort beobachtet; Henning und sein Team versuchen sie aber nun im Labor unter spezifischen Bedingungen nachzubilden.

Letztlich trügen solche Forschungen über die physikalischen und chemischen Abläufe in Molekülwolken und Sonnennebeln dazu bei, die Entstehung von Sternen und Planetensystemen besser zu verstehen, weiß Henning - und sie dienten auch als Basis für eine neue astrobiologische Forschungsrichtung. Henning: "Wenn wir im All nach irgendwelchen Formen von Leben suchen, müssen wir zunächst die chemischen Grundlagen dafür aufklären." Aber auch ganz irdische Effekte will der Jenaer Astrophysiker nicht ausschließen. "Es wäre nicht das erste Mal, dass bei solchen Experimenten neue Wege für die Synthese-Chemie, die Materialwissenschaft oder für experimentelle Techniken entdeckt werden."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Henning


Astrophysikalisches Institut und Universitäts-Sternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/947531, Fax: 947532
E-Mail: henning@astro.uni-jena.de

Prof. Dr. Dieter Gerlich


Institut für Physik der TU Chemnitz
Tel.: 0371/5313135, Fax: 5313103
E-mail: gerlich@physik.tu-chemnitz.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: Astrophysics DFG-Forschergruppe Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mit Elektrizität Magnetismus umschalten
17.01.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik
16.01.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften